Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Gesundheit: Lauterbach: Impfung senkt Risiko für Long Covid

Gesundheit
04.12.2023

Lauterbach: Impfung senkt Risiko für Long Covid

Eine Infektion mit Corona kann Langzeitfolgen haben. Die Uni Ulm sucht nach Gegenmitteln.
Foto: Sina Schuldt, dpa

Weit mehr als eine hartnäckige Erkältung: Corona-Spätfolgen betreffen das Gehirn und das Herz-Kreislauf-System. 150 Millionen Euro sollen in die Suche nach Therapien fließen.

Die vielfältigen Beschwerden, die unter dem Begriff "Long Covid" zusammengefasst werden, machen Betroffenen das Leben zur Hölle. Und es gibt immer mehr Menschen, deren Alltag durch die Corona-Spätfolgen teils erheblich eingeschränkt ist, die nicht selten komplett arbeitsunfähig werden und im Extremfall jeglichen Lebensmut verlieren. So macht derzeit der Fall der 35-jährigen Engländerin Kelly Louise Smith-May von sich reden, die wegen anhaltender Schmerzen und Erschöpfungszustände ihr Leben beenden möchte. Die Familie der vierfachen Mutter sammelt nun im Internet Spenden, um in der Schweiz Sterbehilfe in Anspruch nehmen zu können. 

Long Covid: Die ganz großen Probleme kommen später

Auch Wochen oder Monate nach einer Corona-Erkrankung können gesundheitliche Probleme bleiben und sogar neu auftreten. Sie reichen von anhaltender Kurzatmigkeit, Konzentrations- und Gedächtnisproblemen über chronische Müdigkeit und psychische Probleme bis hin zu Muskelschmerzen und Überempfindlichkeit. Wie viele Menschen in Deutschland betroffen sind, ist unklar, die Datenlage ist unzureichend, wahrscheinlich handelt es sich um mehrere Millionen Menschen. Den ersten Schätzungen zufolge leiden zwischen drei und sechs Prozent aller Personen, die sich mit Corona infiziert haben, später an Long Covid.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach musste am Montag nach einem mehrstündigen Gespräch mit Spitzenvertretern aus Medizin, Forschung und Arzneimittelbranche in Berlin einräumen: "Eine Heilung gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nach wie vor nicht. Wir müssen sehr intensiv forschen." Es gebe viele neue Erkenntnisse, "und nicht alle sind gut", sagte er. So sei das Risiko, an Long Covid zu erkranken, für geimpfte Personen zwar deutlich geringer, es betrage aber immer noch rund drei Prozent. Long Covid betreffe nicht nur Ältere, sondern auch Menschen zwischen 25 und 50 Jahren. Und es handle sich eben nicht um eine langwierige Erkältung, sondern ein vielschichtiges Phänomen, das Herz und Gefäße ebenso wie das Gehirn und das Immunsystem betreffe. 

Gesundheitsminister Lauterbach zu Long Covid: "Müssen mit steigenden Fallzahlen rechnen"

"Long Covid ist eine Krankheit, die bei uns bleibt, wir müssen mit steigenden Fallzahlen rechnen", sagte Lauterbach. Es sei nicht auszuschließen, dass in einigen Jahren gehäuft Fälle von Parkinson und Demenz aufträten. An vielen medizinischen Einrichtungen werde intensiv an Behandlungsmöglichkeiten geforscht, etwa auch mit Medikamenten, die bereits für andere Erkrankungen zugelassen sind. Vielversprechend seien etwa Therapieansätze mit starken Entzündungshemmern sowie Medikamenten, die Durchblutung und Sauerstoffaufnahme förderten. 

Trotz der aktuellen Schwierigkeiten, einen tragfähigen Haushalt auf die Beine zu stellen, hatte die Bundesregierung signalisiert, dass die Forschungsmittel aufgestockt werden. Für 2024 sind Lauterbach zufolge insgesamt 150 Millionen Euro vorgesehen, 50 Millionen davon speziell für die Forschung zu Long Covid bei Kindern. Damit sei Deutschland international ganz vorn dabei. 

Lesen Sie dazu auch

Im Moment, so konstatierte der SPD-Politiker, werde die Gefahr unterschätzt, die von Long Covid ausgehe. Das Risiko zu erkranken, sinke nachweislich bei gegen Corona geimpften Personen. Doch bislang hätten sich lediglich drei Millionen Menschen in Deutschland mit dem neuen, an die aktuell vorherrschende Omikron-Variante angepassten Corona-Vakzin impfen lassen. Diese Impfung werde speziell Menschen im Alter ab 60 Jahren sowie Angehörigen von bestimmten Risikogruppen empfohlen. "Bitte schützen Sie sich jetzt", appellierte er an die Bevölkerung. Wer sich rasch impfen lasse, habe rechtzeitig zu Weihnachten, wenn Begegnungen mit der Familie anstehen, einen guten Impfschutz. Generell, so Lauterbach, sei jede vermiedene Corona-Infektion im Moment "eine gute Nachricht". 

Hohes Infektionsgeschehen bei Erkältungs- und Atemwegserkrankungen

Dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge gibt es in Deutschland aktuell ein hohes Infektionsgeschehen, was Erkältungs- und Atemwegserkrankungen insgesamt betrifft. Eine Vielzahl der Fälle gehe auf das Coronavirus zurück. Weil aber weniger getestet werde, sind zur tatsächlichen Corona-Inzidenz nur Hochrechnungen möglich, sie entsprechen etwa 1700 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen. Das läge durchaus im Bereich der Werte in den kritischen Phasen der Pandemie. Laut RKI-Präsident Lars Schaade ist dieses Niveau angesichts der höheren Grundimmunität durch Impfungen und Infektionen allerdings weniger bedenklich. Das Gesundheitssystem sei nicht überlastet und nicht von Überlastung bedroht. Wer an Erkältungsbeschwerden leide, solle generell drei bis fünf Tage zu Hause bleiben und sich auskurieren, sagte er. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.12.2023

"Den ersten Schätzungen zufolge leiden zwischen drei und sechs Prozent aller Personen, die sich mit Corona infiziert haben, später an Long Covid."

Naja, medial ging man lange mit 10 bis 15 % "hausieren", die nach einer Infektion an LC-Symptomen leiden. Schon frühzeitig gab es über die letzten 2-3 Jahre Studien, die den Anteil auf "nur" 2 % bezifferten (Umbrella Studie) - und damit auf einem ähnlichen Niveau, wie man es nach anderen Infektionskrankheiten kennt (Long Flu, Long Lungenentzündung usw.). Allerdings wurde das lange als Schwurbelei abgetan. Problematisch bleibt die Definition von LC, weil es bisher noch keine Standardisierung der vielen Symptome (von lapidaren bis ernsthaften) gibt.
Eine Sonderstellung hat C19 mindestens seit Omikron nicht mehr verdient - und offensichtlich sieht das ein Großteil der Bevölkerung mittlerweile auch so, wenn man sich die Impfakzeptanz anschaut. Was nicht heißen soll, dass real an Long irgendetwas Leidende bzw Personen mit chronischem Erschöpfungssyndrom keine Aufmerksamkeit und Hilfe bekommen sollten

Ob das Geld richtig investiert ist, bleibt fraglich - während der Pandemie wurden viele Studien/Projekte mit einer Mrd-Summe zwar gefördert, die Ergebnisse der deutschen Coronaforschung blieben allerdings sehr übersichtlich - um es positiv auszudrücken: https://www.sciencemediacenter.de/alle-angebote/research-in-context/details/news/klinische-corona-forschung-in-deutschland-mangelhaft/