Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. TV
  4. Doreen Steinert bei Promi Big Brother 2022: Popstar, Nu Pagadi, Sido, Freund, Porträt

TV
30.11.2022

Doreen Steinert bei "Promi Big Brother" 2022: Das Realityshow-Küken

Doreen Steinert ist Kandidatin bei "Promi Big Brother" 2022.
Foto: Nadine Rupp / Sat.1

Doreen Steinert ist bei "Promi Big Brother" 2022 dabei. Im Porträt stellen wir die ehemalige Sängerin von "Popstar"-Band "Nu Pagadi" und Ex von Rapper Sido vor.

Freunden von Promiklatsch-Zeitschriften oder Chronisten des gepflegten Casting-TVs dürfte eine der Kandidatinnen bei "Promi Big Brother" 2022 sofort ins Auge stechen. Das ehemalige Mitglied von "Nu Pagadi", "Popstar"-Gewinnerband 2004, und Ex-Freundin von Rapper Sido: Doreen Steinert. Nach einem kurzweilenden Blitzerfolg mit "Nu Pagadi" scheitert das Band-Projekt. Für Doreen Steinert, die nach der erfolgreichen Casting-Show eine private und öffentliche Schlammschlacht mit dem Rüpel-Rapper und seiner neuen Freundin Charlotte Würdig austrug und als Solo-Sängerin kommerziell nur wenig Erfolg hatte, sind die Sendetermine von "Promi Big Brother" 2022 nun der erste Ausflug in die Welt des Reality-Fernsehens. Doch was weiß man sonst über die gebürtige Potsdamerin? Wir verraten es Ihnen im Porträt.

"Promi Big Brother" 2022: Doreen Steinert im Steckbrief

  • Name: Doreen Steinert
  • Beruf: Sängerin, Songwriterin, Podcasterin, Schauspielerin
  • Geburtstag: 4. November 1986
  • Sternzeichen: Skorpion
  • Geburtsort: Potsdam
  • Familienstand: in einer Beziehung
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ex-Partner: Sido
  • Haarfarbe: Blond
  • Augenfarbe: Blau

Doreen Steinerts großer Durchbruch: "Popstar"-Gewinnerin mit Band "Nu Pagadi"

Nach einem ersten Versuch in der dritten Ausgabe der damals erfolgreichen Musik-Castingshow "Popstars", bei der Steinert es "nur" unter die letzten 50 Kandidaten schaffte, gelang ihr 2004 gleich in der nächsten Ausgabe der Durchbruch. 2004 überzeugte sie die Jury zusammen mit Kristina Dörfer, Markus Grimm und Patrick Boinet, die Band "Nu Pagadi" war geboren, und zunächst von Erfolg gekrönt: Debütalbum "Your Dark Side" und Singleauskopplung "Sweetest Poison" schlugen jeweils auf Platz eins der deutschen Charts ein. Doch an den Erfolg konnte "Nu Pagadi" nicht wieder anknüpfen. Nach einer erfolgreichen Tour trennte sich die Band schließlich 2005 wegen musikalischer Differenzen.

Video: SAT.1

Solo-Karriere von Doreen Steinert

Nach der Trennung der Band versuchte sich Doreen als Solokünstlerin mit eigenen Songs und Gastauftritten auf anderen Platten. Ein Überblick:

  • Mit der Debütsingle "Der Brief (den ich nie schrieb)" erreichte sie zum ersten Mal solo im September 2005 die deutschen Charts.
  • Im Oktober 2006 folgt die Single "Ich bin meine eigene Frau".
  • Auf dem 2008 erschienenen Album "Ich und meine Maske" von Sido liefert Doreen Steinert mit dem Song "Nein!" einen Gastbeitrag.
  • Auch auf dem Album "Fler" des gleichnamigen Rappers ist sie auf der zweiten Singleauskopplung "Ich sing nicht mehr für dich zu hören" vertreten.
  • 2011 trat Doreen Steinert mit ihrer Single "Wie konntest du nur?" beim Bundesvision Song Contest für Brandenburg an und erreichte Platz 13.
  • 2014 erschien ihre Single "Zehntausend kleine Pflaster".
  • 2019 tritt sie unter dem Künstlernamen Reen auf und bringt die Single "Missing You" heraus.

Doreen Steinert, Sido und Charlotte Würdig: Beziehung und Trennung

Zu Doreen Steinerts öffentlichkeitswirksamsten aber auch dunkelsten Kapitel gehört wohl die Beziehung zu Rapper Sido. Zwischen 2005 und 2012 waren beide liiert, wollten sogar heiraten. Doch die und wurde anschließend vom Boulevard ausgeschlachtet. Das Pikante an der Sache: Sidos "Neue", die Pro-Sieben Moderatorin Charlotte Würdig (geborene Engelhardt) war eine Freundin von Doreen Steinert.

"Ich fühlte mich von beiden verraten, unglaublich einsam und minderwertig, weil es keiner von beiden für nötig hielt, mit mir auch nur noch ein Wort zu reden", berichtete Steinert vor einiger Zeit dem Klatsch-Magazin Bunte über die doppelt schmerzvolle Trennungsphase, in der sie sogar eine Essensstörung entwickelte.

Heute zeigt sich die Sängerin jedoch erholt von den Strapazen der Vergangenheit. Sie ist laut Sat.1 glücklich vergeben und lebt gleichzeitig offen bisexuell.

Lesen Sie dazu auch

Was macht Doreen Steinert heute?

Auch beruflich hat sich die 34-Jährige neu orientiert. Neben der Musik hat sich die 34-Jährige ein zweites und drittes Standbein aufgebaut. 2020 machte sie eine Ausbildung zur Schauspielerin. Seit 2021 erscheint zudem ihr Podcast "Natürlich Kohlensäure", in dem sie Gäste wie DSDS-Ersti Alexander Klaws und Schauspieler wie Eric Stehfest und Collien Ulmen-Fernandes zum gemütlichen Plausch empfängt.

Übrigens: Auch Mitkandidatin von "Promi Big Brother" 2022, Busenmodel Micaela Schäfer, war schon Gast im Podcast. Eine erste Verbündete? Die Voraussetzungen für den Einzug beim "großen Bruder" scheinen für Doreen Steinert jedenfalls nicht schlecht zu sein.