Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Omikron-Subtyp BA.2: Symptome, Impfung & Inkubationszeit

Coronavirus
26.09.2022

Omikron-Untertyp BA.2: Was Sie über Symptome, Inkubationszeit & Impfung wissen sollten

Der Subtyp BA.2 der Omikron-Variante breitet sich aus. Was ist bisher über den neue Corona-Untertyp bekannt?
Foto: Niaid-Rml, dpa (Symbolbild)

Die neue Omikron-Untervariante BA.2 breitet sich in einigen Ländern zügig aus und könnte noch ansteckender sein als die bisherigen Corona-Varianten. Was ist bisher über BA.2 bekannt? Ein Überblick.

Auch wenn die Pandemie nach und nach den Hintergrund gerückt ist: Die Gefahr durch das Coronavirus ist längst nicht gebannt. Mit verantwortlich dafür ist die Omikron-Variante BA.2 des Coronavirus. Bisher war der Omikron-Typ BA.1 vorherrschend. Nun dominiert sein Nachfolger das Infektionsgeschehen in Deutschland.

Auch wenn viele Fragen noch offen sind, zeichnet sich ab, dass der Subtyp BA.2 eine noch ansteckendere Omikron-Untervariante sein könnte. Daher herrscht nun auch Sorge vor einer weiteren Corona-Welle im Herbst.

Ist der Omikron-Untertyp BA.2 gefährlicher?

Genaue Daten zur Übertragung, der Inkubationszeit oder dem Krankheitsverlauf von BA.2 fehlen Experten zufolge noch. Ebenso unklar ist, in welchem Umfang geimpfte und genese Menschen unter BA.2 leiden. Was schon jetzt klar ist: BA.2 ist deutlich ansteckender als die ursprüngliche Omikron-Variante. Das zeigt sich bereits in den Corona-Statistiken, in denen derzeit die Variante BA.2 die dominierende ist.

Video: dpa

Omikron-Untertyp BA.2: Krankheitsverlauf schwerer?

Doch erkrankt man an dem neuen Subtyp auch schwerer? „Sehr frühe Beobachtungen aus Dänemark legen nahe, dass zwischen BA.1 und BA.2 in der Krankheitsschwere kein großer Unterschied zu sein scheint“, erklärt Ciesek. Auch das RKI schrieb im Februar, für Geimpfte und Genesene gebe es keinen Unterschied bei der Schwere der Erkrankung, egal ob mit BA.1 oder BA.2. Allerdings fehlten auch hier noch verlässliche klinische Daten.

Immerhin: Forscher aus Südafrika analysierten zuletzt die Daten von über 90.000 Menschen, die sich zwischen Anfang Dezember und Ende Januar mit Omikron infiziert hatten. Sie fanden keinen nennenswerten Unterschied in der Krankheitsschwere zwischen den beiden Untertypen. Das RKI betont jedoch, es lägen generell noch zu wenige Daten vor, um die Krankheitsschwere durch BA.2 abschließend zu beurteilen.

Wie weit ist der Omikron-Typ BA.2 schon in Deutschland verbreitet?

Derzeit dominiert der Typ BA.2 das deutsche Infektionsgeschehen deutlich. Allerdings legen auch Fälle der Variante BA.5 zu. Sie breitet sich neuerdings stark aus. Wer aber erst kürzlich eine BA.2-Infektion durchgemacht habe, sei etwas besser vor den Omikron-Subtypen geschützt, so Virologen. Das gelte auch für die Varianten BA.4 und BA.5. Die beiden Varianten wurden erstmal im Januar 2022 in Südafrika festgestellt.

Lesen Sie dazu auch

BA.4 und BA.5: Welche weiteren Varianten gibt es und wie ansteckend sind sie?

Virologen prognostizieren, dass bald die Variante BA.5 die vorherrschende in Deutschland sein wird. In Portugal verbreitet sich der Subtyp rasant – hier herrscht derzeit die höchste Inzidenzrate Europas. Dabei warnte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD): "In Portugal zeigt sich leider, dass mit der BA.5-Omikron-Variante auch die Sterblichkeit wieder steigt. Im Herbst müssen wir darauf vorbereitet sein." Trotzdem liegen die Sterbezahlen in Portugal deutlich niedriger als zu den schlimmsten Pandemie-Zeiten im Januar und Februar 2021. Grund dafür könnte auch sein, dass bei vielen der Booster schon zu lange zurück liegt und deshalb der Impfschutz schwächelt.

Wie ist Omikron zu BA.2 mutiert? Wo liegen Unterschiede zu BA.1?

Über den Ursprung des Untertyps sind sich die Experten unsicher. Neu ist er jedenfalls nicht. So konnte BA.2 schon kurz nach dem Auftreten von Omikron nachgewiesen werden. Es handelt sich also eher um eine "Schwesterlinie" von BA.1 als um einen Nachfolger. Beide sind Omikron-Untervarianten, und es ist nicht etwa eine aus der anderen entstanden. Wissenschaftler vermuten, dass beide Omikron-Varianten auf gemeinsame Vorgänger zurückgehen. Auch wenn die beiden Varianten BA.1 und BA.2 im Großen und Ganzen weitgehend identisch sind, weisen sie unterschiedliche Mutationen auf. Im Vergleich zu BA.1 hat BA.2 insgesamt 27 eigene Mutationen und Auslassungen im Genom. Mittlerweile sind über 50 Mutationen des Omikraon-Virus bekannt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Ein wichtiger Unterschied: BA.2 fehlt eine Mutation, die bei bestimmten PCR-Tests zunächst für eine Unterscheidung von Omikron und Delta herangezogen wurde. Virologin Ciesek erklärte: "BA.2 wurde deshalb anfangs fälschlicherweise als 'Tarnkappen-Mutation' beschrieben, weil diese Variante sich nicht von Delta in dieser Mutation unterscheidet". 

Omikron-Untertyp BA.2: Helfen die Impfstoffe?

Der Subtyp BA.2 befällt – ebenso wie BA.1 – auch Geimpfte und Genesene. Allerdings zeigen Daten der britischen Gesundheitsbehörde, dass der Impfschutz gegen beide Omikron-Subtypen gleich gut ist. So kommt die britische Gesundheitsbehörde UKHSA zu der Einschätzung: "Die Effektivität der Impfungen gegen symptomatische Erkrankungen ist für BA.1 und BA.2 gleich."

Gleichzeitig schützt die Dreifachimpfung auf jeden Fall vor einem schweren Krankheitsverlauf. "In Populationen mit hoher Immunität durch Impfungen bzw. bereits durchgemachte Infektionen wurden keine Unterschiede im Schweregrad der Erkrankungen zwischen BA.1 und BA.2 festgestellt", teilte das RKI mit. Gleiches gilt für die stärker werdenden Varianten BA.4 und BA.5.

Video: dpa Exklusiv

Untertyp BA.2: Erneute Ansteckung nach überstandener Krankheit?

Eine Preprint-Studie aus Dänemark zeigt, dass entgegen weitverbreiteter Überzeugung auch eine überstandene Corona-Erkrankung nicht vor einer erneuten Ansteckung schützt. Es gibt unterschiedliche Gründe für diese sogenannte Reinfektion, also das zweimalige Erkranken an Corona. Gleiches gilt für die Typen BA.4 und BA.5: Reinfektionen sind grundsätzlich möglich.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung