Benjamin Netanjahu
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Artikel zu "Benjamin Netanjahu"

Die israelische Siedlung «Shifot Rahil» in der besetzten Westbank. Foto: Shadi Jarar'ah/APA Images via ZUMA Wire/dpa
Nach Kehrtwende von Pompeo

Siedlungsbau im Westjordanland: EU auf Distanz zu den USA

Die US-Regierung betrachtet den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland nicht mehr kategorisch als völkerrechtswidrig. Die EU will ihrem Partner nicht folgen.

Mike Pompeo, Außenminister der USA, während einer Pressekonferenz. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa
Westjordanland

USA machen Kehrtwende in Nahostpolitik zu Gunsten Israels

Die US-Regierung traf unter Präsident Trump eine proisraelische Entscheidung nach der anderen. Nun kommt die nächste: Es geht um den israelischen Siedlungsbau.

USA verkünden, dass der Siedlungsbau in Israel kein Verstoß gegen internationales Recht mehr sei. Foto: Shadi Jarar'ah/APA Images via ZUMA Wire/dpa
Siedlungsbau sei kein Verstoß

USA machen Kehrtwende in Nahostpolitik zu Gunsten Israels

Die US-Regierung traf unter Präsident Trump eine proisraelische Entscheidung nach der anderen. Nun kommt die nächste, mit der die Amerikaner einmal mehr aus dem Kurs internationaler Partner ausscheren. Der Schritt kommt zu einem bemerkenswerten Zeitpunkt.

Anwohner und Passanten stehen nach dem israelischen Luftangriff vor dem beschädigten Haus von Baha Abu Al Ata. Foto: Mohammed Talatene/dpa
Gezielte Operation

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

Mit einem Überraschungsschlag tötet Israel einen militärischen Dschihad-Führer in Gaza. Die Reaktion ist ein neuer Raketenhagel auf israelische Orte. Die Eskalation löst international Besorgnis aus.

Benny Gantz, ehemaliger Militärchef und Vorsitzender der Blau-Weiß. Foto: Ilia Yefimovich/dpa
Schwierige Koalitiongespräche

Nach Netanjahus Scheitern: Gantz soll Regierung bilden

Israels Langzeit-Regierungschef Netanjahu hat es nicht geschafft, eine neue Koalition auf die Beine zu stellen. Jetzt kommt Benny Gantz an die Reihe, der bei der Wahl eigentlich gewonnen hatte.

Benjamin Netanjahu, Premierminister von Israel, spricht während der Fraktionssitzung der Likud-Partei, vor der Vereidigung des 22. israelischen Parlaments (Knesset). Foto: Ilia Yefimovich/dpa
Regierungsbildung stockt

Netanjahu-Anhörung zu Korruptionsverdacht

Israels Ministerpräsident Netanjahu kommt bei der Regierungsbildung nicht voran. Zudem läuft gegen ihn eine Anhörung wegen des Verdachts auf Korruption. Präsident Rivlin warnt bei der Einsetzung des Parlaments: "Die Demokratie ist in Gefahr."

Benjamin Netanjahu ist bereits seit 2009 israelischer Ministerpräsident. Foto: Ilia Yefimovich/dpa
Regierungsbildung auf Eis

Anhörung Netanjahus wegen Korruptionsverdachts

Die Regierungsbildung nach der Wahl in Israel stockt - während die Anhörung wegen des Verdachts der Korruption gegen Netanjahu beginnt. Vier Tage lang können Netanjahus Anwälte dem Generalstaatsanwalt nun seine Sicht der Dinge präsentieren.

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin (r) beauftragt Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit der Regierungsbildung. Foto: Sebastian Scheiner/AP
Nach der Wahl in Israel

Netanjahus Likud für Regierung mit gleichwertigen Partnern

Während Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erneut den Auftrag zur Regierungsbildung bekommt, wird schon die Möglichkeit einer weiteren Wahl diskutiert - der dritten innerhalb eines Jahres.

Benjamin Netanjahu hat einen Unterstützer mehr als sein oppositioneller Herausforderer Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß. Für eine Mehrheit in der Knesset reicht das aber nicht. Foto: Ilia Yefimovich
Bald dritter Wahlgang?

Israels Präsident beauftragt Netanjahu mit Regierungsbildung

Netanjahu hat bei der Wahl in Israel zwar eine Schlappe erlitten, soll nun aber die Regierung bilden. Ob ihm das gelingen wird, ist jedoch zweifelhaft.

Copy%20of%20dpa_5F9E60003CE74CBB.tif
Debatte

Darum braucht Israel eine Große Koalition

Benjamin Netanjahu und Benny Gantz möchten in Israel eine Große Koalition ausprobieren. Lösen sie damit das politische Patt jetzt nach dem Rotationsprinzip auf?

Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel. Foto: Ilia Yefimovich
Schwierige Regierungsbildung

Patt nach Parlamentswahl in Israel - große Koalition möglich

Noch sind nicht alle Stimmen ausgezählt, doch auch am Tag nach der Wahl in Israel zeichnet sich ab: Die einzig realistische Option der Parteien scheint eine große Koalition. Allerdings wird die Bildung einer Regierung schwierig.

Premierminister Benjamin Netanjahu während einer der wöchentlichen Kabinettssitzungen in Jerusalem. Foto: Abir Sultan/Pool European Pressphoto Agency
Israel

Knappes Rennen bei Wahl in Israel - Netanjahu und Gantz gleichauf

Die Wahl in Israel war als Befreiungsschlag für Netanjahu gedacht. Doch nun steht der Regierungschef laut Prognosen noch geschwächter da als zuvor.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Foto: Amir Cohen/Pool Reuters
Wahl in Israel

Schon wieder: Facebook sperrt Chatbot auf Netanjahus Profil

Am Tag der israelischen Parlamentswahl hat Facebook den Chatbot auf dem Profil von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zeitweise blockiert.

Copy%20of%20dpa_5F9E50003984B15D.tif
Israel

Benjamin Netanjahu kämpft um seine Zukunft

Israel wählt zum zweiten Mal in diesem Jahr Volksvertreter. Für Ministerpräsident Benjamin Netanjahu könnte es um mehr gehen als darum, wer das Land regiert.

Kurz vor der israelischen Parlamentswahl hat Facebook den Chatbot auf dem Profil von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zeitweise blockiert. Foto: Abir Sultan/Pool European Pressphoto Agency
Partei: Text war "Versehen

Facebook sperrt Chatbot auf Netanjahus Profil wegen Hetze

Kurz vor der israelischen Parlamentswahl hat Facebook den Chatbot auf dem Profil von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zeitweise blockiert.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Dienstag bei einer Pressekonferenz zu seinen Plänen nach einer Wiederwahl. Foto: Oded Balilty/AP
Wahlkampf in Israel

Netanjahus Annexionspläne lösen international Kritik aus

Israels rechtsorientierter Ministerpräsident Netanjahu kämpft um seine Wiederwahl in der kommenden Woche. Nun spricht er erneut von der Einverleibung von Palästinensergebieten - und erntet heftige Reaktionen.

Explosion in Gaza-Stadt nach einem israelischen Luftangriff. Zuvor waren rund 150 Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert worden. Foto: Mahmoud Ajour/ZUMA Wire
Israel

Israelische Luftwaffe greift nach Raketenattacke Ziele in Gaza an

Aus Gaza hat es am Dienstag einen Raketenangriff auf Israel gegeben. Die militärische Reaktion folgte schnell: 15 "Terrorziele" wurden angegriffen.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Foto: Efrem Lukatsky/AP
Nach Drohnenabstürzen

Netanjahu weist Hisbollah-Drohung zurück

Der Ton zwischen Israel und dem Libanon wird schärfer. Die israelische Armee rechnet nach Medienberichten mit einem Anschlag auf ihre Soldaten im Norden des Landes.

Journalisten fotografieren in Beirut das Gebäude, in dem ein Medienbüro der Hisbollah-Miliz durch eine abgestürzte Drohne beschädigt wurde. Foto: Bilal Hussein/AP
Hisbollah-Chef droht

Fünf Tote bei Angriff Israels in Syrien

In seltener Offenheit räumt Israel einen Luftangriff im Nachbarland Syrien ein. Iranische Kräfte sollen einen Drohnenangriff auf Israels Norden geplant haben. In Beirut gehen derweil zwei israelische Drohnen nieder. Eskaliert die Lage jetzt weiter?

Donald Trump steht am 22.05.2017 vor der Klagemauer in Jerusalem. Trump ist der erste US-Präsident, der das höchste jüdische Heiligtum während seiner Amtszeit besucht hat. Foto: Evan Vucci/AP/Archiv
"König von Israel"

Trump freut sich nach Kritik an "illoyalen" Juden über Lob

US-Präsident Trump ist mit Vorwürfen gegen Juden in Amerika angeeckt. Ihm schlägt deutliche Kritik auch aus Israel entgegen, aber nicht von der Regierung. Doch Trump scheint nur Lob wahrzunehmen.

Die Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses, Ilhan Omar (l) und Rashida Tlaib. Foto: J. Scott Applewhite/AP
Israel

US-Demokraten empört über israelisches Einreiseverbot

Israel erlässt ein Einreiseverbot gegen zwei US-Abgeordnete, nachdem Trump indirekt dazu aufgerufen hat. Führende Demokraten sind empört.

115158690.jpg
Persischer Golf

Emirate fürchten wegen drohendem Golfkrieg um ihre Zukunft

Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen nicht in einen Krieg mit dem Iran hineingezogen werden. Dafür müssen sie aber ihre Politik ändern.

Tiefe Verbeugung: Königin Elizabeth II. begrüßt Boris Johnson, den neuen Chef der Konservativen Partei und designierten Premierministe,r im Buckingham-Palast. Foto: Victoria Jones/PA Wire
Brexit-Hardliner folgt auf May

Boris Johnson neuer britischer Premierminister

Theresa May hat sich von den Briten verabschiedet - und Boris Johnson steht am Start: Wird der neue britische Premierminister mit Blick auf den Brexit das schaffen, was seiner Vorgängerin in ihrer dreijährigen Amtszeit nicht gelungen ist?

Die Fahne Israels und die Farben der Palästinenser bei einer Demonstration in Jerusalem. Foto: epa Matanya Tausig/FLASH_90/Archiv
Israelis und Palästinenser

Trumps Nahost-Plan: Der "Deal des nächsten Jahrhunderts"?

US-Präsident Trump will Frieden zwischen Israel und den Palästinensern schaffen, seinen lange angekündigten Plan dafür hat er aber immer noch nicht präsentiert. Kann Trump den Nahost-Konflikt tatsächlich lösen - und damit in die Geschichtsbücher eingehen?

Benjamin Netanjahu hatte sechs Wochen Zeit, eine tragfähige Koalition zu bilden. Foto: Ariel Schalit/AP
Neuwahl am 17. September

Netanjahu scheitert mit Regierungsbildung in Israel

Zum ersten Mal in der Geschichte Israels kann nach einer Wahl keine Regierung gebildet werden. Netanjahu setzt auf eine weitere Wahl in dreieinhalb Monaten. Was passiert jetzt mit dem US-Friedensplan?