Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schlager: Schlagerstar rechnet ab: Darum ist er nie in Shows zu sehen

Schlager
07:11 Uhr

Schlagerstar rechnet ab: Darum ist er nie in Shows zu sehen

Sänger Hein Simons rechnet mit den großen Schlager-Shows ab.
Foto: Tobias Hase, dpa (Archivbild)

Ein legendärer Sänger wird bei den großen Schlager-Shows im Fernsehen oft vermisst - obwohl er 40 Millionen Tonträger verkauft hat. Nun rechnet er mit der Branche ab.

Kaum etwas ist so wichtig für die Schlagerbranche wie die großen Fernseh-Shows in ARD und ZDF. Bei den Sendungen von Florian Silbereisen, der Beatrice-Egli-Show, dem seit 20 Jahren beliebten "Immer wieder sonntags" mit Stefan Mross oder in der Giovanni Zarrella Show treten alle großen Schlager-Stars und Sternchen auf. Ein bestimmter Schlagersänger ist dort aber nie zu sehen. Und das, obwohl er schon lange eine Legende des deutschsprachigen Schlagers ist. Nun rechnet er mit der Branche ab.

Schlagerstar rechnet ab: Hein Simons wird nicht in Shows eingeladen

Es geht um den Niederländer Hein Simons. In den 1960er- und 1970er-Jahren war er als "Heintje" der Kinderstar, Fernseh- und Schlagerliebling der Deutschen. Mit elf Jahren vom Produzenten Addy Kleijngeld bei einem Talentwettbewerb entdeckt, startete der junge Heintje eine steile Karriere. Seine erste deutsche Single "Mama" wurde laut dem Musikportal schlager.de sofort die meistverkaufte Single im Jahre 1968 in Deutschland. Noch immer wird sein Name erwähnt, wenn es um die größten deutschen Schlagerstars aller Zeiten geht.

Heutzutage macht Hein Simons zwar immer noch Musik, allerdings ist er, verglichen mit früher, von der Bildfläche verschwunden. In TV-Shows, wie zum Beispiel bei der Sendung von Giovanni Zarrella, ist er nicht zu sehen. Und das findet er selbst auch sonderbar. "Früher war ich oft in diesen Sendungen, warum ich jetzt nicht mehr eingeladen werde, verstehe ich auch nicht", erzählte Hein Simons jüngst gegenüber dem Magazin Freizeit Vergnügen.

Simons selbst scheint darüber unglücklich. "Das macht mich schon traurig, denn da ist ein Riesen-Publikum, das mich dort auch gerne mal sehen und hören würde", ist er überzeugt. 

Hein Simons: Kritik an Schlager-Shows und deren Gäste

Simons kennt die Branche gut, schließlich ist er schon lange Teil davon und kannte die Größen des Schlagers - etwa Roy Black oder Rudi Carrell - persönlich. In den TV-Shows von heute treten Stars wie Beatrice Egli, Kerstin Ott, Matthias Reim oder Helene Fischer auf und es geht auch mal um Liebesgerüchte zwischen Kollegen. Doch mit all dem scheint Heintje nichts anfangen zu können. 

Früher sei in der Schlagerwelt auch nicht immer alles "Friede, Freude, Eierkuchen" gewesen, gibt Simons zu. Doch die Kollegen hätten damals wirklich etwas gekonnt. "Die konnten singen, tanzen, entertainen, und wenn ich das heute sehe – nun ja, das hat sich geändert", erzählt Heintje. An den Shows von Florian Silbereisen und Giovanni Zarrella kritisiert er die Auswahl der Gäste: "Leider sind es immer die gleichen Leute, die da auftreten."

Übrigens: Nicht nur Hein Simons hängt an der Vergangenheit des deutschen Schlagers. Auch Stefan Mross erinnert sich gerne an seine wilden Jahre mit Florian Silbereisen. Und ein anderer Schlagersänger wünscht sich seine alte Band zurück und fleht seinen Kollegen an: "Bitte melde dich!" Ein Sänger macht nun dagegen vorerst Schluss mit dem Schlager