Recep Tayyip Erdogan
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Foto: Presidential Press Service, dpa

Hier finden Sie alle wichtigen Artikel und Neuigkeiten rund um Recep Tayyip Erdoğan. Doch wer ist Erdoğan eigentlich und was sollten Sie über ihn wissen? Wir haben die wichtigsten Daten und Fakten für Sie zusammengefasst.

Recep Tayyip Erdoğan wurde am 26. Februar 1954 in Istanbul geboren und ist ein türkischer Politiker der AKP. Seit dem 28. August 2014 ist er der zwölfte Präsident der Türkischen Republik. Erdoğan ist seit dem Jahr 1987 mit seiner Frau Emine verheiratet, das Paar hat zwei Söhne und zwei Töchter.

1984 rückte Erdoğan in den Vorstand der Wohlfahrtspartei auf und wurde deren stellvertretender Vorsitzender. Nach deren Verbot trat er in die Nachfolgepartei, die Tugendpartei, ein, aus der er 1998 wieder ausschied. 2001 gründete er schließlich mit weiteren ehemaligen Mitgliedern der Tugendpartei die AKP. 2001 bis 2014 war er Parteivorsitzender der AKP und führt dieses Amt seit 2017 wieder aus. Seine Partei, türkisch für „Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung“ oder „Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung“, ist nach eigener Aussage eine konservativ-demokratisch ausgerichtete Partei. 

Erdoğan war von 1994 bis 1998 Oberbürgermeister von Istanbul. Vom Jahr 2003 bis 2014 an war er Ministerpräsident der Türkei, anschließend bekleidete er das Amt des Präsidenten der Türkischen Republik. 

Artikel zu "Recep Tayyip Erdogan"

Türkei-Urlauber sollen von den ab dem 29. April geltenden Ausgangsbeschränkungen ausgenommen sein.
Corona-Lage

Touristen von hartem Lockdown in Türkei ausgenommen

Auch in der Türkei ziehen die hohen Infektionszahlen nun drastische Maßnahmen nach sich. Angekündigt wurde ein harter Lockdown samt Ausgangsbeschränkungen. Für Touristen soll es allerdings Ausnahmen geben.

Passanten in einer beliebten Einkaufsstraße in Ankara.
Corona-Pandemie

Knapp dreiwöchiger Corona-Lockdown beginnt in Türkei

Die Türkei bekommt die hohen Corona-Fallzahlen nicht in den Griff. Nun soll ein harter Lockdown helfen. Ein besonderes Verbot sorgt derweil für Unmut.

Die Austragung des Formel-1-Rennens im kanadischen Montreal ist wegen der Corona-Pandemie das zweite Jahr in Folge in Gefahr.
Formel 1

Bericht: Rennen in Kanada fraglich - Türkei als Ersatz?

Die Austragung des Formel-1-Rennens im kanadischen Montreal ist wegen der Corona-Pandemie das zweite Jahr in Folge in Gefahr.

Der «Wolfsgruß» der Grauen Wölfe während einer Demonstration in München.
Extremismus

Studie warnt vor Einfluss der Grauen Wölfe in Deutschland

"Rassistisch, antisemitisch und demokratiefeindlich": Das American Jewish Committee Berlin spricht sich für ein härteres Vorgehen gegen die türkische "Ülkücü"-Bewegung aus.

Mit der Anerkennung der Massaker als Völkermord hat Biden ein Wahlkampfversprechen eingelöst.
Streit um Genozid

Völkermord an Armeniern: US-Präsident Biden legt sich mit der Türkei an

Als erster US-amerikanischer Präsident bezeichnet Biden den Mord an den Armeniern als Genozid. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist empört.

Verärgert über US-Präsident Biden: Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu.
Internationale Beziehungen

Biden-Aussage zu Massakern an Armeniern verärgert Ankara

Seit Jahrzehnten vermeiden US-Präsidenten, die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord zu bezeichnen. Joe Biden bricht damit und hat nun den Nato-Partner Türkei verärgert.

Mit der Anerkennung der Massaker als Völkermord hat Biden ein Wahlkampfversprechen eingelöst.
Geschichte

USA erkennen Massaker an Armeniern als Völkermord an

Ankara hatte Washington vor diesem Schritt gewarnt. Doch für US-Präsident Biden war es die Einlösung eines Versprechens: Die USA haben die Gräueltaten an Armeniern im Ersten Weltkrieg als Völkermord anerkannt.

Menschen essen an Tischen am Ufer vom Goldenen Horn auf dem Eminonu Markt in Istanbul.
Polizei ermittelt

Schmuggelt die Türkei Menschen nach Deutschland?

Mit Dienstausweisen nach Deutschland und dann abgetaucht: Schwere Vorwürfe gegen türkische Behörden und ein Schmugglernetzwerk.

Das Treffen von Nikos Dendias (l), Außenminister von Griechenland, und Mevlüt Cavusoglu, Außenminister der Türkei, in Ankara sorgte für Aufsehen.
Pressekonferenz

Diplomatischer Eklat zwischen Athen und Ankara

Dass ein Treffen zwischen dem griechischen und türkischen Außenminister Sprengkraft hat, überrascht erst einmal nicht. Über den Eklat in Ankara staunen aber auch Experten.

Streit um den Umgang mit Flüchtlingen: Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu (rechts) warf Griechenland bei der Pressekonferenz unter anderem vor, Menschen «ins Meer geworfen» zu haben.
Angespannte Beziehungen

Eklat bei Besuch des griechischen Außenministers in Ankara

Zunächst bezeichnen sich die Außenminister Griechenlands und der Türkei noch als Freunde - dann eskaliert die Pressekonferenz. Die Rede ist von "Fake-News" und "inakzeptablen Anschuldigungen".

Will die umstrittene Gülen-Bewegung auf dem ehemaligen Obi-Gelände eine neue Kita gründen?
Augsburg

Gülen-Bewegung baut mit neuer Kita ihre Strukturen in Augsburg aus

Plus Der Ausbau des Augsburger Gülen-Netzwerks nimmt Tempo auf. Kritiker mahnen, das Versteckspiel mit der Öffentlichkeit und das strenge Islamverständnis seien nicht zu unterschätzen.

Das Treffen, das das politische Brüssel nicht zur Ruhe kommen lässt: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen musste auf dem Sofa Platz nehmen, während EU-Ratspräsident Charles Michel neben dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan saß.
Sofagate

Von der Leyen oder Michel? Wer ist die Nummer eins in Europa?

Nach dem Türkei-Besuch wird immer deutlicher: Es waren nicht die Gastgeber, die EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen nur einen Platz am Rande zuwiesen.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) fordert von Russland Transparenz.
Deutschland will Transparenz

Eskalation im Ukraine-Konflikt: Druck auf Russland wächst

Die Spannungen in der Konfliktregion Donbass im Osten der Ukraine verschärfen sich. Militär und Separatisten werfen sich gegenseitig neue Angriffe vor. Deutschland fordert von Russland eine Erklärung.

Wolodymyr Selenskyj (l), Präsident der Ukraine, besucht die vom Krieg betroffene Region Donezk im Osten der Ukraine.
Neue Spannungen

Kreml droht mit Eingreifen in Ostukraine-Konflikt

Groß ist international die Sorge, dass der Konflikt im Osten der Ukraine eskalieren könnte. Russland droht dem Nachbarland unverblümt und reagiert auf eine Forderung aus dem Kanzleramt in Berlin.

Dieses vom Europäischen Rat zur Verfügung gestellte Foto zeigt den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan (2.v.r) und den türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu (r) während eines Treffens mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (l) und EU-Ratspräsident Charles Michel.
Debatte um Sitzordnung

Eklat führt zu scharfen Tönen zwischen Rom und Ankara

Der diplomatische Eklat um die Sitzordnung beim Besuch der EU-Spitzen in Ankara zieht weitere Kreise: Der italienische Ministerpräsident nennt Erdogan einen Diktator - Ankara reagiert prompt.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (l) bei dem EU-Türkei-Treffen in Ankara.
EU-Türkei-Treffen

Von der Leyen auf dem Sofa - Türkei verteidigt Sitzordnung

Die Sitzordnung bei einem Treffen der EU-Spitzen mit dem türkischen Präsidenten sorgt für Diskussionen. Nun gibt es Erklärungsversuche.

Zwei Sessel, zwei Männer – und erst mal kein Platz für die EU-Kommissionspräsidentin.
"Sofa-Gate"

Eklat um Sitzordnung: Michel entschuldigt sich bei von der Leyen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen muss bei dem Gespräch mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in Ankara auf das Sofa. Wie diese Sitzordnung in Brüssel ankommt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei seinem Treffen mit  EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel in Ankara. Der späteren Pressekonferenz blieb der Staatschef fern.
Kommentar

Erdogan agiert wie die Karikatur eines alternden Despoten

Der türkische Präsident kann noch nicht einmal die kraftlose Kritik der EU-Spitze ertragen. Sein Kampf gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger trägt fanatische Züge.

In seinem prunkvollen Domizil hatte Recep Tayyip Erdogan offenbar nur zwei goldverzierte Sitzgelegenheiten auftreiben können
Diplomatie

Wie Ursula von der Leyen in der Türkei zur Randfigur wurde

Ursula von der Leyen wird gerne als mächtigste Frau Europas bezeichnet. Doch beim Besuch in der Türkei, gerät sie unvermittelt zwischen alle Stühle.

Bereitschaftspolizisten stehen vor dem Gerichtsgebäude, in dem bei einem Prozess das Urteil gegen 497 Angeklagte gefällt wurde.
Umsturzversuch

Türkisches Gericht verurteilt etliche Putschisten

Im Sommer 2016 hatten Teile des Militärs gegen die Regierung des türkischen Präsidenten Erdogan geputscht. Jetzt fielen die Urteile im Mammutprozess gegen fast 500 Angeklagte.

«Die Präsidentin war ganz klar überrascht»: Beim EU-Türkei-Treffen in Ankara wurde EU-Kommissionschefin von der Leyen nicht auf Augenhöhe mit Türkeis Präsident Erdogan und EU-Ratspräsident Michel platziert.
Empörung bei EU-Kommission

Präsidentin auf dem Sofa - Erdogans Sitzplan sorgt für Eklat

Beim EU-Türkei-Treffen in Ankara bekommt Kommissionspräsidentin von der Leyen nur einen Platz am Rande. Ein gezielter Affront des türkischen Staatschefs?

Der türkische Präsident Erdogan (M) empfängt Charles Michel und Ursula Von der Leyen.
EU-Außenpolitik

Brüssel bietet Türkei engere Zusammenarbeit an

Ungeachtet scharfer Kritik von Menschenrechtlern wollen EU-Spitzen zukünftig stärker mit dem türkischen Präsident Erdogan zusammenarbeiten. Kann der diplomatische Spagat gelingen?

Besonders auf Facebook wurde der Polizeieinsatz in Krumbach kontrovers diskutiert.
Krumbach

Polizeischüsse in Krumbach: Video sorgt für heftige Diskussionen im Netz

Plus Nach den Schüssen auf einen offensichtlich geistig verwirrten Mann steht die Polizei in der Kritik. Ein Video von dem Einsatz kursiert im Netz. Derweil gibt es eine erste Einschätzung der Ermittler.

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, während einer Pressekonferenz.
Zusammenarbeit mit Ankara

Auf Schmusekurs mit Erdogan? EU-Spitzen reisen in die Türkei

Der politische Kurs der Türkei sorgt nicht nur in Deutschland für große Besorgnis. Trotzdem reisen EU-Spitzenvertreter jetzt nach Ankara, um Möglichkeiten einer stärkeren Zusammenarbeit auszuloten.

Anhänger der HDP bei einem Protest in Istanbul.
Prokurdische Oppositionspartei

Türkei: Verfassungsgericht gibt HDP-Verbotsklage zurück

Fehlerhafte Personalien und Berufsbezeichnungen: Die Verbotsklage gegen die türkische Oppositionspartei HDP weist nach Ansicht der Verfassungsrichter Mängel auf. Sie muss nun überarbeitet werden.