Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Gegen Einsamkeit: Regierung will gegen die Volkskrankheit vorgehen

Gesellschaft
30.05.2024

Was die Regierung gegen Einsamkeit unternehmen will 

Die Bundesregierung will gegen Einsamkeit in Deutschland vorgehen.
Foto: Lars Penning, dpa

Andere Länder haben längst ein Ministerium gegen Einsamkeit, jetzt will auch die Bundesregierung das Problem stärker angehen. Neue Daten belegen die Dringlichkeit.

Die Bundesregierung will mit gezielten Maßnahmen gegen Einsamkeit in Deutschland vorgehen. Dazu stellt Familienministerin Lisa Paus (Grüne) an diesem Donnerstag erstmals umfassende Forschungsergebnisse vor.

"Millionen Menschen in Deutschland fühlen sich einsam. Während der Pandemie hat dieses Gefühl stark zugenommen", sagte Paus mit Blick auf diese Ergebnisse der Deutschen Presse-Agentur. Ältere und jüngere Menschen seien demnach am häufigsten betroffen. Daneben auch Menschen, "die intensive Care-Arbeit leisten", sagte Paus. Das habe das sogenannte "Einsamkeitsbarometer" unter anderem ergeben. 

Es liefert auf der Grundlage von Erhebungen des Sozioökonomischen Panels Erkenntnisse zur Entwicklung der Einsamkeit zwischen 1992 und 2021 - und damit für einen Zeitraum von 30 Jahren. Erhoben haben die Forscher die Daten zum Einsamkeitsgefühl nach Alter, Geschlecht und Wohnort in Ost- und Westdeutschland.

Gezielteres Handeln durch Daten des Einsamkeitsbarometers

Erstmals liegt damit nach Angaben des Familienministeriums eine Langzeitanalyse zu den Menschen vor, die in Deutschland davon betroffen sind. "Mit dem Einsamkeitsbarometer haben wir nun die nötigen Daten, um noch gezielter handeln zu können", erklärte Paus. Einsamkeit sei ein "drängendes Problem", das der Gesellschaft schade. 

Bereits im Dezember des vergangenen Jahres hatte die Bundesregierung ihre Strategie gegen Einsamkeit auf den Weg gebracht, das Barometer ist Teil dieser Strategie. Zu den geplanten Maßnahmen gehören unter anderem mehr Aufklärung in der Öffentlichkeit und der Ausbau von Hilfsangeboten. Vom 17. bis zum 23. Juni 2024 soll es eine Aktionswoche "Gemeinsam aus der Einsamkeit" geben, um zusätzlich auf das Thema aufmerksam zu machen. 

Lesen Sie dazu auch

Andere Länder ergreifen längst Maßnahmen gegen Einsamkeit

Nach Angaben des Ministeriums handelt es sich um die erste Initiative dieser Art auf Bundesebene. Die Regierungen anderer Länder haben bereits vor Jahren Maßnahmen gegen Einsamkeit ergriffen. In Großbritannien und Japan gibt es beispielsweise schon seit längerem eigene Ministerien für die Belange einsamer Menschen.

Auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz pocht darauf, das Problem viel stärker als bisher in den Blick zu nehmen. "Einsamkeit trifft alle Generationen. Sie ist vielleicht die größte Volkskrankheit in Deutschland", sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Einsamkeit wirke sich nicht nur auf die Psyche aus, sondern führe "nicht selten" auch zu körperlichen Beschwerden.

Brysch für mehr Maßnahmen in Kommunen

Bestandsaufnahmen wie das Einsamkeitsbarometer alleine reichten da nicht aus, mahnte Brysch. "Einsamkeitsbarometer können hier lediglich den Zustand messen. Doch Probleme werden so noch nicht gelöst." Es gebe bislang nur einzelne Projekte gegen Einsamkeit. "Von einer Entwicklung in der Breite ist Deutschland weit entfernt." 

Brysch warb für mehr Maßnahmen in Kommunen, beispielsweise für die Schaffung von "Seniorenämtern" analog zu den bereits bestehenden Jugendämtern. Eine neue Behörde hätte die Möglichkeit, auch Hinweise aus der Bevölkerung aufzunehmen, erklärte Brysch. Viel zu oft bleibe Einsamkeit noch unerkannt. (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

31.05.2024

Meiner Meinung nach ist die Einsamkeit die Folge von Erkrankungen und Schicksalen.
Ich sehe hier eine Wohnung, das ganze Jahr sind die Jalousien runter, kein Besuch, auf dem Balkon sitzt derjenige selten zum Rauchen und starrt eh nur auf den Boden dabei.
Ein freundliches Winken wird nicht erwidert. Ich bin aber weder Therapeut noch Arzt und berufstätig.