Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wiederaufbau: Der Kampf um die Schönheit von Notre-Dame

Wiederaufbau
09.12.2021

Der Kampf um die Schönheit von Notre-Dame

Die Kathedrale Notre-Dame ist ein Pariser Wahrzeichen.
Foto: Sadak Souici, dpa

Nach dem Brand schlägt die Diözese von Paris eine modernere Innengestaltung vor. Kritiker sind entsetzt.

Werden die Besucher der Kathedrale Notre-Dame in Paris diese noch wiedererkennen, wenn sie voraussichtlich 2024 wieder für alle zugänglich ist? Direkt nach der Feuerkatastrophe im April 2019, bei der unter anderem der hölzerne Dachstuhl aus rund 1300 Eichenbalken, der Vierungsturm und die Turmuhr zerstört worden waren, versprach Präsident Emmanuel Macron, Notre-Dame innerhalb von nur fünf Jahren wieder aufzubauen. Doch die Frage, ob es sich um eine identische Rekonstruktion oder um eine Modernisierung des Wahrzeichens handeln soll, erregt die Gemüter.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Grafik von Flourish anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, können Canva UK Operations Ltd und Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Obwohl Macron für eine „zeitgenössische architektonische Geste“ plädiert hatte, wurde entschieden, dass sich am äußeren Erscheinungsbild mitsamt dem Spitzturm, den der Architekt Eugène Viollet-le-Duc erst im 19. Jahrhundert hinzugefügt hatte, nichts ändert. Das hatten rund 1200 Spezialisten in einem offenen Brief gefordert und entsprach auch dem Wunsch der Pariser Bevölkerung. Für die Gestaltung des Innenraums soll dies aber nicht gelten. Das sehen zumindest die Pläne der Diözese vor, die am Donnerstag der nationalen Kommission für Kulturerbe und Architektur präsentiert wurden. Das Gremium segnete diese weitgehend ab und gibt sie als Empfehlung an die Regierung weiter. Denn das letzte Wort in der Sache hat der Staat als Eigentümer der Kathedrale.

Notre Dame soll wie ein Museum behandelt werden

Laut dem Geistlichen Gilles Drouin, der für das Projekt verantwortlich ist, will man gleichermaßen den Empfang der Gläubigen und der jährlich bis zu zwölf Millionen Touristen verbessern. Vor dem Unglück wurden pro Jahr 2500 Messen in der Kathedrale abgehalten. „Es steht außer Frage, Notre-Dame wie ein Museum zu behandeln oder die religiösen Feiern in einer Ecke zu isolieren“, sagte Drouin. Besucher sollen künftig durch das zentrale Tor und nicht mehr durch Seitentüren eintreten und dadurch sofort einen weiten Blick vom Taufbecken am Eingang über den Altar bis zum Tabernakel bekommen. Die neue Besucherführung verläuft demnach vom Nordflügel bis zum südlichen Querschiff, wo die Statue der Jungfrau mit Kind steht, welche unversehrt aus den Trümmern der beschädigten Kathedrale geborgen werden konnte.

In Flammen: Weite Teile der Kathedrale wurden zerstört, der Vierungsturm auf dem Dach stürzte ein.
Foto: Thierry Mallet, AP/dpa

Doch schon vorab wurde heftig Stimmung gegen die geplanten Änderungen gemacht. „Das, was der Brand verschont hat, will die Diözese zerstören“, wetterten rund 100 Intellektuelle und Kunsthistoriker in einem offenen Brief. Die Konzeption des „genialen Architekten“ Viollet-le-Duc drohe „auf ein Nichts reduziert“ zu werden. Speziell wandten sich die Kritiker gegen die geplante Videoprojektion von Bibelzitaten in verschiedenen Sprachen, eine Umgestaltung des Wandschmucks in den Seitenkapellen, die Einrichtung beweglicher und beleuchteter Bänke und die Idee, zeitgenössische Kunstwerke mit einigen alten Gemälden „in einen Dialog treten“ zu lassen.

Kritik: Notre Dame werde zu einem Disneyland gemacht

So könnten laut französischen Medienberichten Bildern von Rubens oder Luis Chéron Werke von der 2010 verstorbenen Bildhauerin Louise Bourgeois oder des deutschen Künstlers Anselm Kiefer gegenübergestellt werden. Notre-Dame werde zu einem „Disneyland“ gemacht, klagte Stéphane Bern: „Das ist modern, um des Modernseins willen und letztlich in erster Linie grotesk.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.12.2021

Jetzt bereue ich, beim letzten Parisbesuch keine Zeit für Notre Dame gehabt zu haben. Wenn das ein seelenloser Neubau wird, reicht mir die grandiose Außenhülle. Der Innenraum ist für mich dann uninteressant.