Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Abnehmspritze Ozempic oder Wegovy: Wer bekommt sie und wann übernimmt die Kasse die Kosten?

Gesundheit
08:40 Uhr

Abnehmspritze Ozempic oder Wegovy: Wer bekommt sie und wann übernimmt die Kasse die Kosten?

Diabetes-Medikament als Abnehmspritze: Wer trägt die Kosten für Ozempic und Co.?
Foto: Gero Breloer/Archiv (dpa)

Abnehmspritzen Ozempic und Wegovy sind mittlerweile auch in Deutschland verfügbar. Doch wer bekommt sie und wann übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Was haben Kim Kardashian und Elon Musk gemeinsam? Bis auf ihr sehr gut gefülltes Bankkonto nicht viel, möchte man meinen. Allerdings haben beide in den vergangenen Monaten einen beachtlichen Gewichtsverlust zu verzeichnen. Und während bei Kardashian noch darüber spekuliert wird, wie sie diesen zustande gebracht hat, hat sich Elon Musk auf Twitter bereits öffentlich dazu bekannt, sich beim Abnehmen eines Helfers bedient zu haben. Die Rede ist nicht von einem persönlichen Fitnesstrainer, sondern von einer Abnehmspritze.

Genauer dem Medikament Ozempic, welches eigentlich ausschließlich zur Behandlung von Typ-2-Diabetes vorgesehen ist. Wegen der Popularität des Medikamentes im Netz fragen sich einige Menschen, ob auch sie es einmal mit einer Abnehmspritze versuchen sollten, um die Pfunde purzeln zu lassen – und ob die Krankenkasse die Kosten dafür übernimmt. Wie teuer Medikamente wie Ozempic sind und ob sie verschrieben werden müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ozempic: Ein Diabetes-Medikament wird zur Abnehmspritze – und zum Internet-Star

Schon bevor Elon Musk die Welt an seinem Abnehmerfolg durch Ozempic teilhaben ließ, entwickelte sich in den Sozialen Netzwerken, insbesondere auf der Videoplattform TikTok, ein regelrechter Hype um das Diabetes-Medikament. Auf TikTok berichten zahlreiche Nutzer – meist sind es Frauen – von den Erfolgen, die sie mit Ozempic erzielt haben. Mehrere Studien besagen, dass sich mit Hilfe von Ozempic das Gewicht um bis zu 15 Prozent reduzieren lasse. Dr. Timo Müller vom Institut für Diabetes und Adipositas am Helmholtz Zentrum München hält es gegenüber dem MDR gar für möglich, dass die nächste Generation der Abnehmspritze eine Reduktion des Gewichts um bis zu 25 Prozent erreichen könnte.

Video: ProSieben

Wie wirken Abnehmspritzen Ozempic und Wegovy? Und welche Nebenwirkungen können sie verursachen?

Medikamente wie Ozempic und sein "Verwandter" Wegovy basieren auf dem Antidiabetikum Semaglutid, welches 2022 in der Europäischen Union zugelassen wurde. Semaglutid wird ursprünglich zur Behandlung von Diabetes Typ 2 eingesetzt. Laut der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) gehört es zur Gruppe der GLP-1-Rezeptoragonisten. Das Medikament wird unter die Haut injiziert und wirkt, indem es das Hormon GLP-1, welches im Darm vorkommt und an der Regulation des Blutzuckerspiegels beteiligt ist, im Körper nachahmt und dadurch den Blutzuckerspiegel senkt. Es erhöht dabei die Insulinausschüttung, hemmt die Ausschüttung von Glucagon – ein Hormon, welches den Blutzuckerspiegel erhöht – in der Leber und verlangsamt die Magenentleerung, wodurch der Blutzuckerspiegel nach dem Essen nicht so schnell ansteigt. Mit dem Spritzen von Insulin hat Semaglutid allerdings nichts zu tun.

Bei der Verwendung von Medikamenten, die auf Semaglutid basieren, kann laut der EMA es allerdings zu folgenden Nebenwirkungen kommen. Wir haben die häufigsten aufgelistet:

  • Übelkeit (sehr häufig)
  • Durchfall (sehr häufig)
  • Erbrechen (häufig)
  • Verminderter Appetit (häufig)
  • Schwindel (häufig)
  • Gastritis und weitere Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes (häufig)
  • Erschöpfung (häufig)
  • Gallensteine (häufig)

Was kostet eine Abnehmspritze?

Seit 17. Juli 2023 ist neben Ozempic nun auch Wegovy in Deutschland verfügbar. Ärztinnen und Ärzte können das Mittel nun verschreiben. Das teilte der Hersteller Novo Nordisk der Deutschen Presseagentur (dpa) auf Anfrage mit. Wie die Deutsche Apotheker Zeitung (DAZ) berichtet, rechnet der Hersteller aber mit einer hohen Nachfrage und bittet aufgrund des begrenzten Angebots Ärztinnen und Ärzte, das Mittel "verantwortungsvoll" zu verschreiben. 

Lesen Sie dazu auch

Apotheken können das rezeptpflichtige Medikament jetzt auch im Großhandel bestellen. Die Kosten für das Medikament gibt Novo Nordisk laut der DAZ zu einem Apothekenabgabepreis für die höchste Dosis mit "gut 300 Euro" für eine 4-Wochen-Ration an.

Ozempic und Wegovy: Zahlt das die Krankenkasse?

Für wen kommen die Medikamente in Frage? Wie tagesschau.de berichtet, können Abnehmspritzen ab einem Body-Mass-Index von 27 eingesetzt werden, wenn die Betroffenen mindestens eine Begleiterkrankung haben, die im Zusammenhang mit Adipositas steht. Das ist bei beispielsweise bei Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes oder Gelenkentzündungen der Fall. Ohne Begleiterkrankung gelte der BMI von 30 als Richtlinie.

Für Ozempic gibt es eine Kostenerstattung nur im Rahmen einer Diabetes-Erkrankung. Das Medikament ist verschreibungspflichtig und wird nur gegen Rezept ausgehändigt. Wichtig zu wissen: Verschreibt ein Arzt Ozempic, obwohl bei dem Patienten keine Diabetes-Erkrankung vorliegt, handelt es sich um einen sogenannten "Off-Label-Use". Das Medikament wird also verschrieben, obwohl das Krankheitsbild, für das es ursprünglich getestet und zugelassen wurde, gar nicht vorliegt.

Seit dem vergangenen Jahr ist der Wirkstoff Semaglutid in der EU allerdings auch für Präparate zugelassen, welche allein die Gewichtsreduktion zum Ziel haben. Dies berichtete die Pharmazeutische Zeitung. Ozempic-Hersteller Novo Nordisk hat daher schon das Medikament Wegovy in die Startlöcher gebracht, welches sich einer höheren Wirkstoff-Menge als Ozempic bedient. 

Seit Mitte Juli kann Wegovy in Deutschland ebenfalls verschrieben und gekauft werden. Auch dieses Mittel ist rezeptpflichtig. Anders als bei Ozempic werden die Kosten der Spritze laut der DAZ aber nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Übrigens: Bereits eine fettreiche Mahlzeit soll ausreichen, um Diabetes Typ 2 zu fördern. Wer an Diabetes erkrankt ist, kann sich, statt nur mit Insulin, auch mit viel Bewegung und einer guten Ernährung behelfen.