Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Unwetter in Spanien: Zwei Tote und Ausgehverbot

Spanien
04.09.2023

Tote und Vermisste bei Unwetter in Spanien

Ein Unwetter zog am Wochenende über Spanien.
Foto: Alvaro Barrientos/AP, dpa

Heftige Unwetter mit Starkregen und Orkanböen sind am Wochenende über Spanien gezogen. Fünf Menschen kamen ums Leben, knapp 10.000 durften ihre Häuser nicht verlassen.

Am Wochenende wurde Spanien von heftigen Unwettern mit Starkregen, Gewittern und Orkanböen heimgesucht. Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben. Der nationale Wetterdienst Aemet rief für Gebiete in Andalusien und Kastilien-La Mancha sowie für die Hauptstadt Madrid die höchste Alarmstufe Rot aus. Dort wurde insbesondere vor Starkregen gewarnt. Mehrere Landstraßen mussten wegen Überflutung gesperrt werden, Parks wurden geschlossen. In Madrid wurde das Erstliga-Fußballspiel zwischen Atlético und dem FC Sevilla am Sonntag kurzfristig verlegt.

Fünf Tote bei Unwetter in Spanien

Wegen des Wetters sind am Samstag in Saragossa zwei Männer im Alter von 31 und 34 Jahren gestorben. Sie waren in einer achtköpfigen Gruppe beim Canyoning, als sie nach Angaben der Begleiter ins reißende Wasser stürzten und ertranken. Das berichten mehrere Medien unter Berufung auf die Behörden.

In der Provinz Toledo südöstlich von Madrid seien am Montag die Leichen von zwei Männern geborgen worden, teilte die Regierung der Region Kastilien-La Mancha mit. Eines der Opfer sei in der Gemeinde Bargas im Inneren eines Fahrzeugs gestorben. In der Ortschaft Casarrubios del Monte sei ein 20-Jähriger tot aus einem Garagenfahrstuhl geborgen worden.

Video: AFP

Unwetter in Spanien: Ausgehverbot am Sonntag

Wegen der Unwetter durften knapp 10.000 Menschen am Sonntag ihre Häuser und Wohnungen in weiten Teilen Spaniens nicht verlassen. Für die katalanische Gemeinde Alcanar im Nordosten des Landes sei aufgrund der Gefahr von schweren Überschwemmungen ein unbefristetes Ausgehverbot verhängt worden, teilte der Notdienst mit. Der Bevölkerung wurde empfohlen, sich nach Möglichkeit in die oberen Stockwerke der Häuser zu begeben. 

In Alcanar fiel innerhalb von nur 24 Stunden eine Regenmenge von 215 Litern pro Quadratmeter. Wegen des Regens wurde auch der Zugverkehr zwischen Valencia und Barcelona eingestellt. Das teilte die spanische Bahngesellschaft Renfe mit.

Lage auf Mallorca trotz Unwetterwarnung ruhig

Auf der Urlaubsinsel Mallorca blieb die Lage trotz Unwetterwarnung der dritthöchsten Stufe Gelb ruhig. Am Flughafen in Palma kam es jedoch nach Angaben der Verwaltungsbehörde Aena zu Verspätungen von durchschnittlich 50 Minuten. Erst eine Woche zuvor war Mallorca vom Sturm Betty heimgesucht worden. Der sorgte vor allem auf dem Flughafen Son Sant Joan in Palma für chaotische Verhältnisse. Noch immer werden zwei Deutsche vermisst, die zum Segeln aufgebrochen waren.

Lesen Sie dazu auch

Wetter in Spanien: Es bleibt regnerisch und stürmisch

Auch am Montag soll es laut Aemet weiterhin regnerisch und stürmisch bleiben. Vor allem im Zentrum und im äußersten Nordwesten Spaniens erwartet der Wetterdienst Niederschläge. Dieses Wetter ist zum Herbstbeginn nicht ganz ungewöhnlich, wenn isolierte kalte Luftmassen plötzlich auf die warme Luft treffen. Doch wegen des Klimawandels und der stark aufgeheizten Meere steigt das Risiko, dass das Phänomen extremer ausfällt, deutlich. (mit dpa)