Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Long Covid erklärt: Symptome, Krankschreibung, Behandlung, Therapie, Impfung & Post Covid

Corona-Pandemie
09.02.2024

Long Covid und Post Covid im Check: Von Symptomen bis zur Krankschreibung

Offiziell genesen – und doch noch nicht wieder fit. Long-Covid und Post-Covid sind eine große Gefahr der Corona-Pandemie.
Foto: Zacharie Scheurer, dpa (Symbolbild)

Hunderttausende leiden in Deutschland an Symptomen, welche auf Long Covid und Post Covid hinweisen. Alle Informationen über die Syndrome und deren Behandlungsmöglichkeiten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldet aktuell über 774 Millionen Corona-Infektionen weltweit seit Beginn der Pandemie. In Deutschland sind es über 38 Millionen Fälle. In den meisten Fällen klingen die typischen Symptome schnell ab und die Infektion mit SARS-CoV-2 endet in einem sanften Verlauf. Allerdings wurden Hunderttausende auch Wochen und Monaten nach der Erstinfektion noch immer nicht gesund. In diesem Zusammenhang wird von Long Covid gesprochen, oder auch von Post-Covid.

Die Selbsthilfeorganisation "Longcovid-Deutschland" geht davon aus, dass mindestens 10 Prozent aller Covid-19-Erkrankten Betroffenen sind. Nur logisch, dass das Thema viele Menschen betrifft und Sorge bereitet. Wir haben wichtige Informationen und Fakten zu Long Covid zusammengetragen. In einer Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) ist von Schätzungen die Rede, dass fünf bis zehn Prozent aller Infizierten an Corona-Langzeitfolgen leiden.

Definition: Das ist Long Covid und Post Covid

Tatsächlich gibt es zwischen Long Covid und Post Covid laut Definition Unterschiede. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) legte im Oktober 2021 eine klare Definition der Begriffe vor. Demnach spricht man von Long Covid, wenn auch vier Wochen nach der Infektion mit dem Coronavirus noch Symptome bestehen.

Video: dpa

Wenn sogar noch zwölf Wochen nach einer Infektion Symptome vorhanden sind, ist von Post-Covid die Rede. Die Unterscheidung ist also eine zeitliche, die Symptome sind vergleichbar.

Symptome bei Long Covid und Post Covid

Wenn es um die Symptome bei Long Covid geht, dann gibt es vor allem zwei Möglichkeiten, wie diese auftreten können. Entweder liegen diese seit der Infektion mit dem Coronavirus dauerhaft vor, oder sie treten erst Tage oder sogar Wochen nach dem positiven Test auf. Zu den üblichen Symptomen zählen folgende:

  • Ermüdung (oder auch Fatigue)
  • Belastungsabhängige Atemnot
  • Kognitive Beeinträchtigungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Post-Exertional-Malaise

Letzteres Symptom beschreibt einen Zustand, bei dem sich die Symptome beim Erledigen von alltäglichen Dingen noch weiter verstärken. "Das heißt, die Fatigue kann schlimmer werden, die Schmerzen, die auch oft damit einhergehen, diese kognitiven Störungen", erklärte die Immunologin Carmen Scheibenbogen von der Charité Berlin im April im NDR-Corona-Update: "Es kann zu einem richtigen Crash kommen, und der kann tagelang dauern. Der kann so schwer sein, dass man also tagelang im dunklen Zimmer liegen muss, weil man oft auch sehr reizempfindlich ist."

Lesen Sie dazu auch

Fakten-Check: Gerüchte und Behauptungen rund um Long Covid

Wenn die Worte Long Covid oder Post Covid fallen, dann werden Diskussionen häufig emotional. Dabei fallen einige Behauptungen, welche eingeordnet werden sollten. So wird beispielsweise behauptet, dass es das Syndrom Long Covid oder Post Covid auch schon vor der Corona-Pandemie gab. Eine Behauptung, die zutrifft. Tatsächlich kann das Syndrom auch nach anderen Infektionskrankheiten auftreten. "Diese Trias von schwerer Fatigue, Belastungsintoleranz mit Post-Exertional Malaise (...) ist schon relativ charakteristisch für das chronische Fatigue-Syndrom oder ME/CFS", erklärte Scheibenbogen. ME/CFS stellt die Abkürzung für "Myalgische Enzephalomyelitis/Chronisches Fatigue Syndrom" dar, welches relativ häufig auftritt.

Häufig ist bei Debatten auch die Rede davon, dass Long Covid hauptsächlich mit Einbildung zu tun hat und als psychische Krankheit angesehen wird. Hier muss man aber sehr vorsichtig sein, denn eine psychische Erkrankung stellt das Syndrom nicht dar. Long Covid und Post Covid können von Ärzten durch Tests zumeist sehr schnell nachgewiesen werden. Ein Beispiel ist, dass die Betroffenen ihren Kreislauf oft nicht mehr gut regulieren können, was durch einfache Tests erkennbar ist.

