Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kreuzfahrtschiff gerät in Unwetter: Passagiere berichten

Kreuzfahrt
08.11.2023

Kreuzfahrtschiff gerät in Unwetter: Passagiere berichten

Ein Kreuzfahrtschiff des Unternehmens Saga Cruises geriet vor Spanien in ein Unwetter. Hundert Passagiere wurden verletzt.
Foto: Saga Cruises/dpa-tmn

Ein Kreuzfahrtschiff des Unternehmens Saga Cruises gerät vor Spanien in einen Sturm. Hundert Menschen werden bei dem Unwetter verletzt. Videos zeigen hohe Wellen.

Etwa hundert Menschen wurden auf dem Kreuzfahrtschiff "Spirit of Discover" bei einem Unwetter verletzt. Grund war wohl mitunter ein Sicherheitsmanöver des Schiffes, welches abrupte Bewegungen zur Folge hatte. Passagiere berichten nun von den Zuständen an Bord des Kreuzfahrtschiffes. Wie Reisende dem britischen Sender BBC sagten, hätten einige Passagiere "Angst um ihr Leben". In Videos sind hohe Wellen zu sehen, die das Schiff zum Wanken bringen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Ein Passagier sagte BBC: "Menschen schrieben ihren Angehörigen Nachrichten, für den Fall, dass wir kentern.  Der Tonfall unseres Kapitäns... er hatte körperliche Angst. Crewmitglieder weinten. Viele Passagiere hatten grauenvolle Angst", zitiert BBC.

Hundert Passagiere auf Kreuzfahrtschiff während Unwetter verletzt

Die 75-jährige Jan Bendall war mit ihrem Ehemann auf dem Kreuzfahrtschiff. Wie BBC berichtet, war sie in ihrer Kabine, als eine Durchsage des Kapitäns erklang, der die Reisenden anwies, "sitzen zu bleiben oder sich hinzulegen". Nachdem das Schiff anhielt, habe es etwa 15 Stunden im Sturm verharrt. "Es war beängstigend", sagte Bendall. "Wir hatten Glück, wir sind schon ziemlich fit. Aber einige der älteren Gäste in deren Kabinen waren sehr besorgt."

Trotz allem seien die Angestellten "absolut fantastisch" gewesen. Bendall sagte, dass die Crew und der Kapitän regelmäßig darauf hinwiesen, dass das Kreuzfahrtschiff sicher sei.

Kreuzfahrtschiff von Saga Cruises geriet vor Spanien in einen Sturm

Das Kreuzfahrtschiff startete seine zweiwöchige Reise am 24. Oktober. Etwa 1000 Menschen waren an Bord. Ein Sprecher des Kreuzfahrtunternehmens Saga Cruises sagt, dass die meisten Verletzungen während des Unwetters auf die Bewegungen des Schiffes resultierend aus dem Sicherheitssystem zurückzuführen sind. Dabei lenkte das Schiff abrupt nach links und stoppte dann.

Der Sprecher fügte hinzu: "Auch wenn das Wetter außerhalb unserer Kontrolle liegt, wollen wir uns aufrichtig bei allen Betroffenen, entschuldigen." Wie das Unternehmen mitteilte, sei das Schiff "die ganze Zeit sicher gewesen".