Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Wladimir Putin
Aktuelle News und Infos

Aktuelle News zu „Wladimir Putin“

Live-Ticker zur Ukraine

US-Präsident Biden schimpft über Putin: "Verrückter Scheißkerl"

Beim russischen Krieg gegen die Ukraine ist kein Ende in Sicht. Alle aktuellen Nachrichten zur Lage in Osteuropa lesen Sie hier im Live-Ticker.

Im Wirtschaftskrieg mit dem Westen hat sich Russland besser behauptet als erwartet. Deutschland zahlt einen hohen Preis.
Russlandsanktionen

So kostspielig ist der Ukraine-Krieg für die deutsche Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft hängt im Abschwung. Hauptgrund ist die verteuerte Energie durch die russische Ukraine-Invasion. Wagenknecht fordert ein Sanktionsende.

Krieg in der Ukraine

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 21. Februar

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Chefredakteur Peter Müller im Gespräch mit dem Kriegsberichterstatter Till Mayer und der stellvertretenden Politikchefin Margit Hufnagel.
Neuer Podcast

Experten unserer Redaktion sprechen über den Krieg in der Ukraine

Massaker in Butscha, Bomben auf Kiew und kein Ende der Kämpfe im Osten: Margit Hufnagel und Till Mayer sprechen mit Chefredakteur Peter Müller über den Krieg und die Folgen.

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Einmarschs in die Ukraine findet Außenministerin Annalena Baerbock deutliche Worte für Russlands Präsident Wladimir Putin (Archivbild).
Bundesregierung

Baerbock vor G20-Treffen an Putin: Welt wird nicht vergessen

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Angriffs auf die Ukraine kommen die Außenminister der führenden Wirtschaftsmächte in Brasilien zusammen. Es sind Beratungen im Schatten globaler Krisen.

Trotz des Zögerns bei der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern hat der ukrainische Botschafter Oleksii Makeiev die Ukraine-Hilfe der Bundesregierung gelobt.
Russische Invasion

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Russische Angriffe treffen einmal mehr ukrainische Zivilisten. Derweil gibt es Lob für Kanzler Scholz - trotz Unsicherheit in der Taurus-Frage. Die News im Überblick.

Kremlchef Wladimir Putin bespricht sich mit Verteidigungsminister Sergej Schoigu (l).
Russische Invasion

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Russland setzt seine Angriffe auf die Ukraine fort. Die USA wollen weitere Sanktionen gegen Russland verhängen. Gute Nachrichten gibt es vom ukrainische Menschenrechtsbeauftragten. Die News im Überblick.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Putin spottet über ukrainischen Abzug aus Awdijiwka

Der russische Präsident Wladimir Putin hat über den Rückzug der ukrainischen Armee aus dem ostukrainischen Awdijiwka gespottet. Bei einem Treffen mit Verteidigungsminister Sergej Schoigu sprach Putin von einer "chaotischen Flucht". Nach monatelangen Kämpfen hatte die Ukraine in der Nacht zu Samstag den Rückzug aus Awdijiwka bekanntgegeben.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Atomwaffen im All: Putin "kategorisch" dagegen

Russland ist nach den Worten von Kreml-Chef Wladimir Putin „kategorisch“ gegen eine Stationierung von Atomwaffen im Weltraum. Moskau setze sich vielmehr für die „Einhaltung aller in diesem Bereich bestehenden Abkommen“ ein, sagte Putin bei einem Treffen mit Verteidigungsminister Sergej Schoigu in Moskau. US-Medien hatten kürzlich über angebliche Pläne Russlands berichtet, Atomwaffen im All zu stationieren.

Krieg in der Ukraine

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 20. Februar

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Ljudmila Nawalnaja (rechts), die Mutter des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny, verlässt das Gebäude des Ermittlungskomitees.
Russland

Nawalnys Mutter sucht den Leichnam ihres Sohns

Schon seit fünf Tagen sucht die Mutter des in Haft gestorbenen Kremlgegners in der Polarregion ihren Sohn. Nun wendet sie sich in einer Videobotschaft an Präsident Putin.

An den verschiedenen Frontabschnitten der Ukraine sind auch heute weiter schwere Kämpfe zu erwarten.
Bundestag

Ampel befeuert Debatte um Lieferung von Taurus-Raketen

Lenkflugkörper für die Ukraine? Die Spitzen der Ampelfraktionen haben einen Antrag für den Bundestag formuliert, der ein indirektes Plädoyer für die moderne Präzisionswaffe ist.

