Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Rock am Ring" & "Rock im Park": Pantera tritt nicht auf

Rock am Ring
24.01.2023

Nach Kritik: Pantera tritt nicht bei Musikfestivals auf

Das Gelände des Festivals "Rock am Ring" im letzten Jahr.
Foto: Thomas Frey, dpa

Als das Line-up für "Rock am Ring" und "Rock im Park" bekanntgegeben wurde, gab es heftige Kritik. Der Grund: Auch die Band Pantera sollte auftreten. Jetzt haben sich die Veranstalter umentschieden.

Eigentlich sollte die Heavy-Metal-Band Pantera in diesem Jahr bei "Rock am Ring" und "Rock im Park" auftreten. Doch die Ankündigung des geplanten Auftritts sorgte für viel Kritik. Der Sänger der Band, Phil Anselmo, soll sich 2016 auf einer Bühne rassistisch geäußert und den Hitlergruß gezeigt haben. Ein Video davon machte im Internet die Runde. Anselmo entschuldigte sich später dafür.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Jetzt haben sich die Veranstalter umentschieden: "Die Band Pantera wird nicht wie angekündigt bei Rock im Park und Rock am Ring 2023 auftreten", hieß es am Montagabend auf Twitter. Man habe sich nach intensiven Gesprächen mit Künstlern, Partnern und Festivalfans entschlossen, Pantera aus dem Programm zu nehmen. Bei der Ankündigung der Line-ups auf den Homepages der Zwillingsfestivals in Nürnberg und am Nürburgring in der Eifel Anfang Juni fehlte die US-Band nun.

Kritik an geplantem Pantera-Auftritt bei "Rock am Ring" und "Rock im Park"

Nach der Ankündigung des Auftritts von Pantera bei "Rock am Ring" und "Rock im Park" hatte es nicht nur heftige Kritik im Netz gegeben. Die Grünen im Nürnberger Stadtrat forderten den Veranstalter auf, den Auftritt von Pantera zu überdenken und die Band wieder auszuladen. Auch die Gewerkschaft DGB in Mittelfranken zeigte für die Entscheidung, am Pantera-Auftritt festzuhalten, kein Verständnis. 

Auf Facebook hat sich auch die Band Die Toten Hosen zu der Diskussion geäußert. Die Musiker bezeichneten das Video des Pantera-Sängers als "abstoßend und widerlich". Auch wenn er sich danach entschuldigt habe und seitdem beteuere, dass er kein Rassist sei, bleibe die Frage, wie glaubwürdig seine Entschuldigung sei, schrieb die Band auf ihrer Facebook-Seite. Die Toten Hosen seien Anselmo nie begegnet und könnten nicht beurteilen, wie es um seine wahre Gesinnung stehe. "Die ganze Situation empfinden wir als kompliziert und unglücklich." Zugleich verweist die deutsche Rockband darauf, dass Pantera in diesem Jahr auf zahlreichen Festivals zusammen mit Bands auftrete, die "schwerlich in die rechte Ecke zu stellen sind". Die Mehrheit der Rockmusikwelt scheine dem Sänger seine Läuterung abzunehmen, schrieben die Musiker.

Pantera nicht bei "Rock im Park": Kritik mit Blick auf Veranstaltungsort

Auch mit Blick auf den Veranstaltungsort von "Rock im Park" in Nürnberg hatte es Kritik gegeben. Das Festival findet auf dem ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände statt. Von 1933 bis 1938 inszenierten die Nationalsozialisten dort vor Hunderttausenden Menschen ihre propagandistischen Parteitage. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung