Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will das Ergebnis der Scheinreferenden nicht akzeptieren
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Gletscher-Unglück in Italien: Elf Tote nach Gletscher-Abbruch in Dolomiten geborgen

Dolomiten
10.07.2022

Elf Tote bei Gletscherabbruch in Italien: Alle Opfer geborgen

Der Punta-Rocca-Gletscher in den italienischen Alpen: Nach dem massiven Gletscherbruch und einer Lawine wurden alle Opfer geborgen.
Foto: Luca Bruno/AP, dpa

Beim Gletscher-Unglück in den Dolomiten in Italien sind elf Menschen gestorben. Der letzte vermisste Bergsteiger wurde tot gefunden.

Nach dem Gletscherabbruch in den Dolomiten ist die Bergung abgeschlossen. Der letzte noch vermisste Bergsteiger wurde tot gefunden. Damit steigt die Zahl der Opfer bei dem Unglück in Italien auf elf: Sechs Männer und drei Frauen aus Italien und zwei Bergsteiger aus Tschechien sind gestorben.

Gletscherunglück in Italien: Zwei Deutsche verletzt

Bei dem Unglück am 3. Juli hatten Massen aus Eis, Schnee und Geröll die elf Bergsteiger in den Tod gerissen. Acht weitere Menschen wurden verletzt, darunter auch ein Mann und eine Frau aus Deutschland. Der Mann konnte am Samstag aus dem Krankenhaus in Feltre entlassen werden. Er wurde von Verwandten abgeholt, die ihn zurück nach Deutschland brachten.

Die Frau aus Deutschland wird noch in einer Klinik in der Stadt Belluno behandelt. Ihr Zustand habe sich verbessert, teilte Luca Zaia, Präsident der Region Venetien, mit.

Gletscherabbruch in Italien: Suche war schwierig

Die Instabilität des Gebiets und zwischenzeitliches schlechtes Wetter hatten die Bergungsarbeiten in der Woche seit dem Unglück in den Dolomiten erschwert. Die Gemeinde sperrte aus Sicherheitsgründen und für die Zeit der Arbeiten die Zugänge zum Berg ab und stellte Strafen in Aussicht, falls sich Wanderer nicht an die Regeln halten sollten.

Unterdessen schließt die Justiz in Trient aus, dass das Unglück vorhersehbar war, wie Staatsanwalt Sandro Raimondi der Nachrichtenagentur Ansa sagte. Die Ermittler wollten den Hergang aber rekonstruieren, Filme sichten und Zeugen hören.

Gletscherabbruch in den Dolomiten wegen Folgen des Klimawandels?

Experten vermuten hinter dem Abbruch des Gletscherstücks Folgen des Klimawandels. In diesem Jahr waren die Temperaturen in der Gegend höher als gewöhnlich, weshalb das Eis früher zu schmelzen begann.

Lesen Sie dazu auch

Außerdem fehlten Niederschläge im Winter und Frühjahr, von denen der Gletscher hätte zehren können. Seit Jahren geht das Eis in den Bergen Italiens bereits zurück. Wegen der sich ändernden Bedingungen empfehlen Bergkenner Wanderern, ihre Routen vorher gründlich zu planen und sich zu informieren.(mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung