Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Pflege: Hausnotruf Kosten: Mit wie viel Geld muss man rechnen?

Pflege
04.04.2024

Hausnotruf Kosten: Mit wie viel Geld muss man rechnen?

Pflegebedürftige Personen können mit einem Hausnotruf auf sich aufmerksam machen, wenn sie in Not sind.
Foto: Britta Pedersen, dpa (Symbolbild)

Pflegebedürftige Personen können mit einem Hausnotruf auf sich aufmerksam machen, wenn sie in Not sind. Aber wie viel Geld kostet so ein Notruf?

Hilfe per Knopfdruck: Mit einem Hausnotruf können sich Senioren und pflegebedürftige Menschen bemerkbar machen, wenn sie in eine Notsituation geraten. Mit welchen Kosten man rechnen muss, wenn man ein Hausnotrufsystem anschafft und ob man das System von der Steuer absetzen kann, verraten wir Ihnen in diesem Text.

Wie viel kostet ein Hausnotrufsystem im Monat?

Auf diese Frage gibt es keine pauschale Antwort. Denn die Kosten für ein Hausnotrufsystem variieren je nach Region und Anbieter.

  • Laut der Verbraucherzentrale liegen die Kosten für die einmalige Anschlussgebühr eines Hausnotrufsystems zwischen zehn und 50 Euro.
  • Die monatlichen Kosten für einen Hausnotruf im Basistarif variieren zwischen 20 und 25 Euro.
  • Wenn man Zusatzleistungen bucht, können die monatlichen Kosten laut der Verbraucherzentrale bei 30 bis 50 Euro liegen.

Übrigens: Durch die Pflegereform 2023 hat sich für Pflegebedürftige und Angehörige einiges geändert.

Was kostet ein Hausnotruf, wenn ich einen Pflegegrad habe?

Der Verbraucherzentrale zufolge zahlen 75 Prozent der Nutzer von Hausnotrufsystemen die Kosten selbst. Doch unter bestimmten Umständen übernimmt die Pflegeversicherung die Kosten und zahlt einen festen monatlichen Zuschuss in Höhe von 25,50 Euro.

Laut den Experten von pflege.de müssen für die Kostenübernahme folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Die Person hat mindestens den Pflegegrad 1 und man kann davon ausgehen, dass jederzeit eine Notsituation eintreten könnte.
  • Die Person lebt einen Großteil der Zeit allein oder zusammen mit Menschen, die im Notfall nicht in der Lage sind, Hilfe zu holen.
  • Die Person kann in einer Notsituation wahrscheinlich keinen Hilferuf mit einem Telefon tätigen.

Ein Profi-Tipp: Laut den Experten von pflege.de helfen die meisten Hausnotruf-Anbieter ihren Kunden dabei, den Antrag für den Zuschuss bei der Pflegekasse zu stellen und kümmern sich oft um die gesamte Abwicklung. Wer unsicher ist, ob er alle Kriterien für die Kostenübernahme erfüllt, fragt am besten bei seinem Notruf-Anbieter nach.

Wie sieht ein Hausnotruf aus und was leistet er?

Ein Hausnotrufgerät ist laut der Verbraucherzentrale in der Regel ein kleiner wasserdichter Funksender mit einem Knopf darauf. Das Gerät kann man als Armband, Halskette oder Schlüsselanhänger am Körper tragen.

In einer Notsituation kann man auf den Knopf drücken. Dann wird über eine Freisprechanlage die Verbindung zu einer Notrufzentrale hergestellt. Die Freisprechanlage wird auch Basisstation genannt und ist ans Telefonnetz der Wohnung angeschlossen.

Der Mitarbeiter in der Notrufzentrale sieht auf seinem Display, wer den Notruf getätigt hat und wo die Person wohnt. So kann schnellmöglich Hilfe organisiert werden.

Übrigens: Viele Pflegebedürftige haben einen Anspruch auf einen Fahrdienst, wenn Sie nicht mehr mobil sind.

Kann ich einen Hausnotruf von der Steuer absetzen?

Wer ein Hausnotrufsystem hat, kann die Kosten dafür als haushaltsnahe Dienstleistung von der Steuer absetzen. Das hat der Bundesfinanzhof in einem Urteil vom September 2015 entschieden. Die Experten von pflege.de schreiben dazu: "Dabei spielt es keine Rolle, ob der Pflegebedürftige in seiner eigenen Wohnung, einem Altenheim oder einer betreuten Wohnanlage untergebracht ist."

Übrigens: Wer Angehörige zuhause pflegt, kann mögliche Kosten über den Pflege-Pauschbetrag steuerlich geltend machen.