Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort: Eiliger Bimbam: Die Weihnachtsmänner schuften hart im Auftrag der Herrin

Tatort
02.12.2023

Eiliger Bimbam: Die Weihnachtsmänner schuften hart im Auftrag der Herrin

Ronald Hinzpeter ist einer von vier "Tatort"-Kritikern unserer Redaktion.
Foto: Monatge: Ida König

Diesmal muss Kriminaltechnikerin Natalie die Drecksarbeit für das Kölner Ermittlerduo übernehmen und tief in das rollende Ausbeutermilieu eines Paketdienstes eintauchen.

Der Weihnachtsmann ist auch nicht mehr das, was er mal war. Er trägt ein billiges rot-weißes Kapuzenkostüm, das noch nicht mal neun Euro gekostet hat und aus Fernost stammt. Sein Schlitten ist eine weiße Rostlaube und er selbst karrt die Pakete durch strömenden Regen statt durch stäubenden Neuschnee, er schnauft Treppen hoch und muss sich auch noch blöd anmachen lassen. Eiliger Bimbam: Der Weihnachtsmann ist heutzutage ein mies bezahlter, gestresster Kurierfahrer – und manchmal wird er sogar überfallen und überlebt die Attacke nicht. Zumindest ist das so in "Des anderen Last", dem neuen Kölner "Tatort" (Sonntag, ARD, 20.15 Uhr).

Der biblische Titel dieses "Tatorts" passt zur Vorweihnachtszeit

Der Titel spielt auf das Bibelzitat "Einer trage des anderen Last" an, doch anders als im Brief an die Galater geht es in dieser Folge nicht darum, das "Gesetz Christi" zu erfüllen, sondern das des Kapitalismus. Das verlangt im harten Konkurrenzkampf stete Kostenoptimierung. Im Paketlieferdienst wird viel getragen und der Druck ist besonders groß – wie groß, schildert diese im rollenden Ausbeutermilieu angesiedelte Folge in sinistren Farben. Ein Paketlieferant wird bei einem Überfall erstochen – und er bleibt nicht das einzige Opfer. Das altgediente Ermittlerpärchen Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) taucht in eine Branche mit ausgesprochen rauen Sitten ein, in der es vor Opfern nur so wimmelt – Opfern einer systemimmanenten Gnadenlosigkeit. Diese wird perfekt durch die knorrige, vom Leben und von Zigarillos gegerbte Fuhrunternehmerin Sybille Jäger (Susanne Bredehöft) verkörpert, die eine Schwäche für das "Auge um Auge"-Prinzip hegt. 

Im Kölner "Tatort"-Ermittlerteam spielt diesmal Natalie Förster (Tinka Fürst) die Hauptrolle.
Foto: Martin Valentin Menke, WDR, Bavaria Fiction/dpa

Doch diesmal spielt das Kölner Männerduo eher die Nebenrolle, denn Kriminaltechnikerin Natalie Förster (Tinka Fürst) bekommt nach ihrem ersten langen Auftritt in "Spur des Blutes" erneut breiten Raum, den sie hervorragend zu nutzen weiß: Verdeckt ermittelt sie in der Paketboten-Szene, erlebt Gnadenlosigkeit, aber auch anrührende Momente. Überhaupt ist dies wieder eine gute, stimmige Kölner Folge mit klarer sozialer Ausrichtung, in der die Ausgebeuteten "gesehen" werden und Drehbuchautor Paul Salisbury ohne falsche Sentimentalität auf ihr Schicksal blickt. Am Ende tut sich ein Abgrund an tragischen Verkettungen auf. Doch da am Sonntag ja die erste Kerze am Adventskranz brennt, findet dieser Vorweihnachts-"Tatort" zu einem versöhnlichen Ende mit einer Art "Wunder" – zumindest für Kölner Verhältnisse, doch das hat weder was mit Karneval noch mit einer Wiederauferstehung des gebeutelten FC zu tun. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.