Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Italien: Überschwemmungen in Marken - Mindestens 11 Tote

Überschwemmungen
18.09.2022

Heftiges Unwetter in Italien fordert mindestens elf Tote

Feuerwehrleute Senigallia schieben ein Schlauchboot durch eine überflutete Straße, um Menschen aus den Häusern zu retten.
Foto: Vigili del Fuoco, dpa

In Italien sind bei starken Regenfällen und Überschwemmungen mindestens elf Menschen gestorben. Vier werden immer noch vermisst.

Bei heftigen Regenfällen und Überschwemmungen in der italienischen Region Marken an der Adriaküste sind mindestens elf Menschen gestorben. Zudem wurden in der Region Marken weitere Menschen vermisst.

Es wurden umgestürzte Bäume, überflutete Häuser und Erdrutsche gemeldet. Mehrere Straßen mussten gesperrt werden. In vielen Orten ist der Strom ausgefallen und die Telefonleitungen sind beschädigt. Laut der Regierung der Provinz Ancona, seien die Überschwemmungen eine Folge der anhaltenden Regenfälle vom Nachmittag. "Solche Niederschläge waren nicht vorherzusehen", sagte Stefano Aguzzi vom Zivilschutz der Region Marken.

Überschwemmungen in Italien: Heftiger Regen in Barbara und Cantiano

Wie a Repubblica berichtet, fielen 42 Zentimeter Regen pro Quadratmeter in zwei bis drei Stunden. Das ist die Hälfte des Regens der in der Region sonst in einem ganzen Jahr fällt. Riccardo Pasqualini, der Bürgermeister von Barbara forderte die Bürgerinnen und Bürger in den sozialen Medien auf, nicht nach draußen zu gehen und auch das Auto nicht zu benutzen. Das sei gefährlich und lebensbedrohlich. Pasqualini hat entschieden, dass am Freitag alle Schulen geschlossen bleiben. In der Gegend gebe es auch Probleme mit der Stromversorgung und den Telefonleitungen.

Video: AFP

Auch in Cantiano in der Provinz Pesaro ist die Lage angespannt. Autos wurden weggeschwemmt, Flüsse sind übergelaufen und der Stadtplatz wurde von einem Meter hohem Wasser überflutet. "Eine Wasserbombe trifft Cantino", schrieb der Bürgermeister Alessandro Piccini in den sozialen Medien.

Regen in Italien: "Sehr ernste meteorologische Krise"

Die "sehr ernste meteorologische Krise" gebe Anlass zu äußerster Besorgnis, schreib der Präsident der Marken, Francesco Acquaroli, auf Facebook. Der Katastrophenschutz hatte am Donnerstag die Bewohner des Küstenortes Senigallia nördlich von Ancona aufgerufen, angesichts der Überschwemmungen höher gelegene Gebiete aufzusuchen.

Starkregen und Tornados drohen in Südeuropa

Vor allem an der Adria, also von Italien über dem Balkan bis nach Albanien, ist die Unwettergefahr extrem hoch. Am Freitag und Samstag werden Sturm- und Orkanböen, Tornados, Hagel und viel Regen erwartet – bis zu 800 Liter pro Quadratmeter.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung