Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Benjamin Netanjahu
Aktuelle News und Infos

Foto: Alex Kolomoisky, dpa

Benjamin Netanjahu - geboren am 21. Oktober 1949 - ist ein israelischer Politiker der Likud-Partei. Er wurde mehrfach zum Ministerpräsidenten von Israel gewählt.

Aktuelle News zu „Benjamin Netanjahu“

Laut Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu werde der bewaffnete Kampf gegen die Hamas weitergehen, bis alle Geiseln freigelassen seien und Gaza nie mehr eine Bedrohung darstelle.
Krieg in Nahost

Israel bleibt im Gaza-Krieg unnachgiebig

Im Gaza-Krieg geht das Ringen um eine Waffenruhe weiter. Israel hält den Druck auf die Hamas aufrecht. Was wird aus den Geiseln? Die News im Überblick.

Über Gaza-Stadt steigt dichter Rauch infolge von israelischen Angriffen auf.
Krieg in Nahost

Keine Waffenruhe für Gaza - Netanjahu bleibt entschlossen

Netanjahu will sich nicht aufhalten lassen. Die Kritik aus New York prallt an ihm ab. In mehreren Vierteln der Stadt Gaza könnten neue Militäreinsätze bevorstehen. Der Überblick.

Vertriebene Palästinenser aus dem nördlichen Gazastreifen an der Mauer, die Ägypten und den Gazastreifen trennt.
Krieg in Nahost

Israels Angriffe rücken an Ägypten heran

Bei Israels Offensive in Süd-Gaza käme der Krieg in direkte Nähe Ägyptens. Kommen dann Flüchtlinge oder Geschosse über die Grenze, wird der 45 Jahre alte Friedensvertrag auf eine harte Probe gestellt.

Ein Screenshot aus einem Huthi-Propagandavideo. Das Video wurde über einen Server in München ins Internet gebracht.
Islamismus

Islamistische Huthi-Hetze lief über Server einer Münchner Firma

Die Huthi-Milizen sorgen mit Angriffen auf Handelsschiffe im Roten Meer für Aufruhr. Ihre brutale Propaganda haben sie mithilfe einer Münchner Firma verbreitet.

Das israelische Militär greift weiterhin Ziele in der Stadt Rafah im Gazastreifen nahe der ägyptischen Grenze an.
Nahost-Krieg

Borrell: EU-Staaten fordern sofortige Feuerpause für Gaza

Die drohende Offensive in Rafah führt zu deutlichen Worten aus Brüssel. Derweil gehen die Kampfhandlungen weiter - auch im angrenzenden Libanon. Die News im Überblick.

Israel bereitet eine Militäroffensive auf die an Ägypten angrenzende Stadt Rafah vor.
Krieg in Nahost

Netanjahu bleibt bei Rafah-Offensive

Die warnenden Stimmen werden immer lauter. Die Weltgemeinschaft ist gegen Israels geplanten Militäreinsatz in der Grenzstadt Rafah, die voller Flüchtlinge ist. Netanjahu sieht aber keine Alternative. Der Überblick:

Israel bereitet sich auf eine Offensive in der an Ägypten grenzenden Stadt Rafah vor.
Gaza-Krieg

Berichte: Zahlreiche Tote bei Luftangriffen im Gazastreifen

Die Sorge vor einer Bodenoffensive Israels in Rafah wächst. Der US-Präsident spricht jetzt deutliche Worte. Gibt Israel nach? Die Entwicklungen im Überblick.

Ein israelischer Soldat sitzt in einem gepanzerten Fahrzeug im Süden Israels in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen.
Krieg im Nahen Osten

Was wird aus den israelischen Geiseln? Die Frage ist Israels schwierigster Kampf

Mehr als 100 Israelis sind weiter in Geiselhaft der Hamas. Die Regierung beteuert, ihr Überleben habe Priorität. Doch Verhandlungen über eine Feuerpause sind kompliziert.

Ein israelischer Hubschrauber fliegt über Chan Junis. Bei einem Einsatz der israelischen Armee in der Stadt seien Dutzende Tatverdächtige festgenommen worden.
Krieg in Nahost

Sorge vor Bodenoffensive in Rafah wächst

Israel will in Rafah die letzten Kampfeinheiten der Hamas zerschlagen. Doch was wird aus den Zivilisten? Ägypten bereitet sich auf einen Ansturm vor. Die News im Überblick.

Das Logo der Münchner Sicherheitskonferenz. Im Hotel Bayerischer Hof kommen von Freitag bis Sonntag rund 50 Staats- und Regierungschefs und mehr als 100 Minister aus aller Welt zusammen.
Treffen in München

Zwei Kriege und ein Alptraum: Die (Un-)Sicherheitskonferenz

Mit dem Kriegsdrama in Gaza und dem Bangen um Ukraine-Hilfen war die Ausgangslage für die Münchner Sicherheitskonferenz schon düster genug. Doch dann kam noch eine Drohung von Donald Trump dazu.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock wird in Jerusalem von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu empfangen.
Besuch in Israel

Baerbock fordert Feuerpause - Gegen Bodenoffensive in Rafah

Bereits zum fünften Mal nach dem Terrorangriff der islamistischen Hamas ist Außenministerin Baerbock in Israel. Nach Gesprächen in Jerusalem findet sie klare Worte.

Eine palästinensische Künstlerin bemalt mit Kohle die Wände einer Schule in Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens, in die sie umgesiedelt wurde.
Gaza-Krieg

Netanjahu: Kein neuer Vorschlag von Hamas für Geisel-Deal

Verhandlungen über eine Feuerpause und weitere Geisel-Freilassungen stocken. Viele Stimmen warnen vor einer Militäroffensive in Rafah. Im Gazastreifen gehen die Kämpfe weiter, ebenso an der Grenze zum Libanon. Der Überblick.

Das Hauptquartier der United Nations Relief and Works Agency (UNRWA) in Gaza-Stadt.
UN-Helfer im Gazastreifen

UNRWA-Überprüfung nach Vorwürfen Israels

Einige Angestellte der UN sollen am Terror in Israel beteiligt gewesen sein. Vor dem Hintergrund der alptraumhaften Anschuldigung startet eine Untersuchung mit möglichen Folgen für Millionen Menschen.

Louis Har (links) und Fernando Marman (Zweiter von rechts) freuen sich, im Sheba Medical Center ihre Familien wiederzusehen. Die Rettung der beiden israelischen Geiseln im Süden des Gazastreifens ist nach Armeeangaben in einer dramatischen Befreiungsaktion unter heftigem Beschuss erfolgt.
Krieg in Nahost

Israel rettet zwei Geiseln – nimmt aber viele tote Palästinenser in Kauf

Israel feiert eine seltene Erfolgsmeldung im blutigen Gaza-Krieg. Bei dem Einsatz zur Befreiung zweier Geiseln in Rafah gibt es aber viele Tote auf der palästinensischen Seite.

Friedrich Merz wird von Israels Premier Benjamin Netanjahu begrüßt.
Gaza-Krieg

Merz stellt sich hinter israelisches Vorgehen in Rafah

Der deutsche Oppositionsführer besucht zum ersten Mal seit dem Terrorüberfall der islamistischen Hamas Israel und bekennt sich deutlich zur israelischen Regierung.

In der Nacht hat die israelische Armee die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen angegriffen.
Gaza-Krieg

Berichte über Dutzende Tote bei Israels Angriffen in Rafah

Bei den intensiven Angriffen im südlichen Gazastreifen kamen offenbar auch Frauen und Kinder ums Leben. US-Medien zufolge wird die Planung der Offensive auf Rafah aber noch mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Das israelische Militär hat nach eigenen Angaben zwei Geiseln aus der Gefangenschaft im Gazastreifen befreit.
Gaza-Krieg

Geiselrettung und neue Angriffe auf den Libanon

Israels geplante Bodenoffensive in Rafah sorgt für massive Kritik. Bei nächtlichen Luftangriffen kommen nach Militärangaben nun die ersten zwei zivilen Geiseln frei. Die News im Überblick.

