Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kälterekord in China: Historische Temperaturen in Mohe

Temperaturen
23.01.2023

Kälterekord in China: Minus 53 Grad im Norden des Landes gemessen

Ein Tourist sprüht in Mohe heißes Wasser in die Luft, das unverzüglich gefriert. Das Bild stammt aus dem Jahr 2019.
Foto: XinHua, dpa (Archivbild)

In China wurde ein neuer Kälterekord aufgestellt: Im Norden des Landes wurden minus 53 Grad gemessen.

Wer es in Deutschland derzeit ziemlich kalt findet, der dürfte in der Mehrzahl sein. Die Temperaturen hierzulande sind allerdings gerade zu tropisch warm, wenn man sie mit denen im Norden Chinas vergleicht. In der nordchinesischen Stadt Mohe wurden nun minus 53 Grad gemessen. Das gab die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua bekannt. 

Es handelt sich um historische Tiefsttemperaturen. Der Kälterekord hatte in China bislang bei minus 52,3 Grad gelegen. Er war im Jahr 1969 aufgestellt worden. 

Kälterekord in China: Historische Kälte im Norden Chinas

Im hohen Norden Chinas sind die Temperaturen nun schon an drei Tagen in Folge unter 50 Grad gefallen. Die extreme Kälte suchte die komplette Provinz Heilongjiang heim. Auch mehrere Gegenden im Großen Hinggan-Gebirge sind von der extremen Kälte betroffen. 

Rekordtemperaturen

Die niedrigste Temperatur für den 01. Februar betrug -19,1°C im Jahre 1956, die höchste gemessene Temperatur betrug 14,7°C im Jahre 2020.

Mohe stellt die nördlichste Stadt in China dar. Kalte Temperaturen sind die Einwohnerinnen und Einwohner dort gewohnt. Die jährlichen Durchschnittstemperaturen liegen laut Xinhua bei minus drei Grad. Acht Monate im Jahr ist das Wetter von Schnee und Eis geprägt. Die Stadt wird auch der "Nordpol Chinas" genannt. Unter den Touristen ist es Trend, heißes Wasser in die Luft zu gießen, damit dieses sofort gefriert. 

Schnee und Eis prägen das Landschaftsbild der chinesischen Stadt Mohe.
Foto: Chu Fuchao, dpa (Archivbild)

Nach Kälterekord in China: Bei wie viel Grad liegt der Kälte-Rekord in Deutschland?

In Deutschland liegt der Kälterekord weit über den Temperaturen, die nun im chinesischen Mohe gemessen wurden. Die niedrigste Temperatur wurde hierzulande 1929 gemessen. In Oberbayern war das Thermometer auf minus 37,8 Grad nach unten geklettert. Die kältesten Temperaturen aus dem vergangenen Jahr stammen ebenfalls aus Bayern. Mitte Dezember 2022 wurden minus 19,3 Grad gemessen.

Das europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus legt nahe, dass das Wetter im vergangenen Jahr ungewöhnlich häufig extreme Züge angenommen hat. Die acht vergangenen Jahre waren die wärmsten überhaupt. 

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung