Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kirche: Der geschwächte Papst: Die nächste Papst-Wahl wird schon vorbereitet

Kirche
18.03.2024

Der geschwächte Papst: Die nächste Papst-Wahl wird schon vorbereitet

Papst Franziskus während einer seiner wöchentlichen Generalaudienzen: Er ist sichtbar gesundheitlich angeschlagen.
Foto: Andrew Medichini, dpa/AP

Plus Franziskus hat unter anderem Probleme mit dem Gehen, ständig ist er erkältet. Und dann all die Intrigen und Proteststürme! An Rücktritt denke er dennoch nicht, schreibt er nun in einer Autobiographie.

Es ist eine oft gesehene Szene im Vatikan: Neben seinem Sessel steht ein Rollator, denn das Gehen macht Franziskus seit Monaten zu schaffen. Der Papst also sitzt – und empfängt freundlich Besucher. Er ist schwerer geworden, schwerfälliger. Vor einer Woche, nach der Generalaudienz, schaffte Franziskus nicht einmal den Schritt hinauf auf das Papamobil. Das Oberhaupt der katholischen Kirche wurde im Rollstuhl davon geschoben.

Ein Dienstag im März 2024. Ein Besucher, der später unter vier Augen von der Begegnung erzählen wird, ist vom Papst ins vatikanische Gästehaus Santa Marta bestellt worden. Das Thema der Besprechung ist ernst. Es geht um Missbrauch, eine katholische Sekte in Lateinamerika. Eigentlich sollten die zuständigen Vatikanbeamten sich der Sache widmen. Doch alles verlief im Sande, mal wieder. Erst, als Franziskus informiert wird, kommt Schwung in die Sache. An der Wand des Besprechungssaals im Vatikan-Gästehaus, in dem der Papst lebt, arbeitet und empfängt, hängt das berühmt gewordene Gemälde der Maria Knotenlöserin. Es ist eine Kopie des Augsburger Originals. Die Knotenlöserin ist das Sinnbild seines Pontifikats: Der Papst ist körperlich angeschlagen, versucht jedoch immer noch die unzähligen Fragen im Dickicht der katholischen Kirche zu klären.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.03.2024

Bei dem Artikel drängt sich der Eindruck auf, dass im Vatikan Intrigantismus zwischen den verschiedenen Fraktionen ganz normal sei. Wie muss sich ein Papst fühlen, wenn zu seinen Lebzeiten bereits das Konklave für einen Nachfolger vorbereitet wird. Da hat der deu Papst rechtzeitig die Reissleine gezogen bevor er praktisch die Grenze der Geschäftsfähigkeit erreichte- der Körper nicht mehr mitmacht.

19.03.2024

Da muss ich Ihnen doch auch mal recht geben,
@Jochen H. denn Benedikt wusste damals eben wann es Zeit geworden ist abzuteten, bevor man andern Menschen nur noch zur Last fällt, weil der Körper nicht mehr mitmacht, obwohl der Geist "schon noch klar" war, Ja!