Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Luisa Neubauer
Aktuelle News und Infos

Aktuelle News zu „Luisa Neubauer“

Beim Streik gehe es auch darum, entscheidende Weichen für eine erfolgreiche Verkehrswende zu stellen, sagt Frank Werneke.
ÖPNV

Verdi-Chef: Bei Streiks geht es um eine echte Verkehrswende

Am Hauptstreiktag im Nahverkehr will sich Fridays For Future an die Seite von Verdi stellen. Denn insbesondere im Verkehrssektor scheitere die Klimapolitik, kritisiert Luisa Neubauer.

Tausende Menschen haben sich zu einer Demonstrationen gegen rechts in Hamburg versammelt.
Extremismus

Zigtausende Demonstranten setzen Zeichen gegen rechts

Bundesweit protestierten auch an diesem Wochenende wieder viele Menschen gegen Rechtsextremismus. Bei einer Gedenkveranstaltung in Rostock wurde eines Opfers gedacht - und vor den Gefahren gewarnt.

Ole Horn, Pauline Brünger von Fridays For Future, Stefan Rahmsdorf, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, und Luisa Neubauer, ebenfalls Fridays For Future (v.l.n.r.).
Für besseren ÖPNV

Fridays for Future geht mit Verdi auf die Straße

Meistens freitags haben junge Menschen fürs Klima demonstriert. Nun ändert Fridays for Future die Strategie: Es soll es mehr um konkrete Klimaschutzmaßnahmen gehen - und um die Demokratie.

Zahlreiche Menschen nehmen an der Demonstration für Demokratie und gegen Rechtsextremismus teil.
Demonstrationen

150.000 Menschen protestieren am Bundestag gegen rechts

"Ganz Berlin stoppt die AfD": Solche Sprechchöre waren am Samstag vor dem Reichstagsgebäude bei einer Demo gegen den Rechtsruck in Deutschland zu hören. Bildet sich nun eine Protestbewegung?

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Neubauer: Brauchen bessere ÖPNV-Arbeitsbedingungen für Verkehrswende

Ohne bessere Arbeitsbedingungen im öffentlichen Personennahverkehr ist aus Sicht der Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer eine nachhaltige und soziale Verkehrswende nicht machbar.

Mit Fahnen und Plakaten stehen die Demonstrierenden auf der Ludwig-Erhard-Straße in der Hamburger Innenstadt.
Massenprotest

Hunderttausende bei Demos gegen rechts

Düsseldorf und Osnabrück, Sigmaringen und Elmshorn: Es wird weiter in ganz Deutschland gegen rechts und die AfD demonstriert. Auch prominente Politiker ergreifen das Wort - und mahnen eindringlich.

Eine Demonstration unter dem Motto «AfD Verbot prüfen - jetzt!» findet vor dem Bundeskanzleramt statt.
Extremismus

Demonstrierende vor Kanzleramt fordern AfD-Verbotsverfahren

Vor dem Bundeskanzleramt in Berlin haben Demonstranten am Freitagabend die Prüfung eines AfD-Verbots gefordert.

Mehr als 2450 Öl-, Gas- und Kohlelobbyisten nehmen laut einer Analyse an der UN-Klimakonferenz teil.
COP28

Zahlreiche Öl-, Gas- und Kohlelobbyisten auf Klimakonferenz

Vertreter von Tabakkonzernen auf einer Lungenkrebstagung? Eine absurde Vorstellung. Dass Lobbyisten für Kohle, Öl und Gas auf der Weltklimakonferenz akkreditiert sind, ist dagegen Realität.

Ölförderung in Niedersachsen. Nur drei Prozent der ölproduzierenden Länder haben bislang ein festes Ziel, aus der Ölförderung auszusteigen.
Weltklimakonferenz COP28

Analyse: Kaum Öl- und Gasstaaten haben Ausstiegspläne

Der Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas wird auf der Weltklimakonferenz COP28 hitzig diskutiert - einer aktuellen Analyse zufolge hat die Mehrheit der Öl und Gas produzierenden Staaten bislang allerdings keine Ausstiegspläne.

«Entwicklung ohne die Nutzung fossiler Energien nicht möglich»: Konferenzpräsident Sultan al-Dschaber.
COP28 in Dubai

Gastgeber irritiert die Klimakonferenz

Mehr als 120 Länder wollen Maßnahmen stärken, die gesundheitsgefährdende Folgen des Klimawandels verhindern. Die Erklärung hat jedoch Lücken. Und auch eine Aussage des Klimagipfel-Präsidenten irritiert.

«Es darf keine Schlupflöcher und Fake-Lösungen geben», sagt Aktivistin Luisa Neubauer.
COP28

Aktivistin Neubauer: Kanzler bei Klimakonferenz unter Druck

Rund 170 Staats- und Regierungschefs reden heute und morgen auf der Weltklimakonferenz - auch der deutsche Kanzler. Klimaschützer haben klare Vorstellungen, was er in Dubai sagen soll.

Handelspartner: Bundeskanzler Olaf Scholz und der Emir von Katar im September 2022 in Doha.
LNG-Deal

Gas aus Katar: Energie von einem fragwürdigen Partner

Zwei Millionen Tonnen Flüssigerdgas soll Katar ab 2026 jährlich an Deutschland liefern. Ein Jahr nach dem Deal ist die Kritik geblieben - wegen der deutschen Klimaziele und erst recht nach dem Terrorangriff der von Katar gesponserten Hamas auf Israel.

Alle fürs Klima? In Zeiten, in denen es die Menschen mit vielen Problemen zu tun haben, scheint das Thema Klimaschutz ins Hintertreffen zu geraten.
Gesellschaft

Das Klima kippt: So steht es um den Rückhalt für grüne Ziele

Plus In Zeiten weltpolitischer Krisen lässt die Rückendeckung der Bevölkerung beim Thema Klimaschutz nach. Das merkt man auch bei Fridays for Future. Zerreiben sich die hehren Ziele zwischen Kriegen und steigenden Energiepreisen?

"Wir fordern die Bundesregierung auf, Lösungen zu präsentieren – von denen wir wissen, dass es sie gibt", sagt Klima-Aktivistin Luisa Neubauer.
Interview

"Beim Schutz vor der Klimakatastrophe darf nicht gespart werden"

Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer fordert im Haushaltschaos ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro. Und sie findet: Krisen dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden.

Video

Nach Thunberg-Äußerungen: Neubauer hält an "Fridays for Future" fest

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer sieht keine Notwendigkeit, dass die deutsche Fridays-for-Future-Bewegung nach umstrittenen Äußerungen der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg zum Nahost-Konflikt ihren Namen ändert.

Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer spricht während der Gedenkveranstaltung zum 85. Jahrestag der Pogromnacht in Hamburg.
Klimaaktivisten

Neubauer hält an Namen "Fridays for Future" fest

Sollten sich die deutschen Klimaaktivisten auch namentlich von Fridays for Future abgrenzen? Luisa Neubauer bezeichnet das als "Symbolpolitik". Aber sie räumt auch ein: "Der Vertrauensverlust ist groß."

Luisa Neubauer ist in Deutschland das prominenteste Gesicht der Klimabewegung "Fridays for Future". Sie distanziert sich von antisemitischen Äußerungen.
Fridays for Future

Wie die Klimabewegung in Deutschland um ihr Überleben ringt

Einst konnte "Fridays for Future" Zehntausende mobilisieren. Nun kämpft Luisa Neubauer gegen Antisemitismusvorwürfe an. Doch das ist nicht ihr einziges Problem.

"Wir distanzieren uns von den antisemitischen Posts auf internationalen Kanälen nachdrücklich", sagt Klimaaktivistin Luisa Neubauer im Namen von Fridays for Future Deutschland.
Fridays for Future

Aktivistin Neubauer distanziert sich von Thunberg-Aussagen

Auf Instagram erhebt der internationale Fridays for Future-Account harte Anschuldigungen gegen Israel und "westliche Medien". Nun äußert sich Luisa Neubauer.

Demonstrationen

Fridays for Future fordert Klima-Taskforce für Hauptstadt

Fridays for Future hält eine Klima-Taskforce in Berlin für notwendig und stellt dem Berliner Senat nach einem halben Jahr Regierungsarbeit kein gutes Zeugnis aus. Der Kritik schließen sich auch andere an.

Eine Teilnehmerin hält auf der Fridays for Future-Demonstration ein Protestplakat in den Händen.
Letzte Generation

Razzia: Fridays for Future indirekt betroffen

Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future ist indirekt von Razzien gegen Mitglieder der Letzten Generation betroffen gewesen.

Luisa Neubauer war gestern Abend bei Maischberger zu Gast.
ARD

"Maischberger" gestern am 20. September 2023: Gäste und Thema

Was war gestern Abend Thema bei "Maischberger" sein und welche Gäste waren eingeladen? Alle wichtigen Infos zur Sendung am 20.09.23 finden Sie hier.

Tausende Menschen nehmen an der Protestaktion der Klimaschutzbewegung Fridays for Future vor dem Brandenburger Tor teil.
Fridays for Future

250.000 Menschen für mehr Klimaschutz auf der Straße

Die acht wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen waren die vergangenen acht. Mehr Tempo beim Kampf gegen die Erderhitzung - dafür ist die Bewegung Fridays for Future auf die Straße gegangen

Tausende Menschen nehmen an der Demonstration der Klimaschutzbewegung Fridays for Future vor dem Brandenburger Tor teil.
Klimaproteste

Viele tausend Demonstranten bei Fridays for Future in Berlin

Zahlreiche Menschen folgten in Berlin dem Aufruf von Fridays for Future zum Protestieren. Neben Schülern waren auch viele etablierte Initiativen aus dem Umweltbereich und der linken Szene zu sehen. Am Ende kamen mehr Demonstranten, als erwartet wurden.

Rund 120 Menschen haben an dem Klimastreik in Landsberg teilgenommen.
Landsberg

Globaler Klimastreik: „Wir sind hier, wir sind viele, haltet euch an die Klimaziele!“

Rund 120 Menschen demonstrieren in Landsberg für eine bessere Klimapolitik. Die Naturkatastrophen im Sommer sind Thema, aber auch die anstehenden Landtagswahlen.

Eine Klimaaktivistin der Fridays for Future-Bewegung schreibt «No Gas» auf Handflächen.
Klimaschutzbewegung

Fridays for Future kritisiert Letzte Generation

Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future hat erneut die Straßenblockaden der Protestgruppe Letzte Generation kritisiert.