Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schweiz: Felssturz in Graubünden - Calancastraße verschüttet

Schweiz
05.12.2022

Felssturz in Graubünden: Hunderte Menschen von der Außenwelt abgeschnitten

Die Calancastraße ist auf rund 150 Mtern verschüttet worden.
Foto: Kantonspolizei Graubünden

Im Süden der Schweiz wurde eine wichtige Verbindungsstraße durch einen Felssturz verschüttet. In Graubünden sind hunderte Menschen von der Außenwelt abgeschnitten.

Ein Felssturz im Süden der Schweiz hat hunderte Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. Mehrere Dörfer im Kanton Graubünden sind unerreichbar. Sie alle liegen an der Calancastraße, die nach Schweizer Medienberichten auf einer Länge von rund 150 Metern verschüttet wurde. Verletzte gab es bei dem Felssturz nach ersten Berichten keine. Die Aufräumarbeiten könnten allerdings lange andauern. 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Schweiz: Felssturz in Graubünden – Hunderte Menschen wohl noch länger von Außenwelt abgeschnitten

Der Felssturz soll sich am frühen Sonntagmorgen ereignet haben. Das berichtet die örtliche Polizei. Eine Bewohnerin des Dorfes Buseno hatte einen lauten Knall gemeldet. Polizei und Feuerwehr rückten in der Folge aus. Die Einsatzkräfte fanden eine verschüttete und beschädigte Straße vor, die nicht mehr befahren werden konnte. Auch zu Fuß kann sie nicht mehr begangen werden. Bilder des Einsatzes zeigen, wie die Fahrbahn von großen Felsbrocken blockiert wird. 

Bislang ist unklar, wie lange die Aufräumarbeiten andauern werden. Die betroffenen Menschen im Calancatal könnten noch mehrere Tage von der Außenwelt abgeschnitten sein. Am Dienstag will das Graubündner Tiefbauamt dann wieder über den Zustand der Straße informieren. Zur Beurteilung wurde ein Geologe hinzugezogen. 

Video: dpa

Lawinengefahr im Süden der Schweiz

Im Süden der Schweiz haben große Mengen an Neuschnee für eine hohe Lawinengefahr gesorgt. Am Wochenende soll an der Alpensüdseite innerhalb von 24 Stunden ein halber Meter Neuschnee gefallen sein. Das berichtete Meteoschweiz. Der Wetterdienst des Bundes veröffentlichte einige Fotos, die verschneite Orte zeigten. Darunter beispielsweise das auf einer Höhe von 1.300 Metern gelegene Cozzera im Tessin. 

Lesen Sie dazu auch
In den Alpen ist in den vergangenen Tagen eine Menge Schnee gefallen.
Foto: Jean-Christophe Bott, dpa

Wegen des hohen Schneeaufkommens sind derzeit mehrere Schweizer Pässe gesperrt. Meteoschweiz warnte im Südosten der Schweiz vor einer erheblichen Glättegefahr.