Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Let's Dance 2023: Nach Fehlgeburt - So geht es Renata Lusin

TV-Sendung
20.03.2023

Let's Dance 2023: Nach Fehlgeburt - So geht es Renata Lusin

Renata und Valentin Lusin gewannen 2021 "Let's Dance - Die große Profi-Challenge". Jetzt muss das Paar den Verlust ihres Babys verkraften.
Foto: Stefan Gregorowius, RTL (Archivbild)

Wie geht es Renata Lusin nach ihrer Fehlgeburt? Die Tanzshow-Teilnehmerin hat im Fernsehen und bei Instagram darüber gesprochen.

Mitte Februar verkündete Renata Lusin, langjährige Teilnehmerin der RTL-Tanzshow "Let’s Dance" eine Tanzpause. Der Grund: Sie sei schwanger und erwarte ein Baby mit ihrem Ehemann und Tanz-Kollegen Valentin Lusin. Einen knappen Monat später folgte über den TV-Sender die traurige Nachricht: Das Paar hat das Baby verloren. Gegenüber RTL äußerte sich die Tänzerin danach: „Ich kann gerade gar nicht sagen, wie ich mich fühle. Ich muss das Ganze erst mal verarbeiten."

Mittlerweile, fünf Tage später, hat sich Renata Lusin in einem Interview mit der Sendung Exclusiv Weekend auf RTL geäußert. Sie sagte: "Es tat sehr weh." Es habe sich um die dritte Fehlgeburt innerhalb eines Jahres gehandelt. "Ich konnte diese Schwangerschaft gar nicht genießen, weil die Angst größer war, weil ich diese beiden Fehlgeburten schon hatte."

Grund für Fehlgeburt Let's Dance-Tänzerin ist unklar

Einen Grund für die mehrfachen Fehlgeburten konnten Mediziner laut dem RTL-Beitrag nicht feststellen - weder bei Renata noch bei Valentin. Die Tänzerin hat eine Vermutung: Aufgrund eines kleinen, gutartigen Tumors im Kopf müsse sie ein Medikament nehmen, um ihre Periode zu bekommen. "Aber ich muss es direkt absetzen, sobald ich einen positiven Schwangerschaftstest habe. Weil dieses Medikament normalerweise zu Missbildungen des Fötus führen kann", sagte Lusin in dem Interview. Weitere Untersuchungen sollen demnach folgen, um die Vermutung der Tänzerin zu überprüfen.

Video: dpa

Fehlgeburt bei Renata Lusin: Let's Dance-Star meldet sich bei Instagram

Einen Tag nach dem Interview meldete sich Renata zudem mit einem elfminütigen Statement auf Instagram. "Es tut mir gut, darüber zu sprechen", erklärt sie in dem Video. Sie habe schnell gewusst, dass sie ihren Fans von den beiden vorangehenden Fehlgeburten erzählen müsse.

In der Video-Beschreibung dankte sie zudem für die Unterstützung, die sie von unterschiedlichen Seiten erfahren habe. "Es ist unfassbar, wie viele Frauen eine oder mehrere Fehlgeburten haben und wie viele Frauen mir geschrieben haben. Danke dafür", so die Let's-Dance-Tänzerin.

Der Ehemann der Tänzerin, Valentin, möchte sich bislang nicht öffentlich zu der Fehlgeburt äußern, die zuhause stattgefunden haben soll. Er bewundert aber, wie seine Frau mit dem Erlebnis umgeht: "Renata ist eine toughe Frau."