Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. TV-Sender gibt auf: Diesen bekannten Sender gibt es jetzt nicht mehr

TV
01.02.2024

TV-Sender gibt auf: Diesen bekannten Sender gibt es jetzt nicht mehr

Ein bekannter TV-Sender wird ab 2024 nicht mehr im deutschen Fernsehen zu sehen sein.
Foto: Lino Mirgeler, dpa (Symbolbild)

Ein bekannter TV-Sender hat sich 2024 von der deutschen TV-Landschaft verabschiedet. Welcher das ist und was genau dahinter steckt, lesen Sie im Artikel.

Ein bekannter TV-Sender hat sich seit Jahreswechsel von der deutschen TV-Landschaft verabschiedet. Die Rede ist von ServusTV. Hierzulande hat er zwar aufgegeben, allerdings läuft der Sendebetrieb in Österreich weiter. Was genau dahinter steckt, erfahren Sie im Artikel.

Aus für TV-Sender: ServusTV ist seit 2024 nicht mehr im Fernsehen zu sehen

Immer wieder gab es Spekulationen, vergangenes Jahr wurde es dann offiziell: ServusTV stellt seinen linearen Sendebetrieb ab 2024 in Deutschland ein, wie das Medienmagazin DWDL mitteilt. "ServusTV setzt ab 2024 seinen Fokus in Deutschland auf die digitale Verbreitung über die Videoplattform ServusTV On", erklärte der Sender.

Nicht nur für Fans ist das Aus von ServusTV ein Verlust, sondern auch für den Axel-Springer-Konzern. Seit 2023 hatte das Springer-Medium Welt den TV-Sender mit Nachrichten beliefert. Und auch wenn der Sender betonte, dass der Sendebetrieb "uneingeschränkt" fortgeführt wird, kam es zu einem Umbau. Ab Juli 2023 wurde die Nachrichtenstrecke am Vorabend deutlich zusammengekürzt. Wie DWDL mitteilte, starteten die von Welt zugelieferten Nachrichten erst um 19.20 Uhr und nicht mehr wie bisher um 18 Uhr.

Video: dpa

ServusTV war in Deutschland nie so erfolgreich wie in Österreich

In Österreich ist ServusTV der größte Privatsender im Land. Trotz mehrerer Initiativen konnte sich der Sender in Deutschland allerdings nie wirklich durchsetzen. Er gehört zu Red Bull und war laut DWDL ein Nischen-Phänomen und daher schwer zu vermarkten. Der Sender war ein Lieblingsprojekt des langjährigen Red-Bull-Chefs Dietrich Mateschitz. Als dieser 2022 jedoch starb, wurden Projekte, die kein Geld bringen genau unter die Lupe genommen. Dazu zählt auch ServusTV in Deutschland.

Übrigens: Hierzulande starten viele neue Staffeln bekannter Shows im Fernsehen. Dazu gehören unteranderem "Charming Boys" und "Der Preiß ist heiß". Außerdem bekommt die Casting Show "The Voice of Germany" eine neue Jury. Allerdings stellt RTL eine Sendung ein, die beim Sender 30 Jahre lang zu sehen war.

ServusTV setzt seinen Fokus auf den Sendebetrieb in Österreich

In Österreich ist ServusTV deutlich erfolgreicher als hierzulande. Der Sender hat viele hochkarätige Sportrechte erworben und auch einige Eigenproduktionen sowie die Nachrichten, laufen gut. "ServusTV konzentriert sich künftig verstärkt auf seinen Heimatmarkt, wo das Programm des größten österreichischen Privatsenders auch weiterhin linear und digital verbreitet wird", teilte der Sender mit.

Senderchef Ferdinand Wegscheider steht allerdings immer wieder in der Kritik, da er seine fragwürdigen Ansichten bei ServusTV verbreitet. Die Medienbehörde KommAustria stellte Anfang des Jahres fest, dass er mit seiner eigenen Sendung gegen das Objektivitätsverbot verstoße. Der Sender hatte dagegen Einspruch eingelegt.

Übrigens: Es gibt auch gute Neuigkeiten, denn drei TV-Sender können Sie nun kostenlos empfangen.