Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kindergeld: Mehr Geld für Familien: Kindergeld-Erhöhung für 2025 geplant

Kindergeld
05:57 Uhr

Mehr Geld für Familien: Kindergeld-Erhöhung für 2025 geplant

Wirtschaftsminister Christian Lindner hat sich in einem Interview zu einer möglichen Erhöhung des Kindergeldes geäußert.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa (Archivbild)

Über mehr Geld in der Tasche würden sich die meisten Familien freuen. Nun hat Christian Lindner eine Erhöhung des Kindergeldes in 2025 in Aussicht gestellt.

Mit Blick auf 2025 können sich Familien anscheinend auf finanzielle Erleichterungen in Form einer Kindergeld-Erhöhung freuen - zumindest wenn es nach Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) geht. Dies gab der Spitzenpolitiker in einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) bekannt. 

Mehr Geld für Familien 2025? Lindner plant Kindergeld-Erhöhung

Im Gespräch mit dem RND brachte der Bundesfinanzminister selbst eine Erhöhung des Kindergeldes ins Spiel. Wie viel mehr Geld Eltern zukünftig erhalten könnten, konnte der FDP-Politiker allerdings noch nicht sagen, denn dies sei von dem Existenzminimumbericht abhängig, der erst im Herbst 2024 veröffentlicht werde. Der Bericht wird vom Bundesfinanzministerium herausgegeben und bestimmt die Höhe des steuerfreien Existenzminimums in Deutschland - also den Betrag, den eine Person mindestens verdienen muss, um ihren grundlegenden Lebensunterhalt zu bestreiten, ohne dass darauf Steuern erhoben werden. Der Bericht dient als Grundlage für die Festsetzung der steuerlichen Grundfreibeträge und anderer Sozialleistungen, die auf das Einkommen der Bürger angewandt werden. Er wird alle zwei Jahre erstellt und erschien zuletzt im Jahr 2022

Die von Lindner ins Gespräch gebrachte Erhöhung ist eine logische Folge aus seiner Ankündigung, im kommenden Jahr erneut die kalte Progression ausgleichen zu wollen. Darunter versteht man die Auswirkung einer hohen Inflation auf die Einkommensteuer. Zum Ausgleich wird unter anderem der steuerliche Grundfreibetrag angepasst, also das Einkommen, bis zu dem keine Steuer gezahlt werden muss. Infolgedessen steigt dann auch der Kinderfreibetrag in der Lohn- und Einkommensteuer. Das Kindergeld wird in der Regel nachgezogen und ebenfalls angepasst.

Während der Bundesfinanzminister für das laufende Jahr zwar den Grundfreibetrag und Kinderfreibetrag rückwirkend zum Januar anheben möchte, wird das Kindergeld in diesem Jahr allerdings nicht mehr angetastet. Das begründet Lindner im Interview so: "Das Kindergeld wurde bereits 2023 sehr stark und überproportional erhöht, um Familien zu entlasten. Das war ein großer Erfolg. Deshalb steht aber erst 2025 die nächste Erhöhung an." Die Anhebung im vergangenen Jahr sei also so groß ausgefallen, dass man in diesem Jahr darauf verzichten könne. Aktuell erhalten Eltern pro Kind monatlich 250 Euro Kindergeld. Dies gilt mindestens bis zum 18. Geburtstag, für Kinder in Ausbildung und Studium gelten längere Fristen. 

Als Folge von Bürgergeld-Erhöhung: Kinderfreibetrag soll rückwirkend angepasst werden

Eine Anpassung des Grund- und Kinderfreibetrags sei dagegen allein schon aus verfassungsrechtlichen Gründen nötig. Damit werde die Erhöhung des Kindergelds aus dem Jahr 2023 steuerlich nachgezogen. Außerdem, so argumentierte Lindner in der Vergangenheit, mache auch die Erhöhung des Bürgergelds zum 1. Januar höhere Freibeträge für die arbeitende Bevölkerung zwingend. "Leider wird das bisher von SPD und Grünen blockiert", sagte der FDP-Politiker dem RND.

Zum Jahreswechsel war der Grundfreibetrag auf 11.604 Euro gestiegen, der Kinderfreibetrag auf 9312 Euro. Lindners Argumentation zufolge wären wegen der deutlichen Bürgergeld-Erhöhung aber noch höhere Freibeträge nötig. Die SPD dagegen hält es für ungerecht, den Kinderfreibetrag anzuheben, ohne gleichzeitig das Kindergeld zu erhöhen. So würden nur Familien mit hohen Einkommen entlastet. Für Familien mit niedrigeren Einkommen sei das Kindergeld ausschlaggebend. Die Vorsitzende der Gruppe Die Linke im Bundestag, Heidi Reichinnek, warf Lindner im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) "Parteipolitik auf dem Rücken der Familien" vor.

2025 sollen die Leistungen für Familien nach Plänen der Ampel in der Kindergrundsicherung zusammengefasst werden. Neben dem Kindergeld geht es dabei auch um Leistungen aus dem Bürgergeld für Kinder und den Kinderzuschlag. Ein höheres Kindergeld ab 2025 würde also automatisch zu einer höheren Kindergrundsicherung führen. Ob diese wie geplant im Januar 2025 eingeführt werden kann, ist jedoch weiterhin offen. Im Bundestag beschlossen ist das Gesetz noch nicht. (mit dpa)