Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Benjamin Netanjahu
Aktuelle News und Infos

Foto: Alex Kolomoisky, dpa

Benjamin Netanjahu - geboren am 21. Oktober 1949 - ist ein israelischer Politiker der Likud-Partei. Er wurde mehrfach zum Ministerpräsidenten von Israel gewählt.

Aktuelle News zu „Benjamin Netanjahu“

«Kreis des Friedens» in der Region ausweiten: US-Außenminister Antony Blinken.
US-Außenminister

Nahost-Konflikt: Blinken ruft zu Deeskalation auf

Antony Blinken besucht Israel und die Palästinenser zu einer brisanten Zeit. Der US-Außenminister verlangt dringende Schritte zur Eindämmung der Gewalt. Auch das Thema Iran steht weit oben auf der Agenda.

Nach dem schwersten Anschlag eines Palästinensers seit 15 Jahren, hat Israels Regierung angekündigt, härter durchzugreifen - auch gegen Angehörige eines Attentäters.
Israel

Nach Anschlägen: Netanjahu kündigt "Politik der harten Hand" gegen Terror an

Israels Regierungschef Netanjahu will zur Bekämpfung von Anschlägen stärker durchgreifen. Die Ausweitung israelischer Siedlungen könnte zu Spannungen mit den USA führen.

In einer israelischen Siedlung in Ost-Jerusalem sind sieben Menschen durch Schüsse getötet worden, drei weitere wurden verletzt.
Israel

Entsetzen über Terror in Ost-Jerusalem – weiterer Angriffsversuch

Erst erschießt ein Attentäter Menschen in Ost-Jerusalem, dann greift ein 13-Jähriger Palästinenser Siedler an. Ein dritter Anschlag wird durch Zufall verhindert.

Über hunderttausend Menschen sind in Tel Aviv auf die Straßen gegangen. Auch in anderen Städten wurde demonstriert.
Justiz

Israel: Hunderttausend Menschen protestieren gegen Regierung

Die Proteste gegen die Regierung werden immer größer. Die Demonstranten wollen eine umstrittene Justizreform im Land stoppen. Ein weiterer Schlag für Netanjahu: Er muss einen engen Vertrauten entlassen.

Über hunderttausend Menschen sind in Tel Aviv auf die Straßen gegangen. Auch in anderen Städten wurde demonstriert.
Nahost

Israel: Hunderttausend Menschen protestieren gegen Regierung

Die neue rechts-religiöse israelische Regierung ist im Land umstritten. Besonders ihre Absicht, das Justizsystem gezielt zu schwächen, besorgt viele. Zum wiederholten Mal gibt es Massenproteste.

Das gerichtliche Urteil gilt als schwerer Schlag für seine neue rechts-religiöse Regierung: Benjamin Netanjahu.
Isrealische Justiz

Generalstaatsanwältin: Netanjahu muss Minister entlassen

Die Ernennung des Vorsitzenden der strengreligiösen Schas-Partei zum Innen- und Gesundheitsminister hält Israels höchstes Gericht für unangebracht. Wie reagiert Netanjahu auf das Urteil?

Arie Deri ist in Netanjahus Kabinett Innen- und Gesundheitsminister (Archivbild).
Rückschlag für Netanjahu

Israel: Höchstes Gericht gegen Minister-Ernennung

Die neue Regierung in Israel ist noch keinen Monat im Amt, da erleidet sie einen ersten Rückschlag. Das Höchste Gericht stuft die Ernennung eines Ministers als "unangemessen" ein. Nun ist Netanjahu am Zug.

Zehntausende protestierten am vergangenen Wochenende in Tel Aviv gegen die geplante Justizreform der Regierung Netanjahu.
Kommentar

Die Regierung Netanjahu ist eine Gefahr für die Demokratie in Israel

Der Ministerpräsident hat seine Meriten als Modernisierer. Doch nun nimmt er das ganze Land in Geiselhaft für sein Machtstreben. Er stützt sich auf Rechtsextreme und Fanatiker.

«Der Staat ist nicht euer Spielzeug»: Demonstranten mit Transparenten und Fahnen in Tel Aviv..
Israel

Rund 80.000 demonstrieren in Tel Aviv gegen Justizreform

Es war die bisher größte Kundgebung gegen die neue rechts-religiöse Regierung in Israel. Staatspräsident Herzog ist zutiefst besorgt über die Spaltung des Landes und will vermitteln.

Demonstrantinnen in Tel Aviv.
Tel Aviv

Israel: Zehntausende demonstrieren gegen Justizreform

Israels neue ultrarechte Regierung will das Höchste Gericht mit einer Reform schwächen. In mehreren Städten regt sich nun Protest.

Demonstranten protestieren gegen die rechte Regierung von Premierminister Netanjahu.
Israel

Protest gegen neue israelische Regierung in Tel Aviv

Die neue Regierung von Ministerpräsident Netanjahu ist die am weitesten rechtsstehende Regierung, die Israel je hatte. In Tel Aviv regt sich Protest - vor allem gegen die Pläne des Justizministers.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (M) und sein Justizminister Jariv Levin (l) planen eine heftig umstrittene Justizreform.
Regierungswechsel

Israels Justizminister will kontroverse Reform umsetzen

Benjamin Netanjahu ist mit Unterstützung der extremen Rechten wieder an der Macht. Ein erstes Gesetzesvorhaben der Regierung bedroht nun die Stellung des höchsten israelischen Gerichts.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu legt einen Gebetszettel zwischen die Ritzen der Klagemauer.
Israel

Netanjahu will das Heilige Land noch heiliger machen

Benjamin Netanjahu legt bei seiner Rückkehr ins Büro des Regierungschefs einen schnellen Start hin. Er will mit seiner ultrarechten Koalition das Land verändern.

Benjamin Netanjahus rechts-religiöse Regierung wurde am Donnerstag vereidigt. Es ist die am weitesten rechts stehende Regierung, die Israel je hatte.
Nahost

Israels neue Regierung - USA pochen auf Zweistaatenlösung

Die neue Regierung von Benjamin Netanjahu steht - und bringt auch rechtsextreme Politiker an den Kabinettstisch. Aus Washington kommen zum Amtsantritt Glückwünsche - und eine Mahnung.

Der designierte Ministerpräsident von Israel: Benjamin Netanjahu.
Israel

Netanjahus ultrarechte Regierung nimmt weitere Hürde

Israels Parlament setzt eine Gesetzesänderung durch, die es Politikern erlaubt, Ministerposten zu übernehmen, obwohl sie verurteilt wurden. Besonders zwei Politiker sollen davon profitieren.

Weist die Korruptionsvorwürfe zurück und spriht von einer «Hexenjagd» gegen ihn: Benjamin Netanjahu.
Israel

Netanjahu distanziert sich von Äußerungen seines Sohnes

Benjamin Netanjahu muss sich wegen Korruption verantworten. Sein Sohn Jair fordert einen Hochverratsprozess gegen die Ankläger. Israelische Medien werten dies als Anspielung auf die Todesstrafe.

Benjamin Netanjahu kehrt an die Macht zurück.
Israel

Netanjahu strebt rasche Vereidigung seiner Regierung an

Gut sieben Wochen nach der Parlamentswahl in Israel steht die neue Regierungskoalition des Siegers Netanjahu. Doch einige Hürden bleiben - ebenso wie die Furcht etlicher Beobachter vor einem scharfen Rechtsruck.

Benjamin Netanjahu, damaliger Ministerpräsident von Israel, nimmt an der ersten Kabinettssitzung der neuen Regierung in der Knesset teil.
Regierung

Netanjahu vor Extrembündnis: Sorge um Demokratie in Israel

Israels dienstältester Ex-Ministerpräsident Benjamin Netanjahu steht vor der Rückkehr an die Macht. Wegen extremer Partner gibt es Ängste um die Zukunft der israelischen Demokratie.

Der designierte israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bekommt mehr Zeit, um eine Regierung zu formen.
Israel

Herzog gewährt Netanjahu Verlängerung für Regierungsbildung

Benjamin Netanjahu bekommt mehr Zeit. Der designierte Premier von Israel hatte um mehr Zeit gebeten, eine neue Regierung zu formen. Er bekommt jedoch einen kürzeren Zeitrahmen als erbeten.

Israels designierter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat eine Verlängerung seines Mandats zur Bildung einer Regierung beantragt.
Israel

Netanjahu beantragt Verlängerung für Regierungsbildung

Im vergangenen Jahr war Netanjahu an der Bildung einer Regierung in Israel gescheitert. Nun versucht er es erneut - und fragt nach mehr Zeit. Die Frist würde am Sonntag enden.

Israelische Polizisten der Spurensicherung ermitteln am Ort einer Explosion an einer Bushaltestelle.
Israel

Ein Toter und Verletzte bei Anschlägen in Jerusalem

Der jüngste Anschlag mit mehreren Toten ist gerade mal eine Woche her. Nun explodieren in Jerusalem zwei Sprengsätze. Einige israelische Politiker fordern bereits ein härteres Vorgehen.

Benjamin Netanjahu (l) erhält vom israelischen Staatspräsidenten Izchak Herzog den Auftrag zur Regierungsbildung.
Parlamentswahl

Israels Präsident beauftragt Netanjahu mit Regierungsbildung

Benjamin Netanjahu ist zurück. Sein rechtes bis rechtseextremes Parteinbündnis kann die neue israelische Regierung bilden. Für "Bibi" ist es bereits das zweite politische Comeback.

Für ihn wäre es das zweite Comeback auf den Posten des Regierungschefs: Benjamin Netanjahu.
Israel

Präsident will Netanjahu mit Regierungsbildung beauftragen

Nach mehreren Beratungen mit Vertretern aller Parteien steht die Entscheidung von Präsident Izchak Herzog fest: Ex-Ministerpräsident Netanjahu erhält das Mandat für die Regierungsbildung.

Michael Wolffsohn erklärt das Ergebnis der israelischen Parlamentswahlen auch mit der Radikalisierung weiter Teile der Gesellschaft.
Interview

Historiker Wolffsohn: Netanjahu ist ein "Machtmensch durch und durch"

Der deutsch-jüdische Historiker erklärt, warum Ex-Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel nach den Parlamentswahlen nun sein Comeback mithilfe von rechtsextremen Kräften planen kann.

In mehreren Städten im Süden Israels waren Sirenen zu hören.
Nahost-Konflikt

Israels Militär reagiert auf Raketen aus dem Gazastreifen

Mehrere Monate war es an der Grenze zu Gaza verhältnismäßig ruhig. Nun fliegen wieder die Raketen - und das inmitten eines politischen Umbruchs in Israel.