Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Streaming: Jetzt auch Disney+: Streamingdienst will gegen Account-Sharing vorgehen

Streaming
11.08.2023

Jetzt auch Disney+: Streamingdienst will gegen Account-Sharing vorgehen

Hat auch genug von Account-Sharing: Disney+ will es Netflix gleichtun und verstärkt gegen das Teilen von Passwörtern vorgehen.
Foto: Silas Stein, dpa/dpa-tmn

Auch der Streamingdienst Disney Plus hat mit Account-Sharing zu kämpfen. Was ist erlaubt, was nicht und was plant der Dienst nun um dagegen vorzugehen?

Der Streamingdienst Disney+ hat in den letzten Jahren viele Veränderungen erfahren und nun steht scheinbar eine große Änderung in Sachen Account-Sharing an. Doch was genau ist für Nutzer eigentlich erlaubt und was nicht? Und wie will Disney+ diese Frage in Zukunft handhaben, wo auch Konkurrent Netflix inzwischen verstärkt gegen Account-Sharing vorgeht?

Disney+: Ist Account-Sharing erlaubt?

Vorweg: Laut den offiziellen Richtlinien von Disney+, die das Unternehmen auch auf seiner Website darlegt, ist das Teilen von Konten außerhalb des eigenen Haushalts schon jetzt nicht gestattet. Die Weitergabe von Anmeldedaten an Freunde oder Familie, die nicht im selben Haushalt leben,verstößt gegen die Nutzungsbedingungen. Ein Abo bei dem Dienst erlaubt allerdings das gleichzeitige Streamen auf bis zu vier Geräten - allerdings innerhalb des eigenen Haushalts.

Dies steht im Einklang mit vielen anderen Streamingdiensten, die ähnliche Richtlinien haben, um Missbrauch zu verhindern.

Nicht zu Verwechseln mit Account-Sharing sind die unterschiedlichen Nutzer-Profile, die bei Disney+ angelegt werden können. Nach der Registrierung können Nutzer bis zu sieben Profile zu ihrem Konto hinzufügen. Dies soll laut Disney Mitgliedern eines Haushalts ihre eigenen personalisierten Ansichten, Watchlists und Empfehlungen für Serien und Filme ermöglichen.

Was droht bei Account-Sharing bei Disney+?

Disney+ hat kürzlich angekündigt, gegen Nutzer vorgehen zu wollen, die ihre Passwörter außerhalb ihres Haushalts teilen. Dies gab Disney-Chef Bob Iger, laut eines Berichts der Tagesschau bekannt.

Einem Bericht der Zeit zufolge und weiteren Quellen hat Disney+ in den letzten Monaten bereits verstärkte Maßnahmen gegen das Account-Sharing ergriffen. Dies folgt dem Trend anderer großer Streamingdienste, die ähnliche Schritte unternommen haben, um sicherzustellen, dass Nutzer nicht ihre Kontoinformationen mit Personen außerhalb ihres Haushalts teilen. Ähnliche Maßnahmen wurden auch schon von Netflix angekündigt.

Die Frage des Account-Sharings ist für Streamingdienste kritisch. Einerseits wollen sie so viele Abonnenten wie möglich anziehen und ihnen den Zugang zu ihren Inhalten erleichtern. Andererseits verlieren sie potenziell Millionen an Einnahmen, wenn Nutzer ihre Konten teilen, anstatt separate Abonnements zu erwerben.

Es bleibt abzuwarten, wie Disney+ in Zukunft mit dem Thema Account-Sharing umgehen wird, denn konkret wurde Iger in seiner Ankündigung noch nicht. Es ist jedoch möglich, dass in Zukunft zusätzliche Gebühren für das Teilen von Konten außerhalb des eigenen Haushalts erhoben werden, ähnlich wie bei anderen Streamingdiensten.

Iger kündigte außerdem an, dass die werbefreie Version des Streaming-Dienstes teurer wird. In den USA wird Disney+ ohne Anzeigen mit 13,99 Dollar im Monat nun doppelt so viel kosten wie zum Start im November 2019. Eine Erhöhung für Deutschland ist - Stand 11. August 2023 - noch nicht geplant.