Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Großbritannien: Brief kommt nach 30 Jahren am richtigen Ort an

Großbritannien
23.01.2023

Brief kommt nach 30 Jahren am richtigen Ort an

Die britische Post hat jetzt einen Brief 30 Jahre nach dem Absenden ausgeliefert.
Foto: W. Kastl, dpa (Archiv)

Dass die Post manchmal etwas langsam ist, dürfte nicht überraschen. Im Vereinigten Königreich hat ein Schreiben nun allerdings drei Jahrzehnte gebraucht, um bei der Empfängeradresse zu landen.

Es ist nicht ganz klar, wie wir die Meldung bewerten sollen, die uns an diesem Wochenende aus dem Vereinigten Königreich übermittelt wurde: Ist die dortige Post, die auf der Insel den edlen Namen Royal Mail trägt, ziemlich chaotisch oder doch besonders zuverlässig? Anlass für unsere Ratlosigkeit ist die Nachricht, dass im nordenglischen Wylam ein Brief stolze 30 Jahre nach dem Absenden seinen Weg zur richtigen Adresse gefunden hat. John Rainbow, auf dessen Türschwelle das Schreiben landete, war nach eigener Aussage "geschockt", berichtet die BBC. Der Brief sei in makellosem Zustand, er sehe lediglich "sehr alt" aus.

Seine Adressatin hat er dennoch nie erreicht, und hier liegt wohl die Tragik der Geschichte: Die Frau, an die der Brief gehen sollte, wohnt seit fast 20 Jahren nicht mehr in dem Haus. Die britische Post gibt sich abgeklärt. Diese Dinge kämen vor, wenn auch sehr selten, sagte ein Sprecher. "Etwaige Unannehmlichkeiten bitten wir zu entschuldigen."

In Madonnas Zuhause hängt ein verschollen geglaubtes Gemälde

Etwas glücklicher ging ein anderer Fall aus, an dessen Beginn ebenfalls ein Verlust steht: Im Jahr 2015 fiel einem Kurator aus der französischen Stadt Amiens eine Ausgabe der Zeitschrift Paris Match in die Hand. Darin: ein Bild von Madonna in ihrem New Yorker Zuhause, im Hintergrund ein Gemälde, das dem Mann bekannt vorkam. Es handelt sich um das Gemälde "Diana und Endymion", das bis 1918 in Amiens hing und dann im Ersten Weltkrieg verloren ging. Das Bild galt als verschollen, bis zu dem Moment, als es auf einem Foto mit Madonna landete.

Nun soll das Bild nach über 100 Jahren den Weg zurück nach Frankreich finden, zumindest vorübergehend. Brigitte Fouré, die Bürgermeisterin von Amiens, bat Madonna in einem Video, das Gemälde auszuleihen – und so die Chancen des Ortes zu erhöhen, Kulturhauptstadt 2028 zu werden. Was die Pop-Sängerin dazu sagt, steht noch nicht fest. Nur einen Rat haben wir an dieser Stelle: Mit der Post sollte sie das kostbare Bild wohl lieber nicht senden. (schsa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.