Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wissen: Drogeriemarkt-Kette: Die Geschichte von dm

Wissen
17.10.2023

Drogeriemarkt-Kette: Die Geschichte von dm

Heute gibt es in Deutschland über 2.000 dm-Märkte.
Foto: Uli Deck, dpa (Archivbild)

Heute gibt es in Deutschland über 2.000 dm-Märkte. Hier lesen Sie alle Infos zur Drogeriekette.

Es gibt sie in fast jeder deutschen Innenstadt: dm-Märkte. Doch wer hat das Unternehmen eigentlich gegründet? Und warum ist es so erfolgreich? Antworten auf diese Fragen lesen in diesem Text.

dm: die Anfänge des Unternehmens

Heute hat man oft das Gefühl, dass dm schon immer da war. Doch das ist nicht so. Tatsächlich wurde das Unternehmen dm erst vor 50 Jahren, 1973, von Götz W. Werner gegründet.

Laut der offiziellen Website von dm unterlagen Drogeriewaren bis 1974 einer Preisbindung, wie man es heute noch von Büchern kennt: "Als der Gesetzgeber [diese Preisbindung] aufhob, nutzte Götz W. Werner seine Chance und eröffnete den ersten dm-Markt in Karlsruhe. Nun konnten Drogeriewaren zu einem günstigen Preis in bester Lage und in Selbstbedienung verkauft werden."

Wer bei "günstige Preise" und "Selbstbedienung" an Discounter wie Aldi und Lidl denken muss, liegt damit richtig. In einem Porträt über den dm-Gründer Götz Werner schreibt das Handelsblatt: "Er übersetzte das Aldi-Prinzip in die Drogeriebranche, reduzierte das Sortiment auf rund 800 Artikel und führte die Selbstbedienung ein." Viele Konkurrenten haben Werner dafür belächelt.

Doch Werners Strategie ging auf. Schon drei Jahre nach der Gründung, 1976, eröffnet der erste dm-Markt in Österreich. Heute beschäftigt das Unternehmen laut dem Handelsblatt fast 72.000 Menschen, betreibt 3945 Märkte in Europa und macht einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro.

Übrigens: Die dm-Filiale in Waldstadt schließt nach 36 Jahren seine Türen. Die Meinung der Bürgerinnen und Bürger über diese Entscheidung gehen auseinader.

dm in den 1980er-Jahren: die ersten Eigenmarken werden eingeführt

Reinigungsmittel, Körperpflege und Tiernahrung: Heute gibt es über 25 dm-Eigenmarken. Doch das war nicht von Anfang an so. Tatsächlich hat das Unternehmen laut der offiziellen dm-Website erst 1986 seine erste Eigenmarke ins Sortiment aufgenommen und zwar die Kinderbekleidungsmarke „Alana“. 1989 folgte dann mit „alverde Naturkosmetik“ die zweite Eigenmarke.

dm Eigenmarken: Diese Eigenmarken hat die Drogerie im Sortiment

Ingesamt hat dm 28 Eigen- und zwei Kooperationsmarken im Angebot. Eine Übersicht:

  • Alana (Kinderkleidung aus Naturmaterialien)
  • Alverde (Naturkosmetik)
  • Babylove (Pflegeprodukte für Babys)
  • Balea (Pflegeprodukte)
  • Balea Men (Pflegeprodukte für Männer)
  • Dein Bestes (Tiernahrung)
  • Denk mit (Reinigungsmittel)
  • dm Bio (Lebensmittel)
  • Donto dent (Zahnpflegeprodukte)
  • Ebelin (Haar-Accessoires)
  • Fascino (Socken und Strumpfhosen)
  • Ivorell (Getränke)
  • Jessa (Hygieneartikeln)
  • Langhaarmädchen (Haarpflegeprodukte)
  • Mivolis (Nahrungsergänzungsmittel)
  • no planet b (Pflegeprodukte)
  • Paradies (Fotozubehör)
  • Profissimo (Deko-Artikel)
  • Pusblu (Kinderbekleidung)
  • Réell’e (Haarfarben und -tönungen)
  • Sanft & Sicher (Toilettenpapier)
  • SauBär (Hautpflegeprodukte für Kinder)
  • Saugstark & Sicher (Küchenrollen)
  • Seinz (Pflege- und Stylingprodukte für Männer)
  • Soft & Sicher (Taschentücher)
  • Sportness (Sportnahrung)
  • S-quitofree (Mückenschutz)
  • Sun dance (Sonnensprays und -creme)
  • Trend !t up (Make-up-Produkte)
  • Visiomax (Brillenzubehör)

dm in den 1990er-Jahren: Die Drogerie expandiert nach Osteuropa

Im September 1990 eröffnete dm die erste Filiale in Halle (Saale). Drei Jahre später, 1993, entstanden dm-Märkte laut der offiziellen Website von dm auch in Ungarn und der Tschechischen Republik. Dieser Trend setzte sich in den nächsten Jahrzehnten fort: dm expandierte nach Osteuropa. Heute gibt es dm-Märkte unter anderem in Rumänien und Bulgarien, in der Slowakei, Kroatien und Nordmazedonien.

Wie viele dm-Filialen gibt es in Deutschland und Europa?

In Deutschland gibt es laut der offiziellen Website von dm insgesamt 2.094 Filialen. Doch das Unternehmen ist nicht nur in Deutschland aktiv, sondern betreibt auch in Polen, Österreich, Italien und in zehn südosteuropäischen Ländern Filialen. Eine Übersicht:

  • Deutschland: 2094 Filialen
  • Polen: 5 Filialen
  • Österreich: 386 Filialen
  • Italien: 71 Filialen
  • Tschechien: 249 Filialen
  • Slowakei: 158 Filialen
  • Ungarn: 263 Filialen
  • Slowenien: 101 Filialen
  • Kroatien: 170 Filialen
  • Bosnien und Herzegowina: 84 Filialen
  • Serbien: 119 Filialen
  • Rumänien: 126 Filialen
  • Bulgarien: 97 Filialen
  • Nordmazedonien: 22 Filialen

Insgesamt arbeiten 71.620 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für dm. Allein 46.347 davon in Deutschland.

Übrigens: dm gehört auch in Karlsruhe zu den größten Unternehmen.

Götz Werner: der dm-Gründer im Kurzporträt

Laut der offiziellen dm-Website wurde Götz Werner als Sohn eines Drogisten 1944 in Heidelberg geboren. Er absolvierte eine Drogistenlehre in Konstanz und trat danach in den väterlichen Betrieb ein. Doch seine Ideen fanden dort keinen Anklang. Deswegen stieg Werner aus dem Unternehmen seines Vaters wieder aus, zog nach Karlsruhe und arbeitete für die „Drogerie Roth“.

Aber auch hier konnte er sich laut der offiziellen Website von dm nicht durchsetzen. Werner blieb nur noch eine Möglichkeit: Er musste selbst ein Unternehmen gründen. 1973 eröffnet Werner seinen erstes eigenes Geschäft und nannte es schlicht dm für Drogeriemarkt.

Werner starb am 8. Februar 2022 in Stuttgart. Heute leitet sein Sohn Christoph Werner das Unternehmen.

Übrigens: Kerstin Erbe, dm-Geschäftsfürherin im Bereich Produktmanagement wurde zu den Top 100 Frauen in 2022 gekührt.

dm: Götz Werner und die Anthroposophie

Laut dem Handelsblatt hat Götz Werner ein Führungskonzept auf Basis seiner anthroposophischen Lebenseinstellung entwickelt. Sein Unternehmen soll er als „Arbeitsgemeinschaft“ bezeichnet haben und die Mitarbeiter schon früh am Gewinn beteiligt haben.

Auch der Spiegel berichtet über Werners anthroposophischen Führungsstil und schreibt: "Seine Lehrlinge nannte er ‚Lernlinge‘ und schickte sie in Theaterworkshops, mit seinen Managern ging er ins Museum. Filialleiter durften eigenständig über ihr Sortiment entscheiden, teils auch über die Löhne."

Laut Focus Online besteht der Mensch im anthroposophischen Menschenbild aus Geist, Seele und Leib, wobei Letzterer mit der Materie und der physischen Welt verbunden sei. Der Geist bewege sich in der geistigen Welt und sei frei. Die Seele vermittelte zwischen diesen beiden Instanzen.

"Angewandt", schreibt Focus Online weiter, "wird sie vor allem innerhalb der Waldorfpädagogik, der Heilpädagogik, der biologisch-dynamische Landwirtschaft, der anthroposophischen Medizin und im künstlerischen Ausdruck, vor allem der Eurythmie, einer Bewegungskunst."

Vor allem während der Corona-Pandemie wurde in Deutschland viel darüber diskutiert, ob die Anthroposophie zur rechten Esoterik gehört. Die Bundeszentrale für politische Bildung fragte: Anthroposophie – "‚Wellness-Philosophie‘, gefährliche Sekte oder sinnvolle Antwort auf die rastlose Moderne?"

Auch die sogenannte anthroposophische Medizin steht immer wieder in der Kritik. Die Augsburger Allgemeine berichtet: "Kritiker halten die anthroposophische Medizin für unwissenschaftlich. Das liegt oft am Einsatz spezieller Medikamente, zum Beispiel bei der Behandlung von Krebs."

Götz Werner und das bedingungslose Grundeinkommen

Ab 2005 setzte sich Werner öffentlich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein. Laut der Bundeszentrale für politische Bildung forderte Werner in seinem gleichnamigen Bestseller 2007 ein "Einkommen für alle" und nannte Hartz IV einen "offenen Strafvollzug in gesellschaftlicher Isolation".

Übrigens: Götz Werner hat vor seinem Tod auch mit ka-news übers bedingungslose Grundeinkommen gesprochen.

Götz Werner und Dirk Roßmann: Kannten sie sich?

Dirk Roßmann eröffnete seinen ersten Drogeriemarkt zwei Jahre vor Götz Werner — und zwar schon 1971. Laut dem Handelsblatt waren die beiden Unternehmer aber nicht nur Rivalen. Sie sollen sich auch in gegenseitiger Hochachtung verbunden gewesen sein. So hat Roßmann dem Handelsblatt gesagt: "Der Erfolg von dm war für mich immer Ansporn, selbst auch unbedingt erfolgreich zu sein."