Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Recep Tayyip Erdogan
Aktuelle News und Infos

Foto: Presidential Press Service, dpa

Hier finden Sie alle wichtigen Artikel und Neuigkeiten rund um Recep Tayyip Erdoğan. Doch wer ist Erdoğan eigentlich und was sollten Sie über ihn wissen? Wir haben die wichtigsten Daten und Fakten für Sie zusammengefasst.

Recep Tayyip Erdoğan wurde am 26. Februar 1954 in Istanbul geboren und ist ein türkischer Politiker der AKP. Seit dem 28. August 2014 ist er der zwölfte Präsident der Türkischen Republik. Erdoğan ist seit dem Jahr 1987 mit seiner Frau Emine verheiratet, das Paar hat zwei Söhne und zwei Töchter.

1984 rückte Erdoğan in den Vorstand der Wohlfahrtspartei auf und wurde deren stellvertretender Vorsitzender. Nach deren Verbot trat er in die Nachfolgepartei, die Tugendpartei, ein, aus der er 1998 wieder ausschied. 2001 gründete er schließlich mit weiteren ehemaligen Mitgliedern der Tugendpartei die AKP. 2001 bis 2014 war er Parteivorsitzender der AKP und führt dieses Amt seit 2017 wieder aus. Seine Partei, türkisch für „Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung“ oder „Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung“, ist nach eigener Aussage eine konservativ-demokratisch ausgerichtete Partei. 

Erdoğan war von 1994 bis 1998 Oberbürgermeister von Istanbul. Vom Jahr 2003 bis 2014 an war er Ministerpräsident der Türkei, anschließend bekleidete er das Amt des Präsidenten der Türkischen Republik. 

Aktuelle News zu „Recep Tayyip Erdogan“

«Die Situation ist sehr hart»: Wolodymyr Selenskyj.
Russische Invasion

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

In ungewöhnlich deutlicher Form macht China die USA für den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine verantwortlich. Der ukrainische Präsident fordert unterdessen schnell mehr Waffen. Die News im Überblick.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einer Pressekonferenz im Nato-Hauptquartier in Brüssel.
Verteidigung

Erdogan deutet Ja zu Nato-Beitritt an - nur für Finnland

Der türkische Präsident spielt weiter sein Veto aus in der Frage um einen Nato-Beitritt von Schweden und Finnland. Doch gegen Finnland allein hätte er nichts einzuwenden - stellt aber Bedingungen.

Video

NATO-Beitritt Finnlands: Türkei nicht grundsätzlich dagegen

Seit letztem Sommer ist sie beschlossen, dennoch scheitert die NATO-Norderweiterung bislang an der Türkei. Jetzt deutet der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Zustimmung zur Aufnahme von Finnland an – allerdings ohne Schweden.

Video

Türkei könnte Finnlands Nato-Beitritt ohne Schweden zustimmen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat in die Debatte um den Beitritt Finnlands und Schwedens in die Nato erneut Öl ins Feuer gegossen: Die Türkei könnte dem Beitritt Finnlands in das Militärbündnis zustimmen – ohne zugleich auch einer Mitgliedschaft Schwedens zuzustimmen, sagte der türkische Präsident bei einem Treffen mit Jugendlichen.

Video

Ohne Schweden: Erdogan deutet Nato-Beitritt Finnlands an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Zustimmung zur Aufnahme Finnlands in die Nato angedeutet - ohne Schweden.

Video

Türkische Opposition stemmt sich gegen erneute Kandidatur Erdogans

Der der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte angekündigt, per Dekret vorgezogene Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 14. Mai zu veranlassen und wieder für das Präsidentenamt anzutreten. Für die türkische Opposition ein rotes Tuch.

Forderte zuletzt von Schweden die Auslieferung von 130 Personen, die er als Terroristen betrachtet: der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan.
Konflikte

Erdogan wütet gegen Schweden - auch mit Blick auf Wiederwahl

Ein in Stockholm verbrannter Koran erzürnt den türkischen Präsidenten: Mit Unterstützung auf dem Weg in die Nato könne Schweden so nicht rechnen. Nutzt Erdogan die Situation für seine Wiederwahl aus?

Video

Nato-Streit mit Türkei eskaliert: Jetzt schaltet sich Generalsekretär Stoltenberg ein

In Stockholm hatte ein Rechtsextremer bei einer Demonstration vor der türkischen Botschaft einen Koran verbrannt. Präsident Recep Tayyip Erdogan, drohte den Nato-Beitritt Schwedens zu blockieren. Nato-Generalsekretär Stoltenberg versucht zu beschwichtigen.

Video

Koran-Verbrennung: Erdogan gegen Schwedens Nato-Beitritt

Protestaktionen in Schweden hatten zuletzt erneuten Ärger mit der Türkei nach sich gezogen. Nach einer Koran-Verbrennung in Stockholm kann das Land nach Aussage des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht mit einer Unterstützung der Türkei für einen Nato-Beitritt rechnen.

Video

Erdogan: Schweden sollte keine Unterstützung bei Nato-Beitritt erwarten

Schweden sollte nach den Worten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht mehr mit der Unterstützung der Türkei beim angestrebten Nato-Beitritt rechnen. Mit seiner Äußerung reagierte er auf eine Demonstration von Rechtsextremisten mit einer Koran-Verbrennung vor der türkischen Botschaft in Stockholm am Wochenende.

Auswärtiges Amt: «Menschenrecht auf Religionsfreiheit ist ein hohes Gut».
Extremismus

Deutsche Kritik an Koran-Verbrennung in Stockholm

Am Wochenende ist in der Nähe der türkischen Botschaft in Stockholm ein Exemplar des Korans verbrannt worden. Scharfe Kritik kommt aus zahlreichen muslimisch dominierten Ländern. Nun auch aus Berlin.

Der amtierende türkische Präsident Erdogan will 2023 das letzte Mal bei den Präsidentschaftswahlen in der Türkei antreten.
Wahlen in der Türkei

Früherer Wahltermin? Die Türkei-Wahlen 2023 im Überblick

Sowohl Parlaments- als auch Präsidentschaftswahlen stehen 2023 in der Türkei an. Ein Überblick über den Wahltermin, Prognose und Kandidaten samt Präsident Erdogan.

Will den Termin für die vorgezogenen Wahlen im Alleingang durchsetzen: Recep Tayyip Erdogan.
Türkei

Vorgezogene Wahlen - taktisches Manöver von Erdogan?

Auch nach 20 Jahren an der Macht scheint der türkische Präsident alles andere als machtmüde. Die Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei will er nun von Juni auf Mai vorziehen. Was plant Erdogan?

In den Jahren 2022 und 2023 stehen in Europa einige spannende Wahlen an
Wahlen 2023 und 2024

Wahlen in Europa: Alle wichtigen Termine für die Jahre 2023 und 2024

Bei der Frankreich-Wahl 2022 wurde mit Emmanuel Macron ein neuer alter Präsident gewählt. 2022 und 2023 stehen noch viele weitere spannende Wahlen in Europa an.

Video

Erdogan kündigt vorgezogene Wahlen an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat angekündigt, die für Juni geplanten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen auf den 14. Mai vorzuziehen.

Der Rechtsextremist Rasmus Paldudan verbrennt in Stockholm in der Nähe der türkischen Botschaft einen Koran.
Extremismus

Empörung über Koran-Verbrennung in Schweden

Ankara spricht von "Hassverbrechen": Eine Koran-Verbrennung in Stockholm sorgt für Empörung in der Türkei und anderen muslimischen Ländern. Für Schwedens erhofften Nato-Beitritt ist das kein gutes Zeichen.

Handschlag: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin.
Handelsbeziehungen

Wie Ankara von den Russland-Sanktionen profitiert

Seit dem Angriffskrieg auf die Ukraine gilt im Westen weitgehend die Devise: Keine Geschäfte mit Russland. Das Nato-Land Türkei geht einen anderen Weg. Und das zahlt sich für Ankara aus.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kämpft um seine Wiederwahl.
Türkei

Erdogans Partei betreibt wüsten Wahlkampf in Deutschland

Während der türkische Präsident Erdogan einen Besuch in Berlin plant, droht ein AKP-Politiker mit "Vernichtung" politischer Gegner in Deutschland.

In Stockholm war eine dem türkischen Präsidenten Erdogan ähnelnde Puppe an den Füßen aufgehängt worden.
Diplomatie

Erdogan-Puppe - Rückschlag für Schwedens Nato-Antrag?

Seit Monaten blockiert die Türkei den Weg von Schweden und Finnland in die Nato. Dass Aktivisten im Zentrum von Stockholm eine Puppe von Präsident Erdogan an den Füßen aufhängen, kommt in Ankara gar nicht gut an.

Eine Bohrplattform vor der Küste von Larnaca im Mittelmeer. Schon in der Vergangenheit  kam es ums Gas zum Streit zwischen Zypern und der Türkei.
Zypern

Zypern und die Türkei streiten ums Gas im Mittelmeer

Wieder hat Zypern Gasvorräte vor seiner Küste entdeckt. Wieder will sich die Türkei querstellen. Diesmal trifft die Rivalität der beiden Länder auf die Energie-Not der Europäer.

Syriens Präsident Baschar al-Assad sitzt wieder fest im Sattel.
Syrien

Wie Baschar al-Assad für die Türkei vom Terroristen zum Gesprächspartner wurde

Triumph für den syrischen Präsidenten zum Jahresende: Die Türkei, die jahrelang seinen Sturz betrieb, strebt jetzt eine Normalisierung der Beziehungen an.

Die türkische Opposition sagt für 2023 ein Ende der Regierung um Präsident Erdogan vorher.
Türkei

Türkische Opposition: "Die Menschen haben genug von Erdogan"

Die Opposition in der Türkei hat große Pläne für 2023: Bei den Wahlen im Juni will sie Präsident Erdogan nach 20 Jahren ablösen. Erdogans Partei zeigt sich davon unbeeindruckt.

Die Spitzen der Türme des Kölner Doms. Der Dom war wegen der Energiekrise zuletzt bei Nacht vollständig unbeleuchtet.
Kriegsfolgen

Wie der Ukraine-Krieg Deutschland verändert hat

Der russische Angriff auf die Ukraine hat die tektonischen Platten deutscher Politik verschoben und das Leben für viele Menschen schwerer gemacht. Gibt es einen Lichtblick? Vielleicht ganz am Ende.

Ekrem Imamoglu, Bürgermeister von Istanbul, gilt als ernstzunehmender Konkurrent des türkischen Präsidenten.
Porträt

Ekrem Imamoglu: Der türkische Hoffnungsträger

Der Istanbuler Bürgermeister Imamoglu will Erdogan im kommenden Jahr als Präsident ablösen. Seine Chancen stehen nicht schlecht.

Video

Türkei: Schweden muss mehr tun für Nato-Aufnahme

Schweden muss weiter um seine erhoffte Nato-Aufnahme bangen: Nach dem Willen der Türkei soll die Regierung in Stockholm noch entschlossener gegen angebliche Gegner des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan vorgehen. Aktuell belastet der Fall eines Journalisten die Verhandlungen.