Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Rente: Bei diesen Krankheiten können Sie früher in Rente gehen

Rente
06:36 Uhr

Bei diesen Krankheiten können Sie früher in Rente gehen

Menschen mit chronischen Krankheiten können unter bestimmten Voraussetzungen früher in Rente gehen.
Foto: Armin Weigel, dpa (Symbolbild)

Menschen, die bestimmte chronische Krankheiten haben, können früher in Rente gehen. Welche das sind, erfahren Sie im Artikel.

Wann man in Rente gehen kann, hängt von den Beitragsjahren der gesetzlichen Rentenversicherung und dem Geburtsjahr ab. Manche Versicherte können daher schon mit 63 Jahren in Rente gehen, manche erst nach 45 Beitragsjahren. Wem das zu lange dauert, kann ab 55 Jahren auch in Altersteilzeit gehen. Aber auch Menschen mit chronischen Erkrankungen können unter bestimmten Voraussetzungen frühzeitig in Rente gehen. Alle Informationen dazu lesen Sie im Artikel.

Kann man mit chronischen Erkrankungen früher in Rente gehen?

Menschen, die an einer chronischen Erkrankung leiden, können unter bestimmten Voraussetzungen früher in Rente gehen und das auch ohne Abschläge.

Laut des Sozialverbandes VdK leiden über ein Drittel aller Deutschen unter einer chronischen Krankheit. Nach Angaben des Gemeinsamen Bundesausschusses liegt eine chronische Erkrankung dann vor, wenn eine Person mindestens ein Jahr lang wegen der gleichen Erkrankung mindestens einmal im Quartal auf ärztliche Behandlung angewiesen ist.

Personen mit einer chronischen Erkrankung können einen Schwerbehindertenausweis beantragen und früher in Rente gehen. Unter anderem folgende Krankheiten können als chronisch anerkannt werden. Die Liste ist nicht abschließend:

  • Asthma
  • Diabetes
  • Rheuma
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Rückenleiden
  • Multiple Sklerose
  • Parkinson
  • Krebs
  • Migräne
  • Depressionen
  • Angststörungen
  • Folgen eines Schlaganfalls

Mit chronischen Krankheiten gilt man nicht automatisch als schwerbehindert, es kommt vielmehr auf den Grad der Behinderung an. Ab einem Grad von 50 gilt man als schwerbehindert. Die Bandbreite reicht von 20 bis 100. Der Grad muss zunächst von einem Arzt oder einer Ärztin festgestellt werden.

Dem VdK zufolge kann eine schwere Migräne mit einem Grad der Behinderung (GdB) von 50 beziffert werden, wenn diese alle paar Tage auftritt und zu massiven Einschränkungen im Alltag führt. Nachdem der GdB festgestellt wurde, kann der Schwerbehindertenausweis beim Versorgungsamt beantragt werden. Damit bekommen schwerbehinderte Personen, ähnlich zu einem Rentenausweis, in vielen Bereichen Vergünstigungen.

Lesen Sie dazu auch

Können schwerbehinderte Menschen früher in Rente gehen?

Personen, die als schwerbehindert gelten, können zwei Jahre früher in Rente gehen, wenn sie bereits 35 Beitragsjahre gesammelt haben. Dann müssen sie auch keine Abschläge hinnehmen. Wer mit einer Schwerbehinderung früher in Rente gehen möchte, kann das tun, muss aber laut Deutscher Rentenversicherung finanzielle Einbußen hinnehmen. Pro Monat, den eine versicherte Person früher in Rente geht, wird 0,3 Prozent der Rente abgezogen. Maximal können es 10,8 Prozent sein.

Übrigens: Die Rente von Menschen, die nie gearbeitet haben, wie zum Beispiel Hausfrauen, unterscheiden sich deutlich von erwerbstätigen Personen. Hausfrauen erhalten allerdings zusätzlich noch Mütterrente, da sich die Kindererziehungszeiten zur Rente anrechnen lassen können.

Der folgenden Tabelle können Sie entnehmen, wann Sie als schwerbehinderte Person früher in Rente gehen können ohne Abschläge in Kauf zu nehmen:

Jahrgang Renteneintrittsalter mit Schwerbehinderung
1952 63
1953 63
1954 63
1955 63
1956 63
1957 63
1958 64
1959 64
1960 64
1961 64
1962 64
1963 64
1964 65


Personen, die wegen schweren Erkrankungen gar nicht mehr oder nur noch teilweise arbeiten können, haben unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit Erwerbsminderungsrente zu beziehen.

Übrigens: Bereits in jungen Jahren sollte man sich darüber Gedanken machen, ob das Geld im Alter reicht, denn 2000 Euro Rente bekommen nur die wenigsten Menschen - nicht mal nach 40 Beitragsjahren. Helfen könnte die sogenannte Bürgerrente.

Zwar steigt die Rente immer wieder, wie 2023 und auch 2024. Der Rententabelle können Sie entnehmen, wie viel mehr Geld sie erhalten. Trotzdem reicht das für manch Ältere nicht aus. Allerdings gibt es diverse Zuschüsse, die Rentnerinnen und Rentner beantragen können und auch ein Härtefallfonds wurde eingerichtet. Zudem gibt es Möglichkeiten die Rente aufzubessern. Wer im Alter noch fit ist, kann zudem monatlich einen Zuschlag von 100 Euro zur Rente bekommen.

Was viele nicht wissen: Es gibt viele Renten-Irrtümer. Etwa dass die Rente automatisch aufs Konto kommt. Leider nicht, denn die Rente muss beantragt werden. Dazu ist die Rentenversicherungsnummer nötig.

Und auch Rentnerinnen und Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben, sonst drohen Strafen. Bis zu welcher Rentenhöhe Sie keine Steuern zahlen müssen, lässt sich ausrechnen.