Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort gestern - Kritik zu Fluch der weißen Möwe: "Stark"

Pressestimmen
18.07.2022

Tatort-Kritik zu "Fluch der weißen Möwe" aus Kiel: "Enorm starker Krimi"

Kommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) kümmert sich um den schwer verletzten Sandro (Louis Held): Die Tatort-Kritik zu "Borowski und der Fluch der weißen Möwe".
Foto: Christine Schroeder, NDR

Die Tatort-Kritik zu "Borowski und der Fluch der weißen Möwe": Es geht um Scheitern und Selbstjustiz - wieder Mal ein starker Krimi aus Kiel. Die Pressestimmen zum Tatort gestern.

Im Tatort gestern (Wiederholung, die Erstausstrahlung war am 10. Mai 2020, Anm. d. Red.) begleitete eine Möwe wie eine stumme Zeugin das tragische Geschehen: Kommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) und Kollegin Milan Sahin (Almila Bagriacik), erlebten einen Mord an der Polizei-Hochschule selber mit und mussten die Hintergründe aufklären.

"Es geht um verwüstete Lebensläufe, um die Wucht eines schweren Traumas, um Hass, Wut, Ohnmacht und darum, wie durch Gedankenlosigkeit und Zufälle eine Spirale der Gewalt in Gang gesetzt wird - und mittendrin unsere Helden, die mit sich und ihrem Handeln hadern", sagt Drehbuchautor Volker A. Zahn. In der Tatort-Kritik bekam "Borowski und der Fluch der weißen Möwe" viel Lob: Die Pressestimmen und die Bewertung zur Erstausstrahlung.

Kritik zum Kiel-Tatort gestern: "Ein überdurchschnittlicher Krimi"

Milieudrama, Mädchenträumerei, Psycholabyrinth: Dieser stark beginnende Tatort schlingert am Ende ziellos zwischen Authentizität und Überzeichnung. Der Spiegel

Ein überdurchschnittlicher Krimi aus der Tatort-Reihe, der allerdings ans Eingemachte geht. Stern

Tatort-Neuling Hüseyin Tabak hat einen erstaunlich robust-routinierten Krimi inszeniert. Keine Mätzchen, kein Privatkram, eingeschworene Polizeischüler, die von der Vergangenheit eingeholt werden, treffen auf eigenwillige Kommissare, die sich im Laufe der Ermittlungen auf Augenhöhe näherkommen, rein beruflich. Der Tagesspiegel

 Statt "Wer war‘s?"-Rätsel eine "Warum nur?"-Tragödie. Nicht der beste, aber ein guter Borowski! Bild

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
22 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Gordon Muehle, rbb/PROVOBIS

Tatort-Kritik: Emotional eindrückliche Krimi-Kost

"Borowski und der Fluch der weißen Möwe" bietet ein Beispiel für einen atemberaubenden Tatort-Einstieg, dem dann etwas die Luft ausgeht. Das passt zum Bild, aber nicht zu einem Krimi. Frankfurter Rundschau

Der Anfang lebt von Überraschungen, Tempo und gut gesetzten Kontrasten. Danach werden nur noch Kollegen-Kriege, hysterische Verhör-Situationen und innere Konflikte zu Handlungstreibern. Da ist viel Geschrei und viel Verzweiflung – eine Mechanik, die hier nicht funktioniert. Neue Zürcher Zeitung

"Der Fluch der weißen Möwe" ist ein enorm starker Krimi, der selbstbewusst mit dem "Happy End"-Zwang vieler Genrekollegen aufräumt und den Blick auf eine Realität richtet, in der am Ende eben nicht immer alles gut ist. Man muss bereit dafür sein, seinen Sonntagabend an einem düsteren Ort zu verbringen - wer das schafft, wird aber mit Sicherheit belohnt. ntv

"Borowski und der Fluch der weißen Möwe" mit Axel Milberg ist einmal mehr emotional eindrückliche Krimi-Kost aus Kiel. Ärgerlich ist nur, dass es dem Täter allzu leicht gemacht wird. RP Online

Wie lautet Ihre Kritik zum Tatort? Stimmen Sie ab!