Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Projekt "Starlink": Verloren im Dschungel des Internets: Was das WWW im Urwald bewirkt

Projekt "Starlink"
09.06.2024

Verloren im Dschungel des Internets: Was das WWW im Urwald bewirkt

Frisch vernetzt: Internet gibt es jetzt auch beim indigenen Stamm der Marubos, im Amazonas-Regenwald in Brasilien.
Foto: Isaac Risco-Rodriguez, dpa

Elon Musk vernetzt den Amazonas-Urwald mit dem Internet. Ist das nun Fluch oder Segen?

„Rettet den Regenwald!“ – ja, aber wie? Mit Baumpflanzaktionen? Mit Recycling-Klopapier und drei Kästen Krombacher? Nein, der Urwald braucht mehr als nur die Rettung seiner Bäume – findet zumindest Elon Musk. Denn der Megamann, der Multimilliardär, pflanzt jetzt Antennen im Dschungel. Mit seinem Satelliten-Projekt „Starlink“ verbreitet er den Zugang zum Internet bis in die tiefsten Funklöcher der Erde. Im Ukraine-Kriegsgebiet, in der Sahara, auf Karibikinseln – und jetzt auch im Amazonas-Urwald. Und der indigene Stamm der Marubos, der dort bisher mit der Natur, aber ganz ohne Netzanschluss lebte, der klickt sich jetzt in den digitalen Rausch. Von 0 auf 100 Megabit pro Sekunde.

Die New York Times berichtet von all dem Guten, das die Antenne verbreitet: Dr. med. Google hilft im Notfall, bei Spinnen- oder Schlangenbiss, mit dem lebensrettenden Tipp. Die Bildung digitalisiert sich, Lehrer finden frisches Unterrichtsmaterial im Netz. Kontakte unter Verwandten, getrennt durch dicken Wald, blühen wieder auf: „Huhu?“, fragt der stummgeschaltete Onkel im Video-Call.

Rettet den Regenwald mit dem Internet – oder vor Elon Musk?

Aber all das Schlechte im Netz, über das die Marubos jetzt schon klagen, klingt gruselig vertraut: Die Jugendlichen zocken stundenlang Ballerspiele. Wischen selbstvergessen durch Social-Media-Seiten. Und der Pornokonsum kennt keine Grenzen. War der Urwald ein zivilisierter Fleck, bis das „WWW“ zu wuchern begann? „Rettet den Regenwald – mit dem Internet!“, oder „Rettet den Regenwald – vor Elon Musk!“? 

Noch dosieren die Marubos den Internetzugang: Das Netz hat geöffnet – zwei Stunden am Morgen, fünf am Abend und den ganzen Sonntag. Was für europäische Otto-Normal-User fast wie eine Entzugstherapie klingt. Doch: Genug Zeit für eine Rückmeldung an den Netz- und Heilsbringer, getwittert aus dem Urwald: „Danke!“ Oder aber: „Na danke, Mister Musk!“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.