Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. TV-Tipp: Drei Leichen und ein Trauma: der "Tatort" aus Zürich

TV-Tipp
26.04.2023

Drei Leichen und ein Trauma: der "Tatort" aus Zürich

Sie verfolgen die Spur bis ins Kinderheim: die Ermittlerinnen Tessa Ott (Carol Schuler, l) und Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher).
Foto: Sava Hlavacek/SRF/ARD, dpa

Die High Society von Zürich sammelt Geld für Arme, man feiert sich als Wohltäter. Aber wo geht das Geld wirklich hin? Die Ermittlerin Tessa Ott entdeckt Abgründe, die ihr besonders nahe gehen.

Es geht mit einer grausig zugerichteten Leiche los. Ein Mensch wurde mit einem Bolzenschussgerät für Tiere ermordet. Der Tote ist ein prominenter Moderator. Er hatte Stunden vorher durch eine Wohltätigkeitsveranstaltung geführt, bei der die High Society Zürichs sich spendabel zeigte. Dabei war auch die engagierte Staatsanwältin Anita Wegenast (Rachel Braunschweig), die nun besonders betroffen ist. Sie treibt die Ermittlerinnen Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher) und Tessa Ott (Carol Schuler) zu höchster Eile an.

Im "Tatort"-Krimi "Seilschaft" aus Zürich, der diesen Sonntag um 20.15 Uhr im Ersten läuft, geht das Sterben aber erstmal weiter.

Frauen stehen im Vordergrund

Dass im Schweizer "Tatort" die Frauen im Vordergrund stehen, kommt nicht von Ungefähr. "Es war eine bewusste Entscheidung", sagt Schuler der Deutschen Presse-Agentur. "Wir waren in der Vorbereitung bei der Kantonspolizei in Zürich, da sitzen solche starken Frauen in der oberen Etage. Es ist wichtig, das auch im "Tatort" abzubilden."

Nach dem Mord am Moderator wird nun ein Unternehmer an sein Ruderboot gefesselt auf dem Grund des Zürichsees gefunden. Die Art der Tötung deutet für Grandjean auf organisiertes Verbrechen. Tatsächlich entdeckt sie ein Netzwerk mit Geldwäsche, in das die gar nicht so wohltätigen Drahtzieher der Spendenaktion verwickelt sind. Die Frauen ermitteln unter zwielichtigen Gestalten in einem Boxclub und einem Schlachthof, aus dem ein Bolzenschussgerät geklaut worden ist. Dass die Geschichte dann eine ganz andere Wendung nimmt, hat mit dem dritten Mord zu tun: die Leiterin eines Waisenheims wird auf besonders eklige Art mit einem Eichenprozessionsspinner umgebracht.

Carol Schuler muss Fallanalytikerin Tessa Ott in den Fängen eines emotionalen Traumas spielen. Der Fall öffnet bei ihr offensichtlich tiefe Wunden aus einer schrecklichen Kindheit. Im Schweizer "Tatort" spielen zwei nicht gerade einfache Charaktere die Hauptrollen: Hauptkommissarin Grandjean muss sich als französischsprachige Schweizerin in Zürich durchbeißen und ist ziemlich verschlossen, Tessa Ott kämpft mit den Dämonen aus ihrem früheren Leben und ist aufbrausend und emotional. "Gerade so eine Figur ist ja spannend, da gibt es mehr Spielraum. Es gibt nichts Schlimmeres, als eine Figur zu spielen, die stagniert", sagt Schuler.

Nachträglich synchronisiert

Gut zu wissen: der Schweizer "Tatort" wird immer auf Schweizerdeutsch gedreht. Im deutschen Fernsehen ist eine nachträglich synchronisierte Fassung zu sehen. "Ich synchronisiere zwar selbst", sagt Schuler. "Aber es ist gar nicht so einfach, allein in einem abgedunkelten Raum dieselben Emotionen herauszubringen wie beim eigentlichen Dreh."

Zwei Folgen aus Zürich gibt es pro Jahr. Die Geschichten bis Ende 2024 sind bereits gedreht. "Da wird es skurriler und experimenteller, ein Mordfall etwa, wie man ihn so im "Tatort" wohl nicht gesehen hat", sagt Schuler. "Aber ich verrate nicht mehr."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.