Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schawuot 2024: Bedeutung, Bräuche, Ablauf, Aussprache und Datum

Jüdisches Erntedankfest
15.02.2024

Schawuot 2024: Infos rund um Bedeutung, Bräuche und Ablauf

Wann findet Schawuot 2024 statt? Infos rund um Bedeutung, Bräuche, Ablauf und Datum gibt es hier. Bild: Schawuot wird auf dem Berg Grisim im Westjordanland begangen.
Foto: Majdi Mohammed/AP, dpa

Schawuot ist im jüdischen Glauben das Erntedankfest. Wir haben alle Infos rund um Bedeutung, Bräuche, Ablauf und Aussprache des Fests für Sie.

Schawuot gehört neben Sukkot und Pessach zu den drei Wallfahrtsfesten Israels. Es wird jedes Jahr von Menschen jüdischen Glaubens gefeiert und wird auch als Wochenfest bezeichnet.

Welche Bedeutung hat das Fest für die Juden? Gibt es besondere Bräuche zur Schawuot? Wann wird das Fest gefeiert und wie spricht man es aus? Antworten auf diese und weitere Fragen und alle Infos zur Schawuot haben wir hier für Sie.

Schawuot 2024: Datum - wann findet das Fest statt?

Schawuot wird jedes Jahr 50 Tage nach dem Pessachfest gefeiert und fällt damit in der Regel auf die Monate Mai oder Juni. Im kommenden beginnt das Fest bei Sonnenuntergang am 11. Juni und endet bei Anbruch der Nacht am 13. Juni 2024.

Video: AFP

Bedeutung von Schawuot: Was hat es mit dem jüdischen Fest auf sich?

Zum einen ist Schawuot ein Erntedankfest, da zum Zeitpunkt des Festes er erste Weizen in Israel geerntet wird und zum anderen wird der Empfang der Zehn Gebote durch Moses am Berg Sinai gefeiert. Darüber hinaus ist Schawuot auch ein Wallfahrtsfest - zu biblischen Zeiten wurden Opfergaben, die in der Regel aus den Erstlingen der Ernte bestanden, zum Tempel von Jerusalem gebracht und dort den Priestern überreicht.

Weitere Jüdische Feiertage, die 2024 stattfinden, sind unter anderem Rosch Haschana, Purim und Tu Bischwat.

Ablauf der Schawuot: Wie wird das Wochenfest begangen?

An beiden Festtagen werden Gottesdienste gehalten und aus dem 2. Buch Mose gelesen. Im Mittelpunkt der Lesung stehen die zehn Gebote, die mit einer besonderen Melodie vorgelesen werden. Außerdem schmücken die jüdischen Gläubigen ihre Häuser und die Synagogen mit Blumen und Zweigen, was an die Erstlingsfrüchte erinnern soll. An Schawuot werden hauptsächlich Süßspeisen gegessen, wobei ein besonderes Augenmerk auf Milchspeisen wie Palatschinken, Käsekuchen, Blinzes und Strudel aber auch Piroggen und Kreplach gegessen. Milchspeisen stehen symbolisch für die Geschichte am Berg Sinai, da das hebräische Wort Chalaw (deutsch: Milch) den Zahlenwert 40 hat und Moses 40 Tage lang am Berg Sinai auf die Zehn Gebote und die Tora warten musste.

Lesen Sie dazu auch

Schawuot 2024: Bräuche zum jüdischen Wochenfest

Das Wochenfest hat zwar eine wichtige Bedeutung im Judentum, aber dennoch gibt es weniger Rituale und Bräuche als bei den anderen Wallfahrtsfesten. Zu Schawuot wird nicht gearbeitet und zu Hause zündet man Feiertagskerzen an. Hinzu kommt das Schmücken der Synagoge und der Häuser mit Blumen. Die verzehrten Milchspeisen werden außerdem oftmals so geformt, dass sie entweder eine Ähnlichkeit mit dem Berg Sinai oder mit den Steintafeln aufweisen, die Moses auf dem Berg empfing.

Es ist außerdem Brauch die gesamte Schawuotnacht hindurch wach zu bleiben, um die Tora zu studieren. Ein besonderes Augenmerk liegt bei dem Studium auf dem Buch Tikun Lejl Schawuot sowie auf dem Buch Ruth. Eine mögliche Erklärung für diesen Brauch ist, dass Gott das jüdische Volk zur Gabe der Tora am 6. Siwan wecken musste. Um diesen Fehltritt zu korrigieren, bleibt man also die gesamte Nacht lang wach.

Aussprache von Schawuot: Wie sagt man es richtig?

Das Fest wird ausgesprochen wie es geschrieben wird: Scha-wu-ot - in Lautschrift [ˈʃaːvuɔt]. Es ist ein Lehnwort aus dem gleichbedeutenden hebräischen Wort und heißt direkt übersetzt "Wochen".