Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Insekten: Schmetterlinge in der Stadt: Warum verhungern sie trotz blühenden Blumen?

Insekten
23.02.2024

Schmetterlinge in der Stadt: Warum verhungern sie trotz blühenden Blumen?

Ein Kleiner Kohlweißling sitzt in einem Lavendelfeld auf einer Blüte. Selbst wenn das Nahrungsangebot gut ist, haben Schmetterlinge in der Stadt ihre Probleme.
Foto: Felix Kästle, dpa (Smybolbild)

Pflanzen und Insekten haben eine ganz besondere Verbindung. Forscher sagen nun: Wird das Gefüge gestört, hat das fatale Konsequenzen - für Tiere wie Menschen gleichermaßen.

Das Auge isst bekanntlich beim Menschen mit. Geht es nach Pollen sammelnden Insekten wie Bienen, Schmetterlinge und Co. kommt noch vor dem großen Gaumenschmaus einem anderen Sinn große Beachtung zu: dem Riechen. Denn auf der Suche nach Nektar verlassen sie sich auf den Duft der angestrebten Pflanze. Was aber, wenn diese Verbindung gestört wird? Genau diese Fragen haben nun Forscher ergründet - mit einer überraschenden Erkenntnis.

Insekten: Warum sind Sinne überlebenswichtig?

Auch Insekten verfügen über durchaus komplexe Gehirnvorgänge. Das Verarbeiten von Sinneswahrnehmungen ist für uns wie Tiere überlebenswichtig. Dabei ist das Sehen, Riechen und Fühlen, wie es der Mensch kennt, nicht vergleichbar mit der Lebensrealität von Insekten. So gibt es beispielsweise Spinnen, die mit ihren Beinen hören können, fliegende Vertreter der Klasse werden von Licht angezogen und andere verwenden olfaktorische, also den Geruchssinn betreffende Signale aus der Umgebung, um Paarungspartner, Eiablageplätze oder Nahrungsquellen ausfindig zu machen.

Auf letztgenannten Mechanismus haben jetzt Forscher aus den USA und China genauer geschaut. Für eine Studie, die im Magazin "Science" erschienen ist, haben sie untersucht, wie sich Schadstoffe in der Luft auf Blütenduft und nächtliche Bestäubung auswirken.

Schmetterlinge in der Stadt: Viele blühende Blumen, viele störende Stoffe?

Das Verhalten von Insekten ist für Forscher ständig Anlass für Studien. Durchaus überraschende Neuigkeiten aus der Wissenschaft treten regelmäßig an die Oberfläche. Etwa, dass Ayurveda depressive Fruchtfliegen heilen könnte, sich manche Insekten schon vor 100 Millionen Jahren mit Tier- und Pflanzenmaterial auf ihrem Rücken getarnt haben oder sich die Schneefliege selbst die Beine amputiert.

Vor ihrer Untersuchung mit dem Titel "Olfaction in the Anthropocene: NO3 negatively affects floral scent and nocturnal pollination" (zu Deutsch etwa: "Geruchssinn im Anthropozän: NO3 wirkt sich negativ auf Blumenduft und nächtliche Bestäubung aus") haben die Forscher festgestellt, dass durch den Menschen verstärkte Oxidationsmittel wie Ozon (O3) und Nitratradikale (NO3) Blumendüfte schnell abbauen. Das könnte die Anziehungskraft von Blüten für Bestäuber verringern. 

Experiment: Schadstoffe in der Luft behindern Insekten

Zwar stehen für beispielsweise Schmetterlinge in der Stadt viele blühende Blumen zur Verfügung, trotzdem könnten sie verhungern. Denn die Forschenden betonen: "Gängige Luftschadstoffe wie Ozon beeinträchtigen Blumendüfte und damit möglicherweise die Fähigkeit von Insekten, Blumen zu finden und zu bestäuben."

Die Forschenden gingen dem Phänomen mit einem nächtlichen Blumen-Motten-System auf den Grund. So fanden sie unter anderem heraus, dass relevante NO3-Konzentrationen den Besuch von Blumen durch Motten verhindern würden.

Übrigens: Insekten besiedeln die ganze Welt. Selbst in uns selbst sind bereits Exemplare gefunden worden, etwa im Darm eines Patienten.

Haben Bestäuber Schwierigkeiten, hat der Mensch Schwierigkeiten

So heißt es in der Studie folglich weiter: "Globale atmosphärische Modelle der Oxidation von Blumendüften zeigen, dass Bestäuber in bestimmten städtischen Gebieten möglicherweise eine geringere Fähigkeit haben, Blumen wahrzunehmen und anzusteuern. Diese Ergebnisse veranschaulichen die Auswirkungen anthropogener Schadstoffe auf das Geruchsvermögen von Tieren und deuten darauf hin, dass solche Schadstoffe die globale Bestäubung entscheidend beeinflussen können." 

Und dann wären letzten Endes auch die Menschen davon betroffen. Denn wie die Europäischen Kommission betont, würde neuen Forschungsergebnissen zufolge ein Drittel der weltweiten Ernte von Nutzpflanzen stammen, die von Bestäubern abhängig sind.

Wussten Sie, dass Insekten also durchaus nützliche Tiere sind? Selbst die von vielen verhassten Wespen haben ihre Aufgabe in der Natur. In keinem Fall ist es daher ratsam, nach deren Leben zu trachten. Das betrifft auch andere Tiere wie Spinnen, die nicht die Toilette heruntergespült werden sollten. Wer letztere meiden möchte, sollte vielmehr nachdenken, sich bestimmte Pflanzen in die Wohnungen zu stellen, die bekannt sind, Spinnen zu verscheuchen.