Alexej Nawalny im Februar 2021 in Moskau.
Russland

Nawalnys Mutter bittet Putin zur Herausgabe des Leichnams

Schon seit fünf Tagen sucht die Mutter des in Haft gestorbenen Kremlgegners Nawalny in der Polarregion ihren Sohn. Nun wendet sie sich in einer Videobotschaft an Präsident Putin.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Onlinedienst X sperrt Konto von Nawalnys Witwe

Der Onlinedienst X (vormals Twitter) hat das Konto der Witwe des in der Haft gestorbenen Kreml-Kritikers Alexej Nawalny gesperrt. Die Witwe des Kreml-Kritikers hatte zuvor Russlands Präsident Wladimir Putin für den Tod ihres Mannes verantwortlich gemacht. Ein Kreml-Sprecher wies dies scharf zurück.

Russland hat Anschuldigungen von Julia Nawalnaja, dass Kremlchef Wladimir Putin ihren Mann getötet habe, als «unbegründet und unverschämt» zurückgewiesen.
Tod des Oppositionellen

Kreml lehnt EU-Forderung nach Nawalny-Untersuchung ab

Die Witwe des in Haft getöteten Kremlgegners Nawalny wirft Präsident Putin vor, ihren Mann getötet zu haben. Nun antwortet der Kreml und verteidigt auch die Festnahme von Trauernden.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Nawalnys Mutter: Putin soll Leichnam ihres Sohnes "sofort" freigeben

Die Mutter des verstorbenen Kreml-Kritikers Alexej Nawalny hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin dazu aufgerufen, den Leichnam ihres Sohnes freizugeben. Die Lösung der Angelegenheit liege allein beim Kreml-Chef, sagte Ljudmila Nawalnaja in einem von Nawalnys Organisation veröffentlichten Video.

Die Plattform X hat den Account von Alexej Nawalnys Witwe Julia Nawalnaja gesperrt.
Nawalny-Witwe

X sperrt Account von Julia Nawalnaja

Erst am Montag hatte Alexej Nawalnys Witwe Julia Nawalnaja einen Account bei X erstellt. Innerhalb von einem Tag folgten ihr 90.000 Menschen. Jetzt ist der Account gesperrt.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Blumen für Nawalny in Moskau: "In unserer Erinnerung lebt er weiter"

Trotz zahlreicher Festnahmen in den vergangenen Tagen haben in Moskau erneut Menschen zum Gedenken an Alexej Nawalny Blumen an einem Denkmal niedergelegt. Der 47-jährige Nawalny, einer der prominentesten Widersacher von Kreml-Chef Wladimir Putin, war nach Angaben der russischen Strafvollzugsbehörde am Freitag in einem Straflager am Polarkreis gestorben.

Tafeln des Schokoladenherstellers Ritter Sport im Regal einer Supermarktkette in Moskau.
Eine Frage des Geldes

Russen haben sich an Sanktionen gewöhnt

Der Westen wollte Russland mit Sanktionen wirtschaftlich in die Knie zwingen, um den Krieg gegen die Ukraine zu stoppen. Doch im Alltag ist kaum was spüren. Auch deutsche Unternehmen verdienen weiter.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Kreml-Kritiker Nawalny: EU macht Putin für den Tod verantwortlich

Der russische Präsident Wladimir Putin ist verantwortlich für den Tod des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny. Darüber ist sich die EU einig, die den verstorbenen Kreml-Kritiker ehren und Putins Russland-Regime sanktionieren will.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

EU macht Putin für Nawalnys Tod verantwortlich

Die 27 EU-Staaten äußern sich in einer gemeinsamen Erklärung zum Tod des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny. An Kreml-Chef Wladimir Putin gibt es eine klare Ansage.

Auch außerhalb Russlands gibt es zahlreiche Gedenkveranstaltungen für den verstorbenen russischen Oppositionellen Alexej Nawalny.
Russland

EU macht Putin für Nawalnys Tod verantwortlich

Nach dem Tod des Kremlgegners Alexej Nawalny wirft seine Witwe Julia Nawalnaja Präsident Putin Mord vor. Und sie kündigt an, den Kampf ihres Mannes für ein freies Russland fortsetzen zu wollen.