Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kirche: Papst-Appell: "Bitte mäßigt die Ausgaben für Weihnachten! Mäßigt sie!"

Kirche
23.12.2022

Papst-Appell: "Bitte mäßigt die Ausgaben für Weihnachten! Mäßigt sie!"

Papst Franziskus vor der Krippe in der Halle Paul VI. im Vatikan. Wiederholt hat er nun schon zu einem "bescheidenen" Weihnachtsfest aufgerufen.
Foto: Domenico Stinellis, dpa/AP

Papst Franziskus schickt zu Weihnachten diesen Appell in die Welt hinaus. Und hat in Interviews so einiges Interessantes gesagt – auch über ein Rücktrittsschreiben.

Was dieses Jahr Papst Franziskus zu Weihnachten besonders wichtig ist? Keine Frage: Mäßigung. „Es gibt Menschen, die hungern. Wir wollen feiern, aber wir sollten uns dabei etwas zurückhalten“, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche kürzlich in einem Interview, das im italienischen Sender Canale 5 unter dem Titel „Mein Weihnachten“ ausgestrahlt worden ist. Der Papst kritisierte darin auch eine „Haltung der Gleichgültigkeit“. Das Schlimmste sei „wegzuschauen“.

Über den Konsum zu Weihnachten sagte er nun bereits zum wiederholten Mal: „Bitte mäßigt die Ausgaben für Weihnachten! Mäßigt sie!“ Es sei „ein trauriges Weihnachten, ein Weihnachten des Krieges.“ Und er betonte: „Es gibt Menschen, die hungern.“

Video: SAT.1

Franziskus erinnert an die Tradition, an Heiligabend einen leeren Platz am Tisch zu lassen

Bei seiner Generalaudienz am Mittwoch erinnerte er ebenfalls an den Krieg, an die Lage in der Ukraine, besonders an die der ukrainischen Kinder. „Wir denken an sie an diesem Weihnachtsfest, das die Kleinen und ihre Familien ohne Licht, ohne Heizung verbringen werden.“ Franziskus erinnerte an die Tradition, an Heiligabend einen leeren Platz am Tisch zu lassen. „Dieses Jahr wird er von vielen Flüchtlingen besetzt sein.“ Er selbst wird am 24. Dezember um 19.30 Uhr die Weihnachtsmesse im Petersdom feiern. Am 25. Dezember folgt der Segen „Urbi et Orbi“ auf der Loggia des Petersdoms. 

In dem Interview mit Canale 5 zog der vor wenigen Tagen 86 Jahre alt gewordene Papst auch eine Art Bilanz: Im März wird er zehn Jahre im Amt sein. Auf die Frage nach seinem Alter sagte er: „Ich kann sagen, dass ich mich glücklich fühle. Ich fühle mich wie ein Hirte, ich tue meine Berufung, ich bin ein Sünder.“ Alle zwei Wochen komme ein Franziskaner-Bruder, der ihm die Beichte abnehme. 

Über seinen Gesundheitszustand war zuletzt wieder viel spekuliert worden, nachdem er in der spanischen Wochenzeitung ABC erklärt hatte, für den Krankheitsfall vorgesorgt zu haben: „Ich habe meinen Rücktritt bereits unterzeichnet.“ Und zwar: Für den Fall eines schweren medizinischen Handicaps habe er bereits kurz nach Amtsantritt dem damaligen Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone sein Rücktrittsschreiben ausgehändigt

Lesen Sie dazu auch

Auch äußerte sich Franziskus zu seinem 95 Jahre alten Vorgänger Benedikt XVI. Anders als behauptet wolle er den Status des emeritierten Papstes nicht kanonisch festschreiben lassen. „Es ist wohl so, dass der Heilige Geist kein Interesse daran hat, dass ich mich mit solchen Dingen beschäftige“, meinte er. 

Das sagte Papst Franziskus über seinen Vorgänger Benedikt XVI.

Benedikt XVI., der seit seinem Rücktritt im Februar 2013 im Vatikan-Kloster Mater Ecclesiae lebt, besuche er oft. Er lebe „in Kontemplation, hat einen guten Sinn für Humor, ist klar, lebendig, spricht sehr leise, aber folgt dem Gespräch“. An Weihnachten wolle er ihn besuchen. Nicht genug der guten Nachrichten: Mehreren Quellen zufolge befindet sich Franziskus dank physiotherapeutischer Behandlung auf dem Weg der Besserung. Seit Anfang des Jahres benutzt er ja wegen eines Knieleidens bei öffentlichen Auftritten einen Rollstuhl. 

Nach Angaben seiner Ärzte leidet er unter einem Meniskusschaden sowie unter Arthrose. Eine Operation lehnt Franziskus ab, da er sich nach eigenen Angaben nicht einer Vollnarkose unterziehen möchte. Im Juli 2021 musste er sich einer Darmoperation unterziehen. Von der Vollnarkose erholte er sich nur schleppend. 

Der mit Franziskus befreundete Arzt und Buchautor Nelson Castro bezeichnete ihn jüngst als „dickköpfig“. Er sei kein einfacher Patient, halte die Ärzte auf Distanz und lasse sich von einmal getroffenen Entscheidungen kaum noch abbringen. Castro ergänzte: „Der Kopf funktioniert perfekt.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.12.2022

Das muss ausgerechnet die Kirche sagen, die auf mehreren 100 Milliarden Euro Vermögen sitzt?