Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Tatort"-Kolumne: Tarnen und Täuschen: So wird der letzte "Tatort" vor der Sommerpause

"Tatort"-Kolumne
20.05.2024

Tarnen und Täuschen: So wird der letzte "Tatort" vor der Sommerpause

Andreas Frei ist einer von vier "Tatort"-Kritikerinnen und -Kritikern unserer Redaktion.
Foto: Augsburger Allgemeine (Illustration)

Der Freiburger "Tatort" mit den Kommissaren Berg und Tobler ist fast immer gute Hausmannskost. Auch diesmal. Ein paar zähe Brocken sind verdaubar.

Die Geschichte des "Tatort" ist eine Geschichte des Tarnens und Täuschens. Selten, dass in all den Jahren der Mörder (rarer: die Mörderin) schon in Filmminute drei überführt wurde und die Story in den 87 Restminuten trotzdem ihren Reiz hatte. Den Standard prägen bis heute falsche Fährten, unzählige Verdächtige, Wendungen und Nebelkerzen. Sie sind, wenn man so will, die Kartoffeln im kriminalistischen Kartoffelsalat. Irgendwann ist dann der Teller leer und der Fall gelöst. Damit hinein ins beschauliche Freiburg, einer Hochburg des Kartoffelsalats mit Blick auf die dramaturgische Hausmannskost, die das dortige Kommissariat für Tötungsdelikte im Regelfall serviert – und was meistens zu schmecken vermag, zumindest satt macht.

Das ordentlich Action verlangende oder über moderne gesellschaftliche Themen sinnierende Publikum rümpft beim Tandem Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner) und Franziska Tobler (Eva Löbau) ja gerne mal die Nase, lassen die Drehbücher die zwei doch arg bodenständig und entsprechend konventionell zu Werke gehen. Aber genau das kann auch seinen Reiz haben – wenn die Story stimmt. Und die stimmt in der neuen Episode (Pfingstmontag, ARD, 20.15 Uhr), dem letzten "Tatort" vor der diesmal sehr frühen und damit sehr langen Sommerpause (wohl bis Mitte August). Wenn auch nicht unbedingt räumlich. Denn wer erwartet, dass "Letzter Ausflug Schauinsland" eine Art Verbrechensbekämpfung im Urlaubsidyll bietet, wie der Titel verspricht, wird enttäuscht. Der 1284 Meter hohe Schwarzwaldberg vor der Freiburger Haustür ist Fundort einer Leiche – mehr aber auch nicht.

Da sind sie, die Nebelkerzen und falschen Fährten im neuen Freiburger "Tatort"

Die Psychologin Lisa Schieblon liegt erdrosselt im Kofferraum ihres Autos. Sie arbeitete gerade an einem Gutachten über Hansi Pagel (Rüdiger Klink), einem Mann mit einer Persönlichkeitsstörung, der wegen Gewalt gegen seine Ehefrau Andrea und die zwei Kinder verurteilt worden war und sich seit Jahren im Maßregelvollzug befindet. Pagel erhoffte sich von dem Gutachten seine Freilassung. Wer könnte also Interesse daran haben, dies zu verhindern? Logo, die Familie, zumindest Frau und Sohn Leo. Die geben dann auch null Kummer zu erkennen, als ihnen die Todesnachricht überbracht wird, eher unter null, und der Sohnemann raunt der Frau Mama in einem unbeobachteten Moment auch noch zu: "Wir ziehen das durch, ja?"

Oder ist Milan, Pagels Zimmergenosse in der Forensik, der böse Bube? Der väterliche Kumpel ist seine wichtigste emotionale Stütze im Klinikalltag. Wäre der weg, würde eine Welt für ihn zusammenbrechen. Oder Schieblons Mann? Das Paar pflegte eine offene Ehe. Doch Eifersucht? Dann stellt sich heraus, dass Pagel vor dem Tod der Gutachterin gegen alle Regeln allein mit ihr am Schauinsland unterwegs war. Und schließlich bricht er auch noch im Arbeitsdienst an der Nähmaschine zusammen. Diagnose: Medikamentenmissbrauch. Suizid? Mordversuch? Da sind sie wieder, die Nebelkerzen und falschen Fährten.

Franziska Tobler (Eva Löbau) und Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner) ermitteln im Fall einer getöteten Psychologin.
Foto: Christian Koch, SWR/dpa

Berg und Tobler hinterlassen keine Sternstunde der Polizeiarbeit

Ermittlungstechnisch hinterlassen Berg und Tobler keine Sternstunde der Polizeiarbeit. Aber ihr Vorgehen wie die Geschichte selbst sind sauber konstruiert. Herausragend sind zwei Figuren: die undurchschaubare Oberärztin Gisela Tausendleben (Ulrike Arnold) und der herrlich cholerische Hansi Pagel. Dass der (hallo: Freiburg!) statt im badischen Singsang eher mit breitem kurzpfälzischem Dialekt die Kommissare anpöbelt, ist verkraftbar, weil schauspielerisch stark.

Lesen Sie dazu auch

Und dass sich das Ende ziemlich zieht, nun ja – auch nicht entscheidend. Es bringt nur eine, sagen wir, familiäre Unlogik mit sich, die stört. Wenigstens steht dabei Ofenhuhn auf dem Tisch. Hausmannskost eben. Insofern auch wieder logisch.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.