Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Umwelt: Gardasee: Neuer Schädling könnte Landschaft bald verändern

Umwelt
15.05.2024

Gardasee: Neuer Schädling könnte Landschaft bald verändern

Der Gardasee ist bekannt für seine Landschaft. Doch die könnte sich nun verändern.
Foto: CT Limone sul Garda, dpa

In einigen der beliebtesten Reiseziele Italiens macht sich ein Schädling breit. Wie sich das auf die Landschaft um die Städte Arco, Riva del Garda und Torbole auswirkt.

Der Gardasee im Norden Italiens ist insbesondere bei süddeutschen Urlaubern sehr beliebt. In den Wintermonaten ist er traditionell nicht so stark besucht. Trotzdem konnte der See sich nicht so regenerieren wie sonst. Dann ist auch noch ein neuer Schädling auf dem Vormarsch, der einige der beliebtesten Pflanzen in der Region angreift.

Gardasee: Felsstürze, Gerölllawinen - und nun ein Schädling

Der Winter war für die Gardasee-Region bereits beschwerlich. Eine Woche vor Weihnachten kam es laut der Nachrichtenagentur Reuters am Westufer des Gardasees bei Tremosine sul Garda zu Felsstürzen. Auch seit Jahresbeginn ist es immer wieder zu Felsstürzen, Starßensperrungen und sogar Erdbeben gekommen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Zu Gerölllawinen kam es bereits im November 2023 nach einem Unwetter. Die Staatsstraße zwischen Riva del Garda und Malcesine war dadurch ebenfalls blockiert.

Nun scheint sich ein neues Problem am Gardasee anzusiedeln: die so genannte Palmenmotte, die eigentlich in Südamerika heimisch ist. In Torbole, Riva del Garda und Arco soll die Schmetterlingsart bereits angekommen sein. Laut Südtirol News fühlte sich der Schädling wegen der ungewöhnlich warmen Temperaturen schon im Dezember wohl am Gardasee.

Gardasee: Warum wird die Palmenmotte zum Problem?

Hört man das Wort "Schmetterling", denkt man erstmal an nichts böses. Die Palmenmotte bedroht aber die Palmen am Ufer des Gardasees. Die Schweizer Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) beschreibt, warum die Falter so ein Problem sind: Die Larven der Palmenmotte bohrten sich ins Herz der Palmen und fräßen das innere Gewebe. "Dies schwächt die Pflanzen und bringt sie in vielen Fällen zum Absterben", schreibt die WSL weiter.

Am Gardasee führte das bereits zu tragischen Maßnahmen. Wegen des Befalls mussten laut Südtirol News bereits 100 Palmen in Arco gefällt werden. 400 weitere würden regelmäßig mit Insektiziden behandelt, um schlimmeres zu vermeiden. In Riva del Garda müssen 150 Palmen gefällt werden.

Wie sich das auf das Stadtbild auswirken wird und wie viele Palmen zukünftig wegen der Palmenmotte gefällt werden müssen, wird sich noch zeigen. Ein Urlaub zum Gardasee lohnt sich aber bestimmt weiterhin. Egal, ob für den Familienurlaub, für sportliche Aktivitäten oder ein bisschen Entspannung am Wasser - der Gardasee hat einiges zu bieten.