Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Quarantäne-Regeln: RKI empfiehlt nur noch 5 Tage Quarantäne

Corona-Pandemie
29.04.2022

Quarantäne-Regeln: RKI empfiehlt nur noch fünf Tage Quarantäne

Quarantäne verkürzt? Künftig sollen die Maßnahmen wohl nur noch fünf Tage gelten.
Foto: Gollnow, dpa

Die Quarantäne-Regeln werden offenbar noch einmal angepasst. Das Bundesgesundheitsministerium und das Robert Koch-Institut plädieren für eine Verkürzung auf fünf Tage.

Quarantäne-Maßnahmen könnten künftig verkürzt werden. Ein Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums und des Robert Koch-Instituts (RKI) sieht eine Verkürzung der verpflichtenden Quarantäne auf fünf Tage vor. Damit wollen beide Einrichtungen der vielen, aber meist leichteren Infektionen infolge von Omikron Rechnung tragen.

Das Konzept wurde bereits am Mittwoch (30. März) an die Länder verschickt, nun hat das RKI noch einmal explizit die Verkürzung empfohlen. Es liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuletzt waren Quarantäne (als Kontaktperson) und Isolation (als Infizierter) von 14 auf zehn Tage verkürzt worden, nach sieben Tagen ist eine Freitestung möglich.

Nach einer Infektion wird demnach nun empfohlen, freiwillig Kontakte zu reduzieren und - beginnend nach fünf Tagen - wiederholt Tests oder Selbsttests zu machen. Dagegen soll "keine strenge Isolierung" mehr aufgezwungen werden. Auch eine formelle Anordnung des Gesundheitsamtes, die wegen des immensen Arbeitsaufwands der Behörden häufig jetzt schon nicht mehr erfolgt, soll künftig entfallen.

Video: SAT.1

Keine "strenge Quarantäne" mehr für Kontaktpersonen geplant

Für Kontaktpersonen schwebt dem Ministerium von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und dem RKI vor, von einer "strengen Quarantäne" abzusehen. Auch hier laute die Empfehlung, über fünf Tage freiwillig die Kontakte zu reduzieren und sich täglich zu testen.

Die Fünf-Tage-Regel ist demnach auch für Beschäftigte im Gesundheitswesen und der Pflege angedacht. Allerdings soll das Ende einer Isolierung nach einer Infektion nur möglich sein, wenn die Person zuvor 48 Stunden lang keine Symptome aufgewiesen hat. Außerdem soll ein negativer Test gefordert werden, der frühestens am fünften Tag abgenommen werden kann.

Lauterbach hatte ausdrücklich angekündigt, dass die Länder noch eigene Vorschläge einbringen können. Ziel sei es, in der ersten kompletten April-Woche mit einer neuen Regelung arbeiten zu können. (mit dpa)

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung