Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Recep Tayyip Erdogan
Aktuelle News und Infos

Foto: Presidential Press Service, dpa

Hier finden Sie alle wichtigen Artikel und Neuigkeiten rund um Recep Tayyip Erdoğan. Doch wer ist Erdoğan eigentlich und was sollten Sie über ihn wissen? Wir haben die wichtigsten Daten und Fakten für Sie zusammengefasst.

Recep Tayyip Erdoğan wurde am 26. Februar 1954 in Istanbul geboren und ist ein türkischer Politiker der AKP. Seit dem 28. August 2014 ist er der zwölfte Präsident der Türkischen Republik. Erdoğan ist seit dem Jahr 1987 mit seiner Frau Emine verheiratet, das Paar hat zwei Söhne und zwei Töchter.

1984 rückte Erdoğan in den Vorstand der Wohlfahrtspartei auf und wurde deren stellvertretender Vorsitzender. Nach deren Verbot trat er in die Nachfolgepartei, die Tugendpartei, ein, aus der er 1998 wieder ausschied. 2001 gründete er schließlich mit weiteren ehemaligen Mitgliedern der Tugendpartei die AKP. 2001 bis 2014 war er Parteivorsitzender der AKP und führt dieses Amt seit 2017 wieder aus. Seine Partei, türkisch für „Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung“ oder „Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung“, ist nach eigener Aussage eine konservativ-demokratisch ausgerichtete Partei. 

Erdoğan war von 1994 bis 1998 Oberbürgermeister von Istanbul. Vom Jahr 2003 bis 2014 an war er Ministerpräsident der Türkei, anschließend bekleidete er das Amt des Präsidenten der Türkischen Republik. 

Aktuelle News zu „Recep Tayyip Erdogan“

Der umstrittene Präsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, wird 70 Jahre alt. Viele Türken verehren den Autokraten, andere sehen die negativen Folgen seiner Politik.
Türkei

„Möge er uns erhalten bleiben“: Erdogan wird 70

Viele Türkinnen und Türken verehren Staatspräsidenten als starken Mann an ihrer Spitze. Doch gleichzeitig sind die Probleme allgegenwärtig, unter denen das Land leidet.

In der Nacht hat die israelische Armee die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen angegriffen.
Gaza-Krieg

Berichte über Dutzende Tote bei Israels Angriffen in Rafah

Bei den intensiven Angriffen im südlichen Gazastreifen kamen offenbar auch Frauen und Kinder ums Leben. US-Medien zufolge wird die Planung der Offensive auf Rafah aber noch mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Zwei Männer begutachten Schäden in einem Gebiet um ein Elektrizitätswerk nach türkischen Luftangriffen.
Konflikt

Bericht: Türkei zielt auf zivile Infrastruktur in Nordsyrien

Nicht nur im Gazastreifen, auch im Nordosten Syriens verschärft sich eine Krise. Das jedenfalls befürchtet Human Rights Watch.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Kritik an Erdogan: Fehlende Hilfe nach dem schweren Erbeben vor einem Jahr

Am 06. Februar 2023 trifft die Türkei ein schweres Erdbeben, bei dem 60.000 Menschen sterben. Heute gedenken die Menschen dem schweren Beben, aber kritisieren Erdoğan und die fehlende Hilfe zum Wiederaufbau der zerstörten Regionen.

Trauernde besuchen die Gräber von Familienmitgliedern auf einem Friedhof in Antakya.
Türkei

Gedenken und Wut ein Jahr nach Erdbeben in der Türkei

Ein Jahr nach den schweren Erdbeben in der Türkei kommen bei vielen die schmerzhaften Erinnerungen hoch. Die Menschen gedenken der Zehntausenden Toten. Doch auch Zorn macht sich breit.

Zwei Männer gehen an einer völlig zerstörten Häuserzeile in Antakya vorbei. Im Zentrum der Stadt waren bei dem Beben vor einem Jahr unzählige Häuser zerstört oder beschädigt worden.
Erdbeben in der Türkei

Trümmer, Trauer, Trauma - Ein Jahr nach den Erdbeben

Die Erdbeben in der Türkei töteten 2023 mehr als 53.000 Menschen. Ein Jahr danach leben Hunderttausende Menschen weiter in Containern. Präsident Erdogan versucht, das für sich zu nutzen.

Zwei Männer wärmen sich in den Trümmern eines zerstörten Hauses in Kahramanmaras an einem Feuer. Im Zentrum der Stadt waren bei dem Beben vor einem Jahr unzählige Häuser zerstört oder beschädigt worden.
Türkei

Knapp ein Jahr nach Beben: Erdoğan besucht Provinz Hatay

Rund 60.000 Menschen starben bei dem Erdbeben in der Türkei und Syrien vor einem Jahr. Zum Teil dauern die Aufräumarbeiten bis heute an. Nun besucht Erdoğan einen der am stärksten betroffenen Orte.

Die neue Partei Dava steht wohl Erdogan nahe.
Exklusiv

Dobrindt fordert Faeser auf, gegen Erdogan-nahe Partei vorzugehen

Parteien, die eindeutig der Einflussnahme ausländischer Interessen in Deutschland dienen, müsse Teilnahme an Wahlen untersagt werden, sagt Dobrindt.

In den USA hat der Wahlkampf begonnen. Vermutlich muss Präsident Joe Biden das Amt gegen seinen Vorgänger Donald Trump verteidigen.
Ausblick

Was das Superwahljahr 2024 für die Welt bedeutet

In 76 Ländern finden 2024 Wahlen statt, viele von ihnen haben international Bedeutung. Das liegt vor allem daran, dass oft radikale Kräfte gewinnen könnten. Ein Überblick.

Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan bei einer Veranstaltung in Köln vor einigen Jahren.
Parteien

Versucht Erdogan, in Deutschland Fuß zu fassen?

Spekulationen, eine neue Partei könnte der verlängerte Arm des türkischen Präsidenten werden, schrecken die Politik auf. Was dahintersteckt und welche Chancen eine solche Gruppierung hätte.

Manuel Hagel, Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg, spricht bei einer Pressekonferenz.
Parteien

Hagel warnt vor neuer möglicher Erdogan-naher Partei

CDU-Parteichef Manuel Hagel sieht die mögliche Gründung eines Ablegers der türkischen AKP-Partei für die kommende Europawahl mit großer Sorge.

Türkische Polizisten stehen in einem abgesperrten Bereich vor der Santa-Maria-Kirche Wache. Zwei Maskierte hatten die Kirche angegriffen und einen Menschen getötet
Türkei

Angreifer töten Gottesdienstbesucher in Istanbul

Zwei Maskierte haben in der Millionenmetropole Istanbul eine katholische Kirche attackiert. Die beiden sind nach wie vor auf der Flucht.

Die F-16 ist in der Lage, auch in extrem niedriger Höhe und bei jedem Wetter zu fliegen.
Waffen

USA bringen Verkauf von Kampfjets an Türkei auf den Weg

Die Türkei hat dem Nato-Beitritt Schwedens endgültig zugestimmt. Nun macht die US-Regierung einen entscheidenden Schritt, um ein Rüstungsgeschäft zu besiegeln, das Erdogan unbedingt wollte.

Schweden hat im Mai 2022 gemeinsam mit Finnland die Nato-Mitgliedschaft beantragt.
Verteidigung

Schwedens Nato-Beitritt: Grünes Licht aus Ungarn?

Mit dem finalen Ja aus der Türkei hat Schweden eine große Hürde auf dem Weg in die Nato aus dem Weg geräumt. Nun ist Ungarn das Zünglein an der Waage. Wie verhält sich ungarische Regierungschef Orban?

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan stimmt dem Nato-Beitritt Schwedens zu.
Verteidigung

Türkei ratifiziert schwedischen Nato-Beitritt

Die Türkei hat den Nato-Beitritt Schwedens nach langem Zögern abschließend gebilligt. Nun richten sich alle Augen auf Ungarn, das auch noch zustimmen muss.

Video

Erdogan stimmt Schwedens NATO-Beitritt zu: Diesen Deal bekommt die Türkei

Nach 20 Monaten warten ist es ein wichtiger Schritt für die schwedischen NATO-Ambitionen: das türkische Parlament stimmt am Dienstagabend dem schwedischen NATO-Beitritt zu. Die Zustimmung lässt sich die Türkei teuer bezahlen.

Angesichts des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hatte Schweden im Mai 2022 gemeinsam mit Finnland die Nato-Mitgliedschaft beantragt. Finnland wurde Anfang April vergangenen Jahres als 31. Mitglied im Bündnis willkommen geheißen.
Erdogan wieder am Zug

Schwedens Nato-Antrag nimmt wichtige Hürde

Hat er nun tatsächlich ein Ende, Schwedens Leidensweg in die Nato? Die Zustimmung des türkischen Parlaments wird in Stockholm als wichtiger Schritt begrüßt, doch großer Jubel bricht nicht aus.

Die Türkei hatte den Nato-Beitritt Schwedens lange blockiert - das ist nun wohl vorbei.
Nato

Türkisches Parlament stimmt Nato-Beitritt Schwedens zu

Mehr als anderthalb Jahre hat es gedauert, nun ist die Entscheidung gefallen: Das türkische Parlament hat dem Nato-Beitritt Schwedens zugestimmt. Hat Erdogan bekommen, was er wollte?

Rauch steigt nach einem israelischen Angriff im Gazastreifen in den Himmel.
Krieg in Nahost

Hamas: Mehr als 25.000 Tote in Gaza - Netanjahu unter Druck

Israel will die Hamas nach dem verheerenden Massaker von Anfang Oktober zerstören. Doch die Zweifel wachsen, dass der Krieg ans Ziel führt, der längst die gesamte Region in Atem hält. Der Überblick.

Israels Eden Karzev (l) wurde wegen einer Sympathiebekundung für sein Heimatland von seinem türkischen Club verliehen.
Süper Lig

Türkei: Basaksehir trennt sich von israelischem Profi

Eden Karzev soll nicht mehr für den ehemaligen türkischen Meister spielen. Er wurde verliehen.

Selbst die Zahnpasta ist diebstahlgeschützt. Im Dezember lag die Teuerungsrate in der Türkei bei knapp 65 Prozent.
Inflation

Türkei: Butter und Fleisch als Luxusgut

Wer sich in der Türkei über die deutsche Inflation beschwert, erntet nur ein müdes Lächeln. Sogar die Zentralbankchefin findet in Istanbul offenbar keine bezahlbare Wohnung mehr.

Hilfsorganisationen sprechen im Gazastreifen von einer drohenden Hungersnot, Südafrika gar von Genozid.
Krieg in Nahost

UN: Gazastreifen ist "unbewohnbar" geworden

Hilfsorganisationen sprechen im Gazastreifen von einer drohenden Hungersnot, Südafrika gar von Genozid. Drei Monate nach Kriegsbeginn sieht sich Israel schweren Vorwürfe ausgesetzt. Der Überblick.

Wenige Wochen vor Beginn des dritten Kriegsjahres hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seinen Soldaten gedankt und ihnen gute Ausrüstung zugesagt (Archivbild).
Russische Invasion

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Bei der Abwehr der russischen Invasion braucht die Ukraine viel internationale Hilfe. Deshalb lobt sie ihre Partner. Präsident Selenskyj vergibt drei Orden nach Deutschland. Die News im Überblick.

Neben Luftangriffen rechnet das ukrainische Militär auch mit weiteren Angriffen russischer Truppen am Boden.
Russische Invasion

Selenskyj sagt Soldaten gute Ausrüstung zu

Bei der Abwehr der russischen Invasion braucht die Ukraine viel internationale Hilfe. Deshalb lobt sie ihre Partner. Präsident Selenskyj vergibt drei Orden nach Deutschland. Die News im Überblick.

Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef.
CSU-Klausur

CSU für Verkleinerung der EU-Kommission

Geht es nach der CSU, braucht Europa dringend eine Diät bei Behörden und in der mächtigen EU-Kommission. Passend dazu wird am Wochenende EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen bei der CSU-Klausur erwartet.