Blick auf ein provisorisches Lager in der Stadt Rafah im südlichen Gaza-Streifen.
Kommentar

Israel unter Druck: Die Hamas reibt sich die Hände

Die israelische Armee steht vor dem womöglich entscheidenden Schlag gegen die Terrororganisation. Den aber gesteht ihr längst nicht jeder zu.

Rechtfertigt das heftige Vorgehen in Gaza mit den verbliebenden Geiseln: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.
Gaza-Krieg

Netanjahu: Zahl verbleibender Geiseln rechtfertigt Vorgehen

Trotz internationaler Kritik verteidigt der Ministerpräsident das Vorgehen der israelischen Armee im Gazastreifen. Dabei argumentiert er auch mit den weiterhin von der Hamas festgehaltenen Geiseln.

Blick auf eines der vielen provisorischen Flüchtlingslagern in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen. Israels Armee hat Augenzeugen zufolge trotz internationaler Warnungen Ziele in der Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens angegriffen.
Krieg in Nahost

Wird Rafah im Süden Gazas zur tödlichen Falle?

Rafah, im Süden des Gazastreifens, wurde zum zivilen Zufluchtsort vor Israels Kämpfen mit der Hamas. Nun droht die Stadt trotz internationaler Proteste zur Kampfzone zu werden.

Israel hat einen weiteren Fund gemacht, der auf eine engere Verbindung des UN-Palästinenserhilfswerks UNRWA und der Hamas hindeuten könnte.
Krieg in Nahost

Israel fordert Rücktritt von UNRWA-Chef

Israel wirft dem UN-Palästinenserhilfswerk vor, mit der Hamas in Gaza zu kooperieren. Jetzt sorgt die Entdeckung eines Tunnels für neuen Zündstoff. Der Überblick.

Ein Palästinenser rettet seine Habseligkeiten nach einem israelischen Angriff auf Rafah.
Krieg in Nahost

Augenzeugen: Israels Armee bombardiert Ziele in Rafah

Über eine Million Palästinenser drängen sich im äußersten Süden des Gazastreifens. Beim Sturm auf die Stadt droht eine humanitäre Katastrophe. Der Überblick.

Die Stadt Rafah im Gazastreifen liegt an der Grenze zu Ägypten.
Krieg in Nahost

Netanjahu lässt Angriff auf Rafah vorbereiten

Die israelische Armee soll Rafah in den Fokus nehmen. Zuvor soll die Stadt im Süden des Gazastreifens - mit derzeit schätzungsweise mehr als einer Million Menschen - evakuiert werden. Der Überblick.

Demonstranten fordern in Tel Aviv die Freilassung der von der Hamas festgehaltenen Geiseln.
Krieg im Nahen Osten

Geiseltausch: Welchen Preis ist Israel bereit zu zahlen?

Regierungschef Netanjahu weist die Forderungen der Hamas für einen Geiselaustausch vehement zurück. Auch Angehörige sind in dieser Frage gespalten.

Ein palästinensischer Demonstrant verbrennt ein Bild von US-Außenminister Blinken. Blinken ist zurzeit in Nahost, um Gespräche über eine Waffenruhe und die Freilassung weiterer Geiseln zu führen.
Krieg in Nahost

Blinken mahnt Israel zu Menschlichkeit

Angesichts des Elends im Gazastreifen treten die Differenzen zwischen Israel und seinem wichtigsten Verbündeten USA immer mehr zutage. Und Netanjahu weist Forderungen der Hamas zurück. Der Überblick.