Auch über folgende Frage wird häufig diskutiert: Können auch Kinder Long Covid bekommen? Hier gibt es eine klare Antwort: Ja, auch Kinder und Jugendliche können an dem Syndrom erkranken. Das belegt eine norwegische Studie, welche zu dem Ergebnis kam, dass die Fallzahlen bei 10- bis 19-Jährigen ähnlich hoch sind, wie es bei 30- bis 39-Jährigen der Fall ist. Auch viele Ärzte berichten davon, dass sie zahlreiche Kinder und Jugendliche wegen Long Covid oder Post Covid behandeln.

Und noch eine Behauptung im Check, die für viel Jubel sorgt. Ja, Long Covid kann auch als Nebenwirkung der Impfung auftreten. Dies ist jedoch sehr selten dokumentiert worden. Das US-Fachmagazin Science hat hierzu im Januar 2022 einen Bericht veröffentlicht. Dieses seltene Phänomen hat wohl mit einer Überreaktion des Immunsystems zu tun.

Einer Studie des Zentralinstituts der Kassenärztlichen Versorgung (ZI) zufolge sind vor allem Personen mit Vorerkrankungen gefährdet, nach einer Corona-Infektion an Long Covid zu leiden. "96 Prozent der Long-Covid-Fälle waren im Jahr zuvor bereits in ärztlicher Behandlung", zitiert die Bild ZI-Chef Dominik von Stillfried. Das Institut wertete demnach die Daten aller kassenärztlichen Praxen aus. Von den rund 880.000 Patienten mit Long-Covid-Symptomen seien ein Prozent der Fälle schwer verlaufen und mit langwierigen Symptomen verbunden gewesen, dagegen seien zwei Drittel der Patienten nach maximal drei Monaten beschwerdefrei gewesen.

Wie kann die Behandlung bei Long Covid und Post Covid aussehen?

Long Covid und Post Covid sind erst seit kurzer Zeit zu einem wichtigen Aspekt der Medizin geworden. Entsprechend wenig konnten die Syndrome bislang erforscht werden. Gezielte Medikamente zur Heilung gibt es daher noch nicht. Allerdings gibt es eine Vielzahl von Therapiemöglichkeiten, welche sich bei andauernden Symptomen und Beschwerden anbieten. Ärzte setzen vorrangig auf folgende Optionen:

  • Physiotherapie: Wichtig bei Atembeschwerden, Muskelschwäche und Abgeschlagenheit.
  • Ergotherapie: Zum Beispiel bei Konzentrations- und Gedächtnisstörungen.
  • Atemtherapie: Vor allem bei Atembeschwerden.
  • Blutwäsche: Eine Blutwäsche bei Long Covid ist umstritten, aber womöglich bei einer chronischen Erschöpfung effektiv. Die sogenannte HELP-Apherese wird kontrovers diskutiert.
  • Logopädie: Einer Leitlinie von Februar 2023 nach kann Logopädie helfen, wenn die Corona-Erkrankung Probleme bei der Atmung, der Stimmgebung, der Wortfindung oder beim Essen und Trinken verursacht hat.

Wichtig ist für alle Patientinnen und Patienten auch die Berücksichtigung der neuen Belastungsgrenzen, welche der Körper aufzeigt. Durch Long Covid können sich die Kräfte anders verteilen und schon ein Spaziergang kann zur Herausforderung werden. Es fällt vielen Menschen schwer, das zu akzeptieren. Dieser Schritt ist aber ein wichtiger auf dem Weg zur Heilung.

Video: dpa

Ist eine Krankschreibung bei Long Covid möglich?

Laut einer Studie der Innungskrankenkasse (IKK) Südwest gehen nur 30 Prozent der Menschen, welche an dem Long-Covid-Syndrom oder an dem Post-Covid-Syndrom leiden, überhaupt zum Arzt. Allerdings können die Symptome oftmals die eigene Arbeitsleistung beeinflussen oder das alltägliche Berufsleben sogar unmöglich machen. Daher empfiehlt es sich, bei Beschwerden unbedingt einen Arzt aufzusuchen. Eine Krankschreibung ist auch bei Long Covid möglich und unterscheidet sich kaum zur Krankschreibung bei Corona.

Der Anspruch auf Gehalt bleibt bestehen, der Arbeitgeber muss dieses rund sechs Wochen zahlen. Danach springt die Krankenkasse ein und ist für eine Lohnfortzahlung zuständig.