Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Polizeiruf-Kolumne: Eins, zwei, drei – Polizei! So wird der neue Polizeiruf aus Halle

Polizeiruf-Kolumne
19.04.2024

Eins, zwei, drei – Polizei! So wird der neue Polizeiruf aus Halle

Der erste Polizeiruf aus Halle nach fast drei Jahren verbreitet den Krimi-Charme längst vergangener Zeiten. Antiquiert also? Ganz bestimmt, aber...

Krimi wie früher. Pausenlos wird gepafft, pausenlos an Plattenbauten vorbei gelatscht, pausenlos Ostalgie geschnuppert. Da werden nicht fünf Erzählstränge miteinander verknüllt und am Ende wieder mühsam auseinanderklamüsert. Eine Geschichte, einmal sauber durcherzählt – fertig. Ein Polizeifilm, in dem das sekundenlange Schweigen des Kommissars den Sound ausmacht. Ach, wie altmodisch. Ach, wie wohltuend.

Hart und doch ganz weich: Kommissar Henry Koitzsch (Peter Kurth) tröstet Lehrerin Monika Hollig (Susanne Böwe). Links Kollege Michael Lehmann (Peter Schneider).
Foto: Felix Abraham, MDR/filmpool fiction/dpa

Fast drei Jahre liegt der erste "Polizeiruf 110" aus Halle (Saale) mit dem Ermittler-Duo Henry Koitzsch (Peter Kurth) und Michael Lehmann (Peter Schneider) zurück – es war der Jubiläums-Krimi zu 50 Jahre Ost-"Tatort". Erst jetzt (warum eigentlich?) folgt Episode zwei. In "Der Dicke liebt" (Sonntag, 20.15 Uhr, ARD) hat wieder Thomas Stuber Regie geführt, wieder hat er gemeinsam mit Clemens Meyer das Drehbuch geschrieben. Eine eingespielte Truppe also. Bedeutet eben auch wieder ein sehr spezielles Ambiente, mag man es gut finden oder nicht.

Im neuen Polizeiruf 110 beschäftigt ein Kindermord die Ermittler

Die Handlung ist schnell erzählt und ganz harte Kost: Die achtjährige Inka liegt tot in einer Kleingartenanlage. Sie wurde sexuell misshandelt und ermordet. Klar, dass der dem Flachmann verfallene Koitzsch und sein sensibler Kollege Lehmann erst mal den naheliegenden Verdächtigenkreis einzuengen versuchen: die ziemlich kaputte Familie des Opfers, die Pädophilen aus dem Strafregister, ein paar Obdachlose, aber auch Inkas sonderbarer Mathelehrer Herr Krein. Ein sehr beleibter, sehr schwitzender, sehr auffallender Mann, dessen einzige Lebensbegleiter außerhalb der Grundschule eine auf dem heimischen Sofa sitzende Kuscheltierherde ist. Und den Sascha Nathan ganz großartig spielt.

Die Ermittlungen stellen sich als Tortur heraus, die Koitzsch mehr als einmal im Alleingang zu bewältigen versucht, weil er seinen vom Kindermord arg mitgenommenen Kollegen schützen will. Irgendwann sagt er: "Ich brauch dich ausgeruht, Michi. Kuck mich an. Willst du, dass hier zwei Zombies ermitteln?"

Koitzsch und Lehmann steuern mit Ansage auf die Katastrophe zu

Was ist Wahrheit, was Klischee, was Vorverurteilung? Alles dreht sich um diese Fragen. Das Drama steuert mit Ansage auf die Katastrophe zu. Ja, da kommt mancher Dialog etwas hölzern daher. Da ist Erwartbares dabei. Und dass im Jahr 2024 Schulkinder auf dem Pausenhof beim Eintreffen der Streifenwagen noch immer im Chor singen: "Eins, zwei, drei – Polizei!" und der Psychologe, der erfolglos Koitzsch therapiert, gekleidet ist wie ein Mitglied des DDR-Politbüros – nun ja.

Lesen Sie dazu auch

Und doch: Der Halle-"Polizeiruf" hat was. Ein leiser, vergleichsweise einfach strukturierter Film, der sich Pausen gönnt und zwei Kommissare vom alten Schlag verträgt. Bitte nicht erst wieder in drei Jahren.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.