Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tiere: Randalierende Wildziegen fressen italienische Trauminsel leer

Tiere
17.05.2024

Randalierende Wildziegen fressen italienische Trauminsel leer

In immer mehr Regionen Italiens werden Wildziegen zum Problem. Auf Sizilien etwa wurden Ziegen mit GPS-Sendern ausgestattet, um ihre Bewegungsmuster zu erfassen.
Foto: MPI für Ornithologie/MaxCine, dpa

Auf Alicudi vor der Küste Siziliens leben nur 100 Menschen, aber 600 Ziegen. Die haben nicht nur viel Hunger, sondern greifen auch Menschen an. Nun greift man zu ungewöhnlichen Methoden.

Im Januar 2023 erklärte der US-Fernsehsender CNN die italienische Insel Alicudi zum schönsten Eiland Europas. Drei Stunden benötigt die Fähre vom sizilianischen Hafen Messina auf die westlichste der Liparischen Inseln. Die nur fünf Quadratkilometer große Insel auf einem erloschenen Vulkan ist in Teilen karg, besticht vor allem durch ihre Ruhe. Autos gibt es hier nicht, nur Maultiere. Die 100 Bewohner bauen Oliven, Wein und Kapern an, die über die Jahre auch den Appetit anderer Inselbewohner erregten. Doch auf Alicudi leben auch rund 600 Wildziegen. Und die Tiere wurden wegen ihrer Gefräßigkeit zum Problem und deshalb im Frühjahr – kein Scherz – zur Adoption freigegeben. Das Interesse ist gewaltig.

Wie Bürgermeister Riccardo Gullo vor Tagen mitteilte, haben sich Interessenten aus der ganzen Welt gemeldet. „Züchter aus Sizilien und anderen italienischen Regionen haben ihr Interesse bekundet, aber auch aus den USA, Belgien und Nigeria“, berichtete der Bürgermeister. Ein Interessent habe gar vorgeschlagen, alle 600 Tiere auf einmal mitzunehmen. Der Marktpreis einer Wildziege liegt bei etwa 200 Euro. Die Tiere geschenkt zu bekommen, ist also ein Geschäft. Doch die von der Region Sizilien koordinierte Vergabe der Tiere sieht maximal 50 Tiere pro Züchter vor. Einzige Bedingung: Die Interessenten müssen die Ziegen selbst auf Alicudi abholen. Ab kommender Woche sollen die Tiere von Experten mit Netzen in abgezäunte Areale gedrängt, eingefangen und schließlich einer zweimonatigen Quarantäne unterzogen werden.

Blick auf die Alstadt von Lipari.
Foto: Bernhard Krieger/dpa-tmn

„Alicudi ist wirklich in Schwierigkeiten“, sagt Carolina Barnao, die für Tierschutz in Lipari zuständig ist, der Hauptinsel der Äolischen Inseln. Anfang 2023 veranlasste die Verwaltung eine Zählung der Wildziegen auf Alicudi, die den Inselbewohnern das Leben schwer machen. Die Tiere nagten nicht nur an Bäumen, Pflanzen und Sträuchern, sondern drangen auch in den bewohnten Teil der Insel vor, um dort Gärten und Beete zu plündern. In Mitleidenschaft gezogen sind auch die berühmten Trockensteinmauern Alicudis, die die Unesco 2018 ins Weltkulturerbe aufnahm. Zudem kommt es immer wieder zu unangenehmen Begegnungen zwischen den bis zu 100 Kilogramm schweren Tieren und Menschen. Die Insel lebt im Sommer vom Tourismus. Aber wie lange noch bei so vielen Wildziegen?

Die Tiere wurden vor rund 20 Jahren auf der Insel eingeführt. Als der Tourismus als Wirtschaftszweig für Alicudi immer wichtiger wurde, überließen die Züchter die Tiere offenbar ihrem Schicksal. „Sie haben sich extrem vermehrt, deshalb gibt es diese Situation heute“, sagt Giovanni Dell'Acqua von der Regionalverwaltung. „Wenn wir nichts unternommen hätten, dann gäbe es in drei Jahren 800 Ziegen auf Alicudi und die Insel wird zur Wüste“, sagt Bürgermeister Gullo. Sogar der Abschuss einiger Exemplare hätte kurz zur Debatte gestanden. „Aber das hätte ich nicht über das Herz gebracht, ich habe ja nicht einmal einen Fisch in meinem Leben gefangen“, meint Gullo.

Dennoch haben sich auch die Tierschützer zu Wort gemeldet. „Dieser Massen-Exodus ist inakzeptabel“, schrieb der Tierschutzverband Aida. Auch von „Misshandlung“ der Tiere war die Rede. Die Wildziegen müssten sterilisiert werden, andernfalls könnten bald auch andere Inseln dem Beispiel Alicudis folgen. Denn mit seinem Wildziegenproblem ist die Insel nicht alleine. Wie es heißt, breiten sich die Tiere auch auf anderen der Äolischen Inseln rapide aus, etwa auf Filicudi, Vulcano oder Salina. Aber vor allem auf der Vulkaninsel Stromboli verfolgen sie den Versuch der Nachbarn aus Alicudi mit besonderem Interesse. Auf Stromboli sollen heute bereits 1500 wilde Ziegen und Schafe leben – bei etwas mehr als 400 Einwohnern.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.