Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Vitamin D: Steigt bei Übergewicht der Bedarf?

Mangel
16.05.2024

Vitamin D: Steigt bei Übergewicht der Bedarf?

Ein übergewichtiger Junge steht an einem Badesee am Wasser. Sonne, zu viele Kilos und Vitamin D stehen in Beziehung zueinander.
Foto: Sebastian Kahnert, dpa (Symbolbild)

Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D ist wichtig für die Gesundheit. Es gibt Risikofaktoren für einen Mangel. Das Körpergewicht spielt eine gewisse Rolle.

Egal ob Knochen, Muskelkraft, Immunsystem: Vitamin D kommt im menschlichen Körper viele wichtige Aufgaben zu. Das Sonnenvitamin ist elementarer Bestandteil für die Gesundheit und doch haben viele Menschen einen Mangel. Die Ursache dafür kann ganz unterschiedlich sein. Wie Forscher jetzt berichten, spielt auch das eigene Körpergewicht offenbar eine gewisse Rolle.

Wie beeinflussen sich Gewicht und Vitamin D?

Aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) zufolge ist in Deutschland einer repräsentativen Studie nach nicht einmal die Hälfte aller untersuchten Teilnehmer im Alter von 18 bis 79 Jahren ausreichend mit Vitamin D versorgt. Zumindest nicht in dem Maß, dass beispielsweise vom Erhalt der Knochengesundheit ausgegangen werden könne. Ein Mangel von Vitamin D - zu beachten sei, dass der Spiegel saisonal stark schwanke - könne schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. So ist beispielsweise bei einem Vitamin-D-Mangel das Sterberisiko deutlich erhöht, ebenso ist es möglich, dass das Demenz-Risiko nach oben klettert

Ein Forscherteam um Erstautorin Deirdre Kay Tobias (Harvard T. H. Chan School of Public Health, USA) hat in einer Studie nachgewiesen, dass es einen Zusammenhang zwischen der Verstoffwechslung von Vitamin D-Nahrungsergänzungsmitteln und dem Body-Mass-Index (BMI) gibt: Je höher der BMI, desto schlechter die Ergebnisse der Supplementierung für verschiedene gesundheitliche Ergebnisse.

Video: dpa

Übrigens: Vitamin-Mangel durch vegane Ernährung in der Schwangerschaft kann einer anderen Studie zufolge bei einigen Frauen dazu führen, dass das Kind im Bauch nicht die ausreichende Menge an Nährstoffen erhält. Auch Übergewicht in der Schwangerschaft birgt gewisse Risiken.

Vitamin-D-Mangel: Wer gehört zur Risikogruppe?

Laut RKI haben ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin-D-Mangel:

  • Menschen, die selten im Freien sind, etwa immobile oder pflegebedürftige Patienten sowie Menschen, die aus religiösen oder kulturellen Gründen nur mit bedeckter Haut nach draußen gehen.
  • Ältere Menschen, weil die Eigenproduktion von Vitamin D mit zunehmendem Alter sinkt.
  • Säuglinge
  • Menschen mit dunklerer Hautfarbe
  • Chronisch Kranke, die beispielsweise Beschwerden mit Magen-Darm, Leber oder Nieren haben oder die den Vitamin-D-Stoffwechsel beeinflussende Medikamente wie Antiepileptika einnehmen müssen.

Hat Übergewicht Einfluss auf den Bedarf an Vitamin D?

Wie Forscher der Spitzen-Uni Trinity College Dublin (Irland) herausgefunden haben, müsse der Bedarf von Vitamin D bei jedem Menschen individuell betrachtet werden. In ihrer Studie, die in der Fachzeitschrift Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, hielten sie zudem fest, dass Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index (BMI), Cholesterinspiegel und Vitamin-D-Supplementierung miteinander eng zusammenhängen.

Lesen Sie dazu auch

Dazu analysierten sie Daten von einer halben Million Teilnehmern aus UK und berechneten für jede Person eine individuelle Schätzung der UVB-Werte, also der Wellenlänge des Sonnenlichts, die die Vitamin-D-Produktion in der Haut anregt. Eine der wichtigsten Erkenntnisse: Mit steigendem BMI und Alter nimmt die Menge an Vitamin D ab, die als Reaktion auf UVB produziert wird. Bei Übergewicht kann also tatsächlich der Bedarf an Vitamin D steigen. Wer deshalb Kilos purzeln lassen möchte, sollte ein Kaloriendefizit anstreben.

Lina Zgaga, außerordentliche Professorin für Epidemiologie am Trinity College und Hauptforscherin der Studie, sagt: "Wir glauben, dass unsere Ergebnisse wichtige Auswirkungen auf die Entwicklung von maßgeschneiderten Empfehlungen für die Vitamin-D-Supplementierung haben." Auf Grundlage dieser Ergebnisse sollten insbesondere auch gewichtsabhängige Vitamin-D-Supplementierungsstrategien für Personen mit höherem BMI neu betrachtet werden. 

Aber Obacht: Experten warnen vor bestimmten Vitamin-D-Tabletten, die Gesundheitsschäden verursachen können.