Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Terror: RAF-Attentat in Karlsruhe: Diese Entscheidung rettete Wolfgang Buddenberg das Leben

Terror
09.05.2024

RAF-Attentat in Karlsruhe: Diese Entscheidung rettete Wolfgang Buddenberg das Leben

Auf das Konto der RAF gehen über 30 Morde. Der Anschlag auf den Richter Wolfgang Buddenberg jedoch ging schief.
Foto: Polizei, dpa (Archivbild)

Der linksextremistische Terror durch die RAF hinterließ auch in Karlsruhe Spuren. Vertreter der Justiz galt als Zielscheibe.

Es war der 15. Mai vor 52 Jahren, als Wolfgang Buddenberg eine Entscheidung traf, die ihm das Leben rettete. Der Richter am Bundesgerichtshof (BGH) war zur Zielscheibe des linken Terrors der RAF geworden und durch einen glücklichen Zufall ging ein Attentat auf ihn schief. Wieso der Ermittlungsrichter überhaupt ins Visier der anfänglich als Baader-Meinhof-Gruppe bezeichneten terroristischen Vereinigung geriet, lesen Sie in diesem Text.

Was waren die Ziele der RAF?

Aus der Studentenbewegung der 60er-Jahre, die sich gegen die "herrschenden Verhältnisse" aussprach, entstand der Terror einiger weniger: die Geburtsstunde der Roten Armee Fraktion (RAF). Statt auf Proteste setzten deren Protagonisten auf Gewalt als probates politisches Mittel. Es folgten Morde an bekannten Gesichtern der Politik, Wirtschaft, an Polizisten und amerikanischen Soldaten. Auch mehrere Sprengstoffattentate gingen auf ihr Konto. Eines davon sollte den für die RAF zuständigen Haft- und Ermittlungsrichter am BGH, Wolfgang Buddenberg, treffen. Er hatte einige Haftbefehle wie auch Beschlüsse gegen die Gruppe unterzeichnet.

Übrigens: RAF-Terroristin Daniela Klette aus Karlsruhe wurde nach 30 Jahren gefasst.

RAF-Attentat in Karlsruhe im Mai 1972

Die hessische Landeszentrale für politische Bildung fasst die Geschehnisse jenes Tages eindrucksvoll zusammen. Den Auftakt macht die RAF aber bereits einen Tag zuvor. Als Wolfgang Buddenberg seinen VW Käfer im Karlsruher Stadtteil Südweststadt am frühen Abend in der Klosestraße parkte, startete der perfide Plan der Linksterroristen. Sie platzieren unter dem Bodenblech des Autos auf Höhe des hinteren Teils des Beifahrersitzes eine Haftbombe - auf diesem nahm Buddenberg für gewöhnlich Platz.

Diese Entscheidung rettet Wolfgang Buddenberg das Leben

Am darauffolgenden Montagmorgen, die Tagestemperatur lag zwischen sechs und elf Grad, entschied sich der damals 60-Jährige, den rund 20-minütigen Weg zur Arbeit zu Fuß zu gehen. Für gewöhnlich ließ er sich mit seinem Auto von seiner Frau fahren - auf das Auto an diesem Tag zu verzichten, sollte ihm am Ende das Leben retten. Während er unversehrt davonkommt, trifft der Anschlag allerdings seine Frau. Als sie gegen 12.35 Uhr den Anlasser des Wagens betätigt, detoniert die Bombe. Sie rettet sich fluchtartig aus dem Fahrzeug, erleidet dennoch Verletzungen an der Schulter und den Beinen.

RAF bekennt sich zu Anschlag auf Buddenberg

Wie Legal Tribune Online in einer Retrospektive berichten, hatte sich das sogenannte Kommando Manfred Grashof der RAF zum Anschlag bekannt. Auslöser war, dass das RAF-Mitglied Grashof wenige Wochen zuvor von der Polizei durch einen Schuss verletzt und anschließend festgenommen wurde. Buddenberg wiederum war es, der veranlasste, den Verletzten trotz seines Gesundheitszustandes von einem Haftkrankenhaus in U-Haft zu verlegen. Aus Sicht der RAF sei dies einem Mordversuch gleichgekommen. Die Landeszentrale schreibt dazu: "Begründet wurde der Anschlag auf das Auto von Wolfgang Buddenberg mit dessen Involvierung in die Ermittlungsarbeit gegen die RAF und dessen Anordnungen gegenüber inhaftierten RAF-Mitgliedern, die die Grenzen rechtsstaatlichen Vorgehens zum Teil überschritten."

Übriges: Auch heute wird über die Bedingungen von Gefangenen diskutiert. Zuletzt, als es um die Frage ging, ob Inhaftierte jetzt Mindestlohn erhalten werden.

Während sich die RAF 1998 auflöste, wird auch heute laut BKA noch nach ehemaligen Angehörigen gefahndet. Apropos gesucht und nicht gefunden. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert gilt der Karlsruher Daniel Melc als vermisst. Immer wieder wendet sich die Polizei an die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst". Dort wurde die Öffentlichkeit schon zur Mithilfe beim Mordfall Maria Bögerl gebeten und auch der Mord in St. Leon Rot wurde bereits gezeigt.