Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Zoologie: Warum darf der Hitler-Käfer weiter Hitler-Käfer heißen?

Warum darf der Hitler-Käfer weiter Hitler-Käfer heißen?

Glosse Von Holger Sabinsky-Wolf
16.05.2024

Wir diskutieren über die Namen von Schulen und Straßen, aber in der Zoologie bleiben der Hitler-Käfer und der Mussolini-Falter erhalten. Weshalb die meisten Wissenschaftler eine Umbenennung ablehnen.

Sie sind ein Gegner von "Cancel Culture"? Sie meinen, dass eine Schule den Namen des "Hotzenplotz"-Autors Otfried Preußler behalten sollte, obwohl er in jungen Jahren einen Nazi-Roman geschrieben hat? Dann könnten Sie auch Fan der Internationalen Kommission für zoologische Nomenklatur werden. Das Gremium gibt die Regeln zur Benennung neuer Tierarten heraus. Und findet, dass der Hitler-Käfer weiterhin Hitler-Käfer heißen sollte. 

Straßen und Schule werden umbenannt, aber Insekten dürfen Hitler und Mussolini heißen

Dieser – wie sollte es anders sein – kleine braune Käfer wurde im Jahr 1937 von einem österreichischen Käfersammler als neue Art entdeckt. Das etwa fünf Millimeter lange Tier lebt in slowenischen Höhlen, es hat keine Augen. Der Entdecker nannte den Käfer Anophthalmus hitleri – nach Adolf Hitler. Es hat in der Zoologie eine lange Tradition, neu entdeckte Tierarten nach Personen zu benennen – zum Beispiel um einem großzügigen Geldgeber zu schmeicheln, jemanden zu ehren oder mithilfe prominenter Namensgeber Aufmerksamkeit zu erregen.

Ein feststehender Name kann nicht so einfach geändert werden

Das Problem: Die ehernen Regeln der Zoologie besagen auch, dass ein einmal publizierter Name nicht wieder geändert werden kann. Und so gibt es neben dem Hitler-Käfer auch einen Mussolini-Falter. Oder Tierarten, deren Namen kolonialen Hintergrund haben oder diskriminierend oder rassistisch sein können.

Doch die zuständige Kommission lehnt eine Umbenennung aus ethischen Gründen ab. Man habe zwar Verständnis, dass manche Namen Anstoß erregen können. Priorität habe aber eine universelle und stabile Nomenklatur, damit es keine Verwirrung gebe, sagt Daniel Whitmore von der Namenskommission.

Ein Tausendfüßler ist nach Popstar Taylor Swift benannt

Vielleicht wäre es also klüger, künftig nur noch auf "unproblematische" Promis zu setzen. Es gibt ja einen Tausendfüßler, der nach Popstar Taylor Swift benannt ist, oder Käfer, die Leonardo DiCaprio heißen. Schwieriger wird's dann schon wieder mit dem Käfer, der Greta Thunbergs Namen trägt. Denn wer konnte vor Jahren ahnen, dass die Klimaschutz-Ikone sich auf einmal im Umfeld von Antisemiten bewegt?

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.