Newsticker
Selenskyj: Ukrainische Streitkräfte haben russischer Armee "das Rückgrat gebrochen"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Let’s Dance 2022: Amira Pocher ist raus - Alter, Größe, Bruder, Porträt, 20.5.22

RTL
20.05.2022

Amira Pocher bei "Let’s Dance" 2022: Sie arbeitete bereits hinter den Kulissen

Amira Pocher ist raus. Sie schaffte es "Let’s Dance" 2022 kurz vor das Finale. Alles Wichtige über die Kandidatin erfahren Sie hier im Porträt.

Auf RTL ist im Februar eine neue Staffel von "Let's Dance" gestartet. Bereits zum 15. Mal wagen sich insgesamt 14 mehr oder weniger begabte prominente Hobby-Tänzer aufs Parkett und hoffen, am Ende den Titel "Dancing Star" 2022 ihr Eigen nennen zu können.

Bewertet werden sie dabei von der altbekannten Jury, bestehend aus Motsi Mabuse, Jorge González und Joachim Llambi. Doch auch die Zuschauer haben bei der Bewertung der tänzerischen Leistung ein Wörtchen mitzureden. Nur wer genügend Stimmen beim Telefon-Voting erhält, zieht in die nächste Runde ein.

In diesem Jahr war auch Amira Pocher als Kandidatin bei "Let's Dance" dabei. Doch wer ist sie? Hier im Porträt erfahren Sie alles Wichtige über die diesjährige Teilnehmerin.

Video: SAT.1

"Let's Dance" 2022: Amira Pocher ist raus

Zusammen mit Profitänzer Massimo Sinato hat sich die Frau von Oliver Pocher bis Folge 11 von "Let`s Dance" 2022 tanzen können. Bis zum Ende von Staffel 15 reichte es allerdings nicht. Kurz vor dem Finale war die Reise für Amira Pocher bei "Let`s Dance" zu Ende.

"Let's Dance": Amira Pocher im Porträt - Alter, Beruf, Größe, Geburtsort

Hier in unserem Steckbrief finden Sie alle wichtigen Informationen zu "Let's Dance"-Kandidatin Amira Pocher im Überblick :

  • Name: Amira Pocher
  • Alter: 29 Jahre
  • Geburtsdatum: 28. September 1992
  • Geburtsort: Klagenfurt am Wörthersee
  • Beruf: Moderatorin und Podcasterin
  • Größe: 1,70 Meter
  • Ehemann: Oliver Pocher
  • Social Media: @amirapocher

"Let's Dance": Amira Pocher arbeitete früher als Make-up-Artist

Derzeit ist Amira Pocher aus der deutschen Fernsehlandschaft nicht mehr wegzudenken. Zunächst wurde sie durch ihren Partner Oliver Pocher bekannt. Dabei ist sie mittlerweile längst nicht mehr nur die Ehefrau eines bekannten Comedians, sondern kann auch selbst bereits einige Erfolge in ihrer beruflichen Karriere verbuchen.

Lesen Sie dazu auch

Geboren wurde die 29-Jährige am 28.9.1992 im österreichischen Klagenfurt. Dort wuchs sie gemeinsam mit ihrem älteren Bruder Ibrahim auf. Amira Pocher und ihr Bruder wurden von der alleinerziehenden Mutter großgezogen, zu ihrem aus Ägypten stammenden Vater hatte die Moderatorin über einen langen Zeitraum keinen Kontakt. Erst im Jahr 2018 nahmen Vater und Tochter nach über 20 Jahren Funkstille den Kontakt wieder auf.

Im Alter von 22 Jahren zog die Österreicherin nach Deutschland und begann als Visagistin zu arbeiten. Während ihrer Tätigkeit als Make-Up-Artist war Amira Pocher unter anderem auch hinter den Kulissen von "Let’s Dance" tätig, wo sie im Jahr 2022 selbst als Kandidatin über das Parkett schweben darf.

Amira Pocher lernt Ehemann Oliver per Dating-App kennen

Der breiten Öffentlichkeit wurde die 29-Jährige jedoch erst durch ihre Beziehung zu Komiker Oliver Pocher bekannt. Das Paar lernte sich 2016 eher unspektakulär via Dating-App kennen und lieben. 2019 heirateten die beiden, mittlerweile sind sie Eltern zweier Söhne.

Zunächst blieb Amira Pocher dem Rampenlicht fern, ehe sie letztlich doch mit ihrem ersten Auftritt in der Show ihres Mannes "Pocher - gefährlich ehrlich" ihr TV-Debüt gab. Seither moderiert die gebürtige Österreicherin zahlreiche TV-Shows, darunter "Die Superzwillinge" und "prominent!" auf Vox.

Doch nicht nur als Moderatorin kann die 29-Jährige bis heute einige Erfolge feiern. 2020 brachte Amira Pocher in kooperation mit dem Modelabel "Mania" ihre eigene Kollektion "TGTHER" heraus und veröffentlicht regelmäßig neue Folgen ihres Podcasts "Hey Amira".

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

(AZ)