Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Was ist ein Schaltjahr und wie kommt es zustande?

Schaltjahr
13.02.2024

Was ist ein Schaltjahr und wie kommt es zustande?

Alle vier Jahre hat das Jahr einen Tag mehr. Aber was sind Schaltjahre eigentlich?
Foto: Jan Woitas, dpa

Ohne Schaltjahre würden wir Weihnachten im Sommer feiern. Aber was genau sind Schaltjahre eigentlich und wie kommen sie zustande?

Wenn wir keine Schaltjahre hätten, würde nach einigen Jahren Chaos herrschen. Die Jahreszeiten würden sich nämlich verschieben. Feste Termine im Jahr, wie Ostern oder Weihnachten, würden dann immer weiter nach vorne rutschen. Aber wie kommt ein Schaltjahr eigentlich rechnerisch zustande?

Schaltjahr: So lange dauert ein Sonnenjahr

Um das Schaltjahr zu erklären, muss die Sonnen- und Erdlaufbahn miteinbezogen werden. Für eine komplette Umrundung der Sonne braucht die Erde ein Jahr beziehungsweise zwölf Monate oder 365 Tage. Der Zyklus wird auch als Sonnenjahr bezeichnet. Allerdings ist die Angabe "365 Tage" nicht ganz korrekt. Laut der Universität Tübingen dauert ein Sonnenjahr nämlich 356 Tage, 5 Stunden, 48 Minuten und 43 Sekunden. Und genau hier beginnen die Unregelmäßigkeiten.

Was ist ein Schaltjahr?

Der Universität Zürich zufolge hat Julius Caesar im Jahr 45 v. Chr. den julianischen Kalender eingeführt, da bis dato die Zeitrechnung zwei Monate hinter dem Sonnenjahr lag. Um den Kalender dem tatsächlichen Sonnenjahr - und somit wieder an die Jahreszeiten - anzupassen, wurde alle vier Jahre ein zusätzlicher Tag eingeführt. Das Datum wurde auf Ende Februar gelegt, weil er nach dem römischen Kalender der 12. Monat im Jahr ist. So wurde der 29. Februar zum sogenannten Schalttag und war damals alle vier Jahre der letzte Tag des Jahres. Die Änderung hat das Problem aber nicht ganz gelöst. Der julianische Kalender ist nämlich länger als das Sonnenjahr.

So kommt ein Schaltjahr zustande

Durch den Schalttag hat das Jahr alle vier Jahre einen Tag mehr, weshalb unser Jahr rechnerisch 365,25 Tage hat. Die Universität Tübingen erklärt in einem Video von CampusTV die Rechnung genau:

  • Julianischer Kalender: Jahr + Schalttag = 365,25 Tage
  • Sonnenjahr tatsächliche Dauer: 365,22 Tage
  • Ergebnis: Jedes Jahr weicht die Zeitrechnung 11 Minuten und 17 Sekunden vom Sonnenjahr ab. Das führt dazu, dass es alle 128 Jahre einen Tag zu viel im Kalender gibt.

Nun kommt Papst Gregor XIII ins Spiel. Im Jahr 1582 sammelten sich durch die Ungenauigkeiten im Kalender laut dem Internetportal der Sendung "Planet Wissen" insgesamt zehn überzählige Tage an. Laut dem Bayerischen Rundfunk war das auch für die Kirche ein Problem, da es schwieriger wurde einen Termin für Ostern zu finden. Papst Gregor XIII führte deshalb den gregorianischen Kalender ein und strich im Oktober die Tage einfach aus dem Kalender. Nach der Nacht vom 4. Oktober 1582 wachten die Menschen somit laut Kalender am 15. Oktober 1582 auf. Das Problem war dadurch zwar zunächst gelöst, allerdings würde sich zum damaligen Stand alle 128 Jahre weiterhin ein Tag anhäufen. 

Warum es nicht alle vier Jahre ein Schaltjahr gibt

Die Schaltjahr-Lösung blieb zwar bestehen, trotzdem wurde zusätzlich eine präzisere Lösung eingeführt. Laut der Uni Tübingen fällt das Schaltjahr deshalb alle 100 Jahre aus. Doch auch da gibt es eine Sonderregelung: Wenn sich das volle Jahrhundert glatt - also ohne Dezimalstellen - "durch 400 teilen lässt", wie es im Beitrag von CampusTV heißt. Deshalb war 2000 ein Schaltjahr 2100, 2200 und 2300 werden kein Schaltjahr sein, obwohl es laut dem 4-Jahreszyklus eigentlich ein Schaltjahr wäre. Die gregorianische Kalenderreform wurde in viele Länder übernommen, allerdings nicht ohne Protest. Laut planet-wissen.de wurde die Reform vorerst in katholischen Ländern übernommen. Mittlerweile ist der gregorianische Kalender der weltweit meistgebrauchte Kalender. Durch diesen Schritt ließ sich die Zeitdifferenz zum Sonnenjahr fast komplett ausgleichen.