Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hitzetote in Deutschland - Studie: Wie gefährlich ist Hitze?

Hitzetod
12.07.2022

Fast 20.000 Hitzetote in Deutschland in drei Jahren: Wie gefährlich ist Hitze?

Hitze kann tödlich enden. Die Zahl an Hitzetoten in Deutschland ist nun eine Studie auf den Grund gegangen.
Foto: Pressefoto M.i.s., Mindelheim, Bernd Feil, dpa (Symbolbild)

Eine Studie hat sich mit den Hitzetoten in Deutschland beschäftigt. Sie zeigt, dass Hitze gefährlich ist, aber auch, dass sich Menschen an Hitze anpassen können.

Temperaturen bis zu 40 Grad sind im Juli 2022 möglich, denn im Juli erreicht eine Hitzewelle Deutschland. Das wird auch das Risiko von Hitzetoden in die Höhe schießen lassen. Dass hohe Temperaturen eine Gefahr für die Gesundheit darstellen, wurde nun durch eine Studie belegt. Forschende des Deutschen Wetterdienstes (DWD), des Umweltbundesamts (UBA) und des Robert-Koch-Instituts (RKI) haben die hitzebedingten Sterbefälle in Deutschland in den Jahren 2018 bis 2020 analysiert und die Ergebnisse im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht.

Studie zum Hitzetod: fast 20.000 Hitzetote in Deutschland von 2018 bis 2020

Die Forschenden kommen zu dem Schluss, dass zum ersten Mal im Untersuchungszeitraum ab dem Jahr 1992 eine Übersterblichkeit wegen Hitze in drei aufeinanderfolgenden Jahren aufgetreten ist. Im Sommer 2018, welcher als zweitwärmster seit dem Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881 in die Historie einging, gab es den Schätzungen zufolge 8.700 Todesfälle, die durch Hitze bedingt wurden. "Insbesondere das Jahr 2018 liegt mit einer geschätzten Anzahl von etwa 8.700 hitzebedingten Sterbefällen in einer ähnlichen Größenordnung wie die historischen Hitzejahre 1994 und 2003 (jeweils rund 10.000 Sterbefälle)", ist in der Studie zu lesen. 2018 hatte es in Deutschland eine enorm lange Hitzeperiode gegeben, und es wurden ungewöhnlich hohe Wochenmitteltemperaturen gemessen.

Im Jahr 2019 waren es deren 6.900, und im Jahr 2020 wurden 3.700 Hitzetote gezählt. 2021 gab es hingegen keine signifikant erhöhte Übersterblichkeit, die wegen der Hitze registriert wurde. Die Experten hatten statistische Modelle zu Hilfe genommen, um die Zahl der Hitzetode in Deutschland zu untersuchen. Hintergrund ist, dass Hitze nur in seltenen Fällen als direkte Todesursache benannt wird.

Video: dpa

Wie gefährlich ist Hitze?

Auffällig ist, dass die Altersgruppe der über 85-jährigen Personen am stärksten von einer Sterblichkeit bei Hitze betroffen ist. Das gilt sowohl für den Süden, den Norden und die Mitte Deutschlands. Ein Hauptgrund dafür dürfte sein, dass hohe Temperaturen und Hitzewelllen das Herz-Kreislauf-System stark belasten. Sie verstärken Beschwerden, wie Atemwegserkrankungen, welche in einer hohen Prozentzahl bei älteren Menschen auftreten.

Forscher der University of Hawaii sind in einer Studie zum Ergebnis gekommen, dass es ab einer Temperatur von 37 Grad gefährlich für den Menschen werden kann. Bei hoher Luftfeuchtigkeit kann es auch schon bei geringeren Temperaturen der Fall sein. Der menschliche Organismus versucht stets, die Körpertemperatur auf konstanten 37 Grad zu halten. Wenn diese über 42 Grad steigt, kann das tödlich enden.

Anpassung der Menschen an die Hitze?

In der Studie heißt es, dass der Einfluss hoher Temperaturen auf die Sterblichkeit seit 1992 insgesamt leicht zurückgegangen ist. Das könnte darauf hindeuten, dass den Menschen eine gewisse Anpassung gegenüber der Hitze gelungen ist. "Denkbar sind zum Beispiel individuelle Verhaltensänderungen durch stärkere Sensibilisierung, wie etwa das Tragen luftiger Kleidung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr oder das Aufsuchen schattiger oder klimatisierter Räume", analysieren die Forschenden.

Lesen Sie dazu auch

Die Zahlen belegen allerdings, dass "Hitzeereignisse weiterhin eine ernst zu nehmende Bedrohung für die Gesundheit der Menschen in Deutschland sind". In der Studie wird die Forderung laut, dass der Umgang mit Hitzeperioden in Deutschland verbessert werden müsse. Vulnerable Bevölkerungsgruppen müssten dafür besser geschützt werden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung