Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hunderte Hunde müssen in England eingeschläfert werden

American XL Bully
29.11.2023

Hunderte Hunde müssen in England eingeschläfert werden

Besitzer und Fans der Hunderasse American XL Bully protestieren gegen den Plan, die Hunde verbieten und einschläfern zu lassen.
Foto: Thomas Krych, dpa

Auf tödliche Angriffe folgte eine hitzige Diskussion: Nun will Großbritannien eine Lösung für den Umgang mit Bully-Hunden gefunden haben. Die Leidtragenden sind die Hunde.

Wegen des angekündigten Verbots sogenannter XL-Bully-Hunde in England und Wales müssen einem Medienbericht zufolge wahrscheinlich mindestens 246 Tiere eingeschläfert werden. Es handele sich um Hunde, die derzeit in Tierheimen untergebracht sind, berichtete der Sender Sky News am Samstag.

Nach mehreren teilweise tödlichen Hundeattacken hatte die britische Regierung verfügt, dass vom neuen Jahr an sogenannte XL Bullys nicht mehr verkauft und auch nicht mehr in ein neues Zuhause gebracht werden dürfen. Daher müssten Exemplare in Tierheimen getötet werden, wenn sie nicht vor dem Jahreswechsel neue Herrchen oder Frauchen finden.

Streit in England um American XL Bully Hunde

Der Tierheimverband Association of Dogs and Cats Homes rechnet damit, dass noch deutlich mehr XL Bullys in Tierheimen leben und die Zahl der betroffenen Tiere daher höher liegt. Die Tierschutzorganisation Blue Cross schätzt die Kosten für die Einschläferungen auf 90.000 Pfund (103.600 Euro). Grund seien hohe Einäscherungskosten und mehr Medikamente wegen der Größe der Tiere. Die Tierschutzorganisation RSPCA warnte, dass auch Hunde eingeschläfert werden könnten, die nie auffällig waren.

Von Februar an müssen Tiere, die mit Ausnahmegenehmigungen weiter privat untergebracht sein dürfen, zudem kastriert sein. Auch hier rechnen Tierschützer mit hohen Kosten.

Video: augsburg.tv

Die Regierung bietet XL-Bully-Besitzern eine staatliche Beteiligung von 200 Pfund, falls sie der Einschläferung zustimmen. Das Geld werde aber "die Liebe und Zuneigung eines geliebten Familienhaustiers" nicht ersetzen, kritisierte Blue Cross. Landesweit nahm die Zahl der ausgesetzten Hunde nach Angaben von Auffangstationen bereits zu. Nach Schätzungen des Umweltministeriums gibt es mehr als 10.000 XL-Bullys im Land, Tierschützer gehen sogar von etwa 15.000 Exemplaren aus. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.