Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Fahrrad: Cannabis: Ist Fahrrad fahren nach dem Kiffen erlaubt?

Fahrrad
17.05.2024

Cannabis: Ist Fahrrad fahren nach dem Kiffen erlaubt?

Einen Joint rauchen und rauf aufs Fahrrad: Rechtlich gibt es für dieses Vorhaben einiges zu bedenken.
Foto: Hannes P Albert, dpa (Symbolbild)

Sich nach dem Konsum von Cannabis aufs Fahrrad schwingen? Ob das eine gute Idee ist oder ob man Probleme bekommt, zeigt unter anderem der Blick ins Gesetz.

Der Konsum von Cannabis und das Fahren eines Autos hat in Deutschland bisher allein schon aus rechtlicher Sicht nicht zusammengepasst. Auch einen Monat nach der Teillegalisierung von Cannabis geht es in Sachen Anpassung der THC-Grenzwerte in nur kleinen Schritten voran. Während für Autofahrer immerhin in vielen anderen Bereichen klare Regeln wie auch gewisse Verbote existieren, fragt sich manch anderer, der eher mit dem Rad unterwegs ist: Darf man eigentlich bekifft Radfahren? Oder führt das zu rechtlichen Problemen? Gibt es einen THC-Grenzwert fürs Fahrrad?

Kann man bekifft Fahrrad fahren?

Mountainbiker ärgern sich über das neue Bundeswaldgesetz, S-Pedelecs sind neuerdings auf Radwegen unterwegs und hier und da gibt es neue Schilder für Radfahrer: Die Regeln im Straßenverkehr unterliegen einer ständigen Änderung. Auch Radfahrer sollten stets wissen, was erlaubt ist und was nicht.

Mit der Teillegalisierung von Cannabis hat sich eine ganze Reihe an rechtlichen Fragen aufgetan, die bisher ungeklärt sind. Durch die Diskussionen um neue THC-Grenzwerte für den Führerschein angeregt, stellt sich so beispielsweise die Frage, ob bekifftes Fahrradfahren bestraft wird oder nicht.

Fahrrad ist kein Kraftfahrzeug: Was bedeutet das?

Was in Sachen Drogen wie Alkohol und Cannabis am Lenker verboten ist, hält die Straßenverkehrsordnung in Paragraf 24a fest. Gemeint sind hier aber Autos. Ein Fahrrad stellt nach Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO, Paragraf 2) nämlich kein Kraftfahrzeug dar. 

Bekifft Fahrrad fahren: Ist das erlaubt?

Bekifft mit dem Fahrrad zu fahren ist medial Thema: Zeit Online ("Wer viel kifft, sollte aufs Fahrrad umsteigen") beschäftigt sich damit ebenso wie der Bayrische Rundfunk ("Keine Strafen für Fahrradfahren unter Cannabis-Einfluss") oder auch die BILD-Zeitung ("Darf ich wirklich bekifft Fahrrad fahren?"). Auch dort die Erkenntnis: Einen Grenzwert, analog zum Autofahren oder wie bei Alkohol, gebe es fürs Fahrrad nicht.

Entsprechend habe, wer mit dem Rad bekifft unterwegs ist und nicht auffällig fährt, wenig zu befürchten. Stellt die Polizei aber bei einer Kontrolle Ausfallerscheinungen fest, könne es schnell teuer werden.

Cannabis und Fahrradfahren: Was droht?

Die Grenzen für den Fahrrad-Verkehr ergeben sich aus dem Strafgesetzbuch (Paragraf 316), der Trunkenheit am Steuer. Laut ADAC liegt so bei Alkohol eine absolute Fahruntüchtigkeit vor, wenn der beschuldigte Radfahrer 1,6 oder mehr Promille im Blut hat. Aber: Wie die Polizei Bochum hinweist, kann ab 0,3 Promille und Ausfallerscheinungen bereits eine sogenannte relative Fahruntüchtigkeit vorliegen - sowohl für Kraftfahrzeuge als auch Radfahrer. Einen THC-Grenzwert gibt es entsprechend nicht.

Wie bussgeldkatalog.org aber schildert, drohen dann rechtliche Konsequenzen, wenn der bekiffte Radfahrer den Tatbestand "Gefährdung des Straßenverkehrs" erfüllt. Also eine konkrete Gefahrensituation vorliege und das Risiko, dass jemand verletzt werde. Es drohe eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Auch ein Fahrverbot von bis zu sechs Monaten oder der Entzug der Fahrerlaubnis könne angeordnet werden. Zusätzlich gebe es bis zu drei Punkte in Flensburg.

Übrigens: Das Fahrrad soll gegenüber dem Auto an Relevanz gewinnen. Daher gibt es bereits einige Radschnellwege, viele weitere sind in Planung.