Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Karl Lauterbach kündigt angepasste Corona-Impfstoffe an

Neue Impfstoffe
29.08.2022

Heißer Corona-Herbst? Lauterbach kündigt angepasste Impfstoffe an

Gesundheitsminister Karl Lauterbach kündigt neue Impfstoffe gegen Corona an.
Foto: Kay Nietfeld, dpa (Archivbild)

Geht es nach Karl Lauterbach, sollen sich Risikogruppen schon bald neuerlich gegen Corona impfen lassen. Er kündigt viele Millionen neue Impfstoff-Dosen für Deutschland an.

Der Herbst 2022 steht vor der Tür – und Gesundheitsminister Karl Lauterbach heizt die Debatte um neuerliche Corona-Impfungen mit einer Ankündigung an. "Die neuen Impfstoffe kommen, Auslieferung wahrscheinlich 5. September. Das sind die ersten Omikron-Impfstoffe, eine deutliche Verbreiterung der Immunität ist erwartbar", schreibt der SPD-Regierungspolitiker in einem Twitter-Posting.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Laut dem Bundesgesundheitsminister stehe die Auslieferung eines neuen Corona-Impfstoffes "kurz bevor", dieser schütze ihm zufolge besser gegen die vorherrschende Omikron-Varianten (BA.4 und BA.5). Wie der 59-Jährige ausführt, soll die Bundesrepublik Deutschland in den Kalenderwochen 36 und 37 ab dem 5. September jeweils rund fünf Millionen Dosen des angepassten BA.1-Impfstoffes pro Woche erhalten. Der neue Wirkstoffgegen Sars-Cov-2 wurde von den Pharmaunternehmen Biontech (Deutschland) und Pfizer (USA) entwickelt.

Lauterbach kündigt neue Corona-Impfstoffe an – "Hochrisikogruppen sollten nicht warten"

Auch der US-Hersteller Moderna wird Deutschland in dem gleichen Zeitraum knapp 2,4 Millionen Impfdosen mit einem optimierten Wirkstoff liefern. Wie der Spiegel erläutert, geht das aus einem Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums an die beteiligten Leistungserbringer der Impfkampagne gegen Covid-19 hervor. Demzufolge werden die neuen Corona-Wirkstoffe umgehend an den "pharmazeutischen Großhandel" ausgeliefert, von wo aus Ärzte und Apotheker versorgt werden.

Video: dpa

"Nach den vorliegenden Studiendaten wirken die Impfstoffe deutlich besser gegen die derzeit vorherrschende BA.5-Variante als der Impfstoff der ersten Generation", zitiert das Portal aus dem Schreiben von Karl Lauterbach. "Insbesondere für Hochrisikogruppen können sie ein entscheidender Faktor sein", lautet ein darin enthaltener Appell an die Bevölkerung.

Corona: Lauterbach kündigt viele Millionen Impfdosen an – Kubicki schlägt Alarm

Lauterbach, der angesichts seiner rigiden Corona-Politik viel Gegenwind erntet, verweist darauf, dass die Ständige Impfkommission (Stiko) die Empfehlungen zum großflächigen Einsatz in Kürze verabschieden werde. Darüber hinaus kündigt der Sozialdemokrat schon jetzt einen weiteren, optimierten Corona-Impfstoff an die vorherrschenden Omikron-Varianten an. "Biontech/Pfizer hat bereits angekündigt, dass die Europäische Kommission im Idealfall bereits Ende September/Anfang Oktober den angepassten Impfstoff zulasse. Deutschland werde dann "sehr zügig nach der Zulassung mit einer ersten Tranche von 9,5 Millionen Dosen beliefert", führt Lauterbach aus. Risikogruppen sollten jedoch nicht bis dahin mit der Impfung warten, sondern sich bereits vorher mit den Anfang September ausgelieferten Impfstoffen immunisieren lassen, so seine Warnung.

Kritik an dem neuen Corona-Vorstoß von Lauterbach kommt neben weiten Teilen der Bevölkerung auch aus der Politik. FDP-Vize Wolfgang Kubicki, der kürzlich mit einer Forderung bezüglich Nord Stream 2 polarisierte, benennt Frankreich als Vorbild für eine nach seiner Meinung gescheiterte Corona-Politik: "In Frankreich ist der Ausnahmezustand beendet worden. Eine zum Teil bis an die Grenze des Erträglichen betriebene Panikmache bestimmt stattdessen noch weite Teile der Corona-Politik in Deutschland." Außerdem stellt der stellvertretende Bundesvorsitzende von Parteichef Christian Lindner die Frage: "Wer übernimmt auf deutscher Seite die Verantwortung für die vielen Kollateralschäden?"

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung