Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Insekt als "Kampfmaschine": Forscher entdecken Monster-Wespe mit gewaltigem Kiefer

Insekt als "Kampfmaschine"
07.09.2011

Forscher entdecken Monster-Wespe mit gewaltigem Kiefer

Die neu entdeckte Wespe ist fünf Mal größer als unsere heimischen Wespenarten.
3 Bilder
Die neu entdeckte Wespe ist fünf Mal größer als unsere heimischen Wespenarten.

Diese Monster-Wespe, die Forscher entdeckten, will man nicht um seinen Zwetschgendatschi herumschwirren haben. Die Wespe hat einen riesigen Kiefer, den sie wohl beim Sex benutzt.

Diese gefundene  Riesen-Wespe besitzt gigantische Kiefer und soll gute sechs Zentimeter lang sein. Das berichten Forscher, die diese bislang unbekannte Insektenart auf der indonesischen Insel Sulawesi entdeckt haben. Über die Entdeckung berichten das Museum für Naturkunde sowie die University of California in Davis.

 Damit ist diese Wespe fünf Mal größer als die bei uns heimischen Artgenossen. Die neu entdeckten Wespenart wird der Gruppe der sogenannten Grabwespen zugeordnet, die auch bei uns zu finden sind. Wie Michael Ohl vom Museum für Naturkunde Berlin sagt - er ist einer der Mitentdecker - habe diese Wespe eine wirklich beunruhigende Erscheinung mit ihrer Körpergröße und pechschwarzen Färbung.

Neu entdeckte Wespe ist eine "Kampfmaschine"

Vor allem das Männchen sehe mit seinen ungewöhnlich langen Kiefern aus wie eine Kampfmaschine, sagen die Forscher. "Als ich  diese Wespe zum ersten Mal sah, wusste ich gleich, dass sie etwas  wirklich Ungewöhnliches ist", berichtet Mitentdeckerin Lynn Kimsey  von der University of California. "Die Kiefer des Männchens sind so groß, dass sie ausgeklappt sogar länger sind als seine Vorderbeine."  Noch nie habe sie etwas Ähnliches wie diese Art unter den Grabwespen  gesehen.

Die Weibchen der in den Mekongga-Bergen Südost-Sulawesis entdeckten Art seien deutlich kleiner als die Männchen. Die Forscher gehen davon aus, dass ähnlich wie bei heimischen Grabwespen auch bei  der  Monsterwespe nur die Weibchen stechen, um ihre Beute zu lähmen.  Die Männchen könnten dagegen nicht stechen, sagen die Wissenschaftler. Allerdings sei ein Biss mit ihren scherenartigen  Kiefern  sicher schmerzhaft. 

Riesen-Wespe benutzt Kiefer beim Sex

Noch sei über das Verhalten der neuen, "Dalara grabuda" genannten Art nichts bekannt, da sie in freier Natur noch nicht beobachtet  wurde, berichten die Wissenschaftler. Es sei aber sehr wahrscheinlich, dass die  riesigen Kiefer der Männchen eine Rolle bei der Verteidigung und dem Sexualverhalten spielen. "Bei anderen Arten dieser Wespengruppe halten sich die Männchen am Nesteingang auf und schützen das  Nest so vor Parasiten und Räubern", erklärt Kimsey. Als Lohn dafür dürfe sich das  Wespenmännchen jedes Mal mit dem Weibchen paaren, wenn es zum Nest zurückkehre. "Die Kiefer des Männchens sind  groß genug, um damit den Vorderkörper des Weibchens ganz zu umfassen und es bei der Paarung  festzuhalten." dapd